Modellprojekt "Gutes Essen in staatlichen Einrichtungen" abgeschlossen

Online-Symposium „Hochschul- und Betriebsverpflegung“

Minister Peter Hauk betonte beim Online-Fachtag „Hochschul- und Betriebsverpflegung“ des Landeszentrums für Ernährung die Bedeutung eines hochwertigen Speiseplans in Mensen. Gutes Essen in Betriebskantinen und Hochschulmensen steigert die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden von Beschäftigten und Studierenden.

„Essen und Trinken als Teil einer nachhaltigen und gesundheitsfördernden Unternehmenskultur haben einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und die Zufriedenheit der Mitarbeiter in Unternehmen. Gleichzeitig wird ein gutes Kantinenangebot immer wichtiger, um Arbeitskräfte zu gewinnen.“ und ist Teil der Unternehmenskommunikation“, sagte die Ministerin für Ernährung, Ländlichen Raum, Verbraucherschutz, Peter Hukanlässlich des Online-Fachtag „Die Zukunft der Hochschul- und Betriebsverpflegung – Von den Anforderungen einer veränderten Arbeitswelt zu Perspektiven“ am 23. Juni 2022 in Stuttgart.

„Mit dem laufenden Projekt Nationales Zentrum für Ernährung Wir möchten Schulungs- und Beratungsangebote entwickeln, um den Verantwortlichen beim Aufbau eines gesundheitsfördernden, genussvollen und nachhaltigen Verpflegungsangebots und bei der Zertifizierung durch die zu helfen Deutsche Gesellschaft für Ernährung unterstützen“, erklärte Minister Hauk.

Wichtig ist auch, das Catering nachhaltig zu gestalten. „Deshalb müssen die Ansprüche der Gäste an den Tisch gestellt werden nachhaltige Gastronomie wird berücksichtigt. Und natürlich werden tragfähige Verpflegungskonzepte entwickelt, die in der veränderten Hochschul- und Arbeitswelt bestehen können. Ein optimales Konzept mit einem nachhaltigen, ausgewogenen, regionalen und schmackhaften Speisenangebot in einer angenehmeren Gastronomie-Atmosphäre wird von Beschäftigten und Studierenden auch nach der Pandemie geschätzt“, so die Ministerin.

Bio-Anteil von 30 bis 40 Prozent bis 2030 angestrebt

Die Landesregierung strebt bis 2030 einen regionalen Bio-Anteil von 30 bis 40 Prozent in allen öffentlichen Einrichtungen an – dazu gehören auch Betriebskantinen in Landesbehörden. Im Sinne einer nachhaltigen Gastronomie sollen möglichst viele Betriebskantinen zudem verstärkt auf ökologisch erzeugte Lebensmittel aus der Region setzen. Die Reduktion von Lebensmittelabfällen hat in bisherigen Modellprojekten gezeigt, dass die dadurch eingesparten Kosten wiederum in die Qualität der Gastronomie investiert werden können.

Das Landeszentrum bündelt Kompetenzen in der Gemeinschaftsverpflegung mit Kompetenzen in Ernährungsinformation und -bildung. Künftig soll es feste Ansprechpartner für alle Bereiche in der geben Gemeinschaftsverpflegung bisherige Aktivitäten zu konsolidieren. „Wir können in den kommenden Jahren nicht nur Betriebs- und Hochschulmensen dabei unterstützen, gutes Essen noch besser zu machen, sondern auch Kitas, Schulen, Kliniken und Senioreneinrichtungen“, so die Ministerin abschließend.

Landeszentrum für Ernährung: Hochschul- und Betriebsverpflegung

Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bei den aktuell sehr hohen Temperaturen Hunde nicht alleine im Auto lassen

Lassen Sie keine Hunde im Auto

Sicher durch den Sommer: Lassen Sie keinen Hund im Auto. Der schnelle Einkauf kann für …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>