Deutschland

Oben in den bayerischen Alpen, schroffe Trails mit deutschem Frohsinn

SCHÖNAU AM KÖNIGSSEE, Deutschland (AP) – Um 23 Minuten vor Mitternacht, auf 1.703 Metern (5.600 Fuß) über dem Meeresspiegel, veranlassten der peitschende Regen und die wütenden Winde außerhalb des abgedunkelten Schlafraums zwei Fragen, die ich mir stellen musste: Wird das Dach ab diese Hütte mitten in der Nacht abgerissen werden? Kann ich meinen Kammtrek am nächsten Tag zu meinem nächsten Ziel an der deutsch-österreichischen Grenze fortsetzen?

Einige schlaflose Stunden später stellten sich die Antworten heraus: 1) Nein, das sind nicht nur einfache Berghütten und 2) ja, das ist typisches Alpenwetter für Südbayern.

Und so marschierte ich im Morgengrauen hinaus, durch die unterschwelligen Wolken.

Die Belohnung war die Majestät der bayerischen Alpen, die diejenigen mit Ruhm überschüttete, die bereit waren, ernsthafte Pfade zu wandern und vielleicht reichlich Aprikosenschnaps in Gesellschaft von herzhaften deutschen Wanderern zu ertragen.

Das ist Berchtesgaden, ein Nationalpark im Südosten Deutschlands, eingezwängt in einen Daumen nach Österreich. Die Alpen zerschneiden den Himmel, in zerklüftetem Granit und messerscharfen Stürzen in plötzliche Täler.

Berchtesgadener Hütten sind seriöse Bauwerke. Vorräte werden per Helikopter eingeflogen oder mit Seilbahnen transportiert. Sie reichen von riesig – Watzmannhaus hat 200 Schlafplätze – bis klein – Wasserhalm hat ein paar Dutzend. Einige sind aus Beton und Stahl; andere haben einfache Holzdächer und Balken. Alle servieren ernsthafte Mahlzeiten: Suppen, Eintöpfe, Rindfleisch und Knödel. Und viel Bier und Wein.

Verbringen Sie Ihre Tage damit, steile Pfade zu erwandern und zufällige Leute zu treffen. Dann Geschichten über Wandern und Leben austauschen, dann Bier und Schnaps trinken, dann Sprachen und Lebensgeschichten durchwühlen, und dann bei Licht aus umarmen und anstoßen und lachen und weinen.

Trekking nach Berchtesgaden ist am einfachsten von der Nordspitze des Königssees, einem 8 Kilometer langen (5 Meilen) unglaublich türkisfarbenen See. Der Ort an der Spitze ist ein Touristenchaos: Eis, T-Shirts, Lederhosen und Tirolerhüte. Privat betriebene Elektroboote fahren saisonal den See hinauf und hinunter und bieten Zugang zu Deutschlands höchstem Wasserfall oder der stoischen St.-Bartholomäus-Kirche am See.

Viele Besucher verzichten auf die Wanderung und nehmen stattdessen die ganzjährig geöffnete Jennerbahn-Seilbahn auf den 1.874 Meter hohen Jenner Mountain, wo es ein riesiges Restaurant und eine spektakuläre Aussicht gibt.

Für Wanderer dauert es etwa 15 Minuten, um die hektischen Menschenmassen auf ruhigere Waldwege zu verlassen. Einige sind holprige Fußwege; andere erlauben es Servicefahrzeugen, ein paar kleinere Hütten an den Hängen zu versorgen und Tageswanderer mit Mahlzeiten zu versorgen. Unweit der Königsbachalm können Sie in eine kleine Schnapsbrennerei blicken, in der aus Bergwasser Schnaps gebrannt wird.

Am östlichen Ende von Berchtesgaden liegt die österreichische Grenze und das Carl von Stahl Haus, wo ich übernachtet habe. Ich aß Linseneintopf und trank deutsches Pilsner bis in den Abend hinein, bis uns der Sturm mit marmorgroßem Hagel und orkanartigen Winden peitschte. In der Mitternachtsstunde schlugen die Winde die Schlafraumfenster auf.

Im Morgengrauen ließ die Wolkensuppe viele von uns zweifeln. Aber nachdem ich einen aufgeweichten Pfad weiter hinaufgeklettert war, erklomm ich am Schneibstein (2.276 Meter oder 7.467 Fuß) den strahlenden Himmel. Die Wolken darunter verhüllten alles außer den höchsten Gipfeln.

Wanderwege sind gut markiert. Sie beinhalten Schwierigkeitsgrade, ähnlich wie bei Skipisten. Sie enthalten auch keine Kilometer, sondern geschätzte Wanderzeiten.

Als mir klar wurde, dass die Zeiten SEHR konservativ waren, machte ich mir weniger Sorgen, pünktlich an meinem Ziel anzukommen, und wanderte stattdessen in hypnotisierter Ehrfurcht.

Wasseralm in der Röth (1.423 Meter oder 4.469 Fuß), mein nächstes Ziel, war eine Ansammlung von drei bescheidenen Gebäuden, die zu einer von Nebengipfeln umgebenen Mulde gefaltet waren. Ströme von Abend- und Nachtregen schickten einen rauschenden Bach über die Ufer und verwandelten die Gebäude fast in Inseln.

Es sorgte auch für eine feuchte Unterhaltung beim Abendessen bei Gemüseeintopf und Stapeln von dunklem Roggenbrot. Die anderen Wanderer und ich kauerten uns unter tropfende Dachvorsprünge, bevor wir uns in einen Gemeinschaftsraum zurückzogen, wo ein Holzofen nasse Kleidung trocknete und Körper wärmte. Weißwein, Bier und Schnaps sorgten bis 22 Uhr für Unterhaltung, Licht aus – eine strenge Hüttenregel.

Diejenigen von uns, die am nächsten Morgen aufbrachen, mussten den Bach durchqueren – mit oder ohne Schuhe, was für einen guten Gesprächseinstieg sorgte. Als alleinreisender Amerikaner war das auch ein guter Gesprächsstarter, und ich traf zwei deutsche Männer und eine Frau aus einer separaten Gruppe, als wir nach oben kletterten.

Überraschend für einen deutschen Nationalpark waren die Wanderwege stellenweise schlecht gepflegt und nichts für schwache Nerven. An manchen Stellen mussten wir uns den Weg über Geröllfelder bahnen und uns an in den Hang geschraubten Stahlseilen festhalten. Holzleitern waren kaputt oder verfault, Regen rutschig. Moorbrücken standen unter Wasser.

Das Kärlingerhaus am Funtensee (1.638 Meter, 5.374 Fuß), die nächste Station, lag über einem kleinen See, in einer von Graten umgebenen Mulde, die die Sonne des nächsten Morgens wie Facetten auf einem Edelstein einfing. Auf der anderen Seite des Sees befanden sich zwei niedrige Holzgebäude für die Brennereien, die Schnaps aus lokalen Gewässern herstellten. Es gab auch einen Schafhirten, der, wie mir gesagt wurde, von Talbauern bezahlt wurde, um im Sommer ihre Herden zu hüten und Wolle und Milch für Käse zu ernten.

Leider haben wir an diesem regnerischen Abend nichts davon bekommen.

Wir bekamen Terrinen mit Hühnerbrühe und haufenweise Rindfleischscheiben und in Soße getränkte Kartoffelknödel und dunkles Roggenbrot – oder Nudeln und Tomatensauce für Vegetarier.

Wir tranken Marillenschnaps – ein Aprikosengebräu, das gemeinhin mit Nord-Zentral-Österreich assoziiert wird – und wieder löste die Anwesenheit eines einsamen Amerikaners lustige Gespräche aus, ganz zu schweigen von einem kostenlosen Schnaps. Licht aus: 22 Uhr

Habe ich den Schuhtrockenraum erwähnt? Ein wesentliches Element deutscher Hütten: Reihen von beheizten Metallstangen zum Aufhängen und Trocknen der Stiefel. Wenn Sie schon einmal mit durchnässten Stiefeln aufgewacht sind, ist die Freude am Schuhtrockenraum unermesslich. Ebenso unermesslich ist der Geruch von Dutzenden nasser Wanderschuhe, die über Nacht in einem Raum trocknen.

Zurück zum See, um ein Boot zurück zu meinem Auto zu treffen, schnitt der Pfad tief zwischen zwei Bergrücken und hüllte den Pfad in kühlen Morgenschatten. Eine alpine Gämse – eine Art Antilopenziege – krabbelte das Gras hinauf, als ich um eine Ecke bog. Sie schien von einem einzelnen Wanderer nicht gestört zu werden und streifte einige Minuten lang, während wir uns anstarrten, bevor sie außer Sichtweite über einen Felsbrocken hüpfte.

Als ich schließlich das Ufer des Königssees erreichte, war es unmöglich, nicht daran zu denken, schwimmen zu gehen. Ich hatte jedoch keinen Badeanzug.

Egal.

Wenige Augenblicke später tauchte eine Gruppe älterer deutscher Männer auf, ließen ohne zu zögern ihre Rucksäcke fallen, ließen ihre Kleider fallen und hüpften voller Monty in das schimmernde Wasser.

Würdest du nicht?

WENN DU GEHST:

Bringen Sie einen Schlafsack oder Innensack mit. Egal, ob Sie sich in einem halbprivaten Raum oder einem größeren Schlafraum befinden, Hütten bieten Kissen, schwere Decken und vernünftige Matratzen. Ein absolutes Muss: „Hüttenschuhe“ – Hausschuhe, Sandalen. Es ist ein Tabu, in Wanderschuhen durch die Innenräume zu stapfen.

Reservierungen können verwirrend sein; Geduld ist angesagt. Die meisten Hütten werden individuell bewirtschaftet und gehören verschiedenen Reservierungssystemen an. Einige nehmen Kreditkarten für Reservierungen; Die meisten akzeptieren nur Bargeld vor Ort.

Beginnen Sie mit dem Deutschen Alpenverein, der 321 Hütten in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreut.

Hütten Holiday ist ein weiteres Online-Portal, das Reservierungen für Hütten in Deutschland, Österreich und Italien verwaltet.

Allgemeine Informationen finden Sie auf der Berchtesgadener Homepage. Sie können auch die Parkzentrale besuchen, etwa 5 Meilen nördlich des Sees, wo Sie Wanderkarten und andere Informationen erhalten.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"