Welt Nachrichten

Noch ein Tschernobyl? Die Pattsituation in Saporischschja wirft Bedenken hinsichtlich der nuklearen Sicherheit auf

Als Tschernobyl 1986 schmolz, führte dies zu einem radioaktiven Wind, Todesfällen durch Strahlenvergiftung und einer Sperrzone von der Größe von Derbyshire. Als Fukushima 2011 durch höhere Gewalt verwüstet wurde, wurden Millionen Tonnen Meerwasser verstrahlt.

Jetzt steht Europas größter Atomreaktor, Saporischschja, im Rampenlicht, mit Bedenken, dass er der nächste Name auf dieser berüchtigten Liste von Atomreaktorkatastrophen sein könnte, da er im Kreuzfeuer von Putins Krieg bleibt, reduziert auf einen strategischen Propagandapfand.

Aber wie genau ein Worst-Case-Szenario für Saporischschja aussehen würde, bleibt unbekannt, da es gebaut und nachgerüstet wurde, um so robust wie möglich zu sein, aber nicht im Hinblick auf Raketenangriffe, wie sie von den Genfern verboten wurden – und werden Konventionen.

Es ist mit unzähligen Ausfallsicherungen ausgestattet, um sicherzustellen, dass das Risiko einer Katastrophe minimal ist. Zum Beispiel kann es Strom von anderen Reaktoren beziehen, wenn es vom Netz getrennt wird, und es gibt zahlreiche Backup-Dieselgeneratoren vor Ort.

Nur zwei der sechs Reaktoren am Standort sind derzeit online, und sie sind normalerweise durch vier externe Hochleistungsleitungen mit 750 Kilovolt (kV) verbunden. Drei dieser lebenswichtigen Arterien wurden durchtrennt, wobei die letzte zeitweise ausgeschnitten wurde.

Energie ist der Schlüssel, um das Wasser in Zaporizhzhia zu pumpen, da es zum Kühlen abgebrannter Brennelemente verwendet wird, die vor Ort gelagert werden, sowie zum Kühlen und Moderieren der Reaktoren selbst.

Tschernobyl geriet in Konflikt mit fragwürdigen sowjetischen Konstruktions- und Designentscheidungen, schlechtem Management und einem fehlerhaften Notfallprotokoll, die alle nicht für Saporischschja gelten.

Während Fukushima durch ein Erdbeben und einen Tsunami zerstört wurde, verfügt Zaporizhzhia über eine flugzeugabsturzsichere, zwei Meter dicke Betoneindämmungseinheit, die aufgrund der Besorgnis über den Terrorismus nach dem 11. September hinzugefügt wurde. Es gibt auch eine innere Stahlhülle, die so konstruiert ist, dass sie einer Explosion standhält. Niemand weiß jedoch, ob es einen Raketeneinschlag überleben kann.

„Die Internationale Atomenergiebehörde hat sehr strenge Richtlinien, was ein Kernkraftwerk aushalten muss, und hat Flugzeugabstürze auf die Liste der geplanten Dinge gesetzt“, sagt Amelie Stötzel, Doktorandin am King’s College London nukleare Sicherheit, sagte The Telegraph.

„Interessanterweise waren Kriegsraketen nicht geplant, also werden sie beim Design nicht berücksichtigt.“

Sie sagte, dass es für niemanden sinnvoll sei, das Kraftwerk zu beschädigen, da es ein teures und nützliches Gut sei. Aber im schlimmsten Fall, wenn alle Energiesysteme ausfallen, ist es möglich, dass die abgebrannten Brennelemente oder sogar die Reaktoren in Brand geraten.

„Im schlimmsten Fall, wenn wir ein richtiges Feuer sehen, könnte die Asche, die bei diesem Feuer entsteht, aufgenommen und in Windrichtung geblasen werden“, sagte Frau Stötzel.

Das Ausmaß des Vorfalls würde davon abhängen, welche Komponente des Reaktors oder welches Brennstofflagergebäude betroffen ist.

„Auf jeden Fall ist es unwahrscheinlich, dass dies zu einer Zunahme der Strahlung in Europa führt. Das ist unwahrscheinlich“, fügte Frau Stötzel hinzu.

„Es ist ein bisschen zu viel Panik zu sagen, dass dies Tschernobyl Nummer zwei ist, wir werden alle sterben. Das ist nicht wahrscheinlich. Ich glaube nicht einmal, dass das möglich ist.“

Eine andere Möglichkeit ist, dass der Reaktor selbst explodiert. Dies ist jedoch äußerst unwahrscheinlich. Das Design des Reaktors bedeutet, dass es umso schwieriger ist, ihn weiter voranzutreiben, je aktiver er ist.

Es wäre ein vollständiger Ausfall des doppelten Wasserkühlungsmechanismus erforderlich oder das Wasser könnte austreten oder verdunsten.

„Dann erwärmt sich der Kraftstoff, und das wird problematisch, weil es schließlich zu einer Kernschmelze kommen kann“, sagte Frau Stötzel.

„Im schlimmsten Fall könnten wir eine Ansammlung von Wasserstoff sehen, die zu einer Explosion führen könnte, aber dafür muss viel schief gehen.“

Ein Sprecher der American Nuclear Society sagte gegenüber The Telegraph, dass dies alles sehr unwahrscheinliche Situationen seien und dass selbst in dem „äußerst unwahrscheinlichen Szenario einer radiologischen Freisetzung“ keine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe, da die freigesetzte Strahlungsmenge im Vergleich dazu minimal wäre Tschernobyl.

„Es ist äußerst schwierig, sich ein Szenario vorzustellen, in dem weit verbreitete Radioaktivität die öffentliche Gesundheit bedroht“, sagten sie.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"