Welt Nachrichten

Nigerianische Häuptlinge sagen, dass Benin-Bronzen ihrem König in einer neuen Reihe von zurückgegebenen Kunstwerken gehören

Die Benin-Bronzen gehören unserem König und niemand anderem, sagten Benin-Häuptlinge in einem wachsenden Streit darüber, wer sich um aus Großbritannien zurückgeführte Artefakte kümmern soll.

Die Universitäten von Oxford und Cambridge haben sich verpflichtet, Hunderte von Benin-Bronzen zurückzugeben, ein Sammelbegriff für Kunstwerke, die 1897 aus dem Königreich Benin – heute Teil Nigerias – geplündert wurden, aber Fragen über ihren eventuellen Besitz schüren lokale Spannungen.

Die ranghöchsten Häuptlinge des beninischen Volkes haben davor gewarnt, dass ihr König oder „Oba“ der einzig akzeptable Eigentümer der Kunstwerke ist, trotz konkurrierender Pläne für ihre Zukunft, sobald sie nach Nigeria zurückgebracht werden.

Der Streit um ein dauerhaftes Zuhause für die Artefakte hat Bedenken geweckt, dass die britische Rückführung der Benin-Bronzen zu einem „Fiasko“ werden wird, bei dem es „keine Gewissheit gibt, dass sie sicher oder zugänglich aufbewahrt werden“.

Die nigerianische Regierung ist bereit, die Kontrolle über die Sammlungen der britischen Institutionen zu übernehmen, aber Benin-Häuptlinge haben The Telegraph mitgeteilt, dass der Oba allein entscheiden sollte, was mit den Kunstwerken seiner Vorfahren geschehen soll, und darauf bestanden, dass Artefakte, die in Oxford und Cambridge aufbewahrt werden, zurückgegeben werden sein Palast.

„Wir erkennen keinen anderen Ort“

Häuptling Sam Igbe, der „Isaye“ oder Premierminister des Oba, sagte: „Sie wurden aus dem Palast geholt und sollten in den Palast zurückkehren. Wir erkennen keinen anderen Ort. Sie gehören dem Oba und im Palast, so einfach ist das.“

Häuptling Stanley Omoregie Obamwonyi, eines der dienstältesten Mitglieder von Obas Rat, sagte: „Sie werden sich erinnern, dass die Briten die Artefakte aus dem Palast von Oba mitgenommen haben. Sie müssen in den Palast des Oba zurückgebracht werden.“

Siehe auch  China verwendet „Gedankenlesende KI“, um die Loyalität von Mitgliedern der Kommunistischen Partei zu testen

Die Bronzen wurden über Jahrhunderte für die Obas von Benin hergestellt und bis 1897 in ihrem königlichen Palast in der Hauptstadt Benin City aufbewahrt, als sie bei einer britischen Militärexpedition geplündert und an Museen auf der ganzen Welt versteigert wurden.



Die Bronzen wurden über Jahrhunderte für die Obas von Benin angefertigt und in ihrem königlichen Palast aufbewahrt, bis dieser 1897 geplündert wurde

Die Museen Pitt Rivers und Ashmolean in Oxford werden 97 Objekte und das Museum für Archäologie und Anthropologie in Cambridge 116 übergeben, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Wohltätigkeitskommission.

Das Londoner Horniman Museum wird der nigerianischen Regierung außerdem 72 Artefakte aus Benin über die National Commission for Museums and Monuments (NCMM) übergeben, die die Repatriierungsansprüche des Landes bearbeitet.

Das NMCC hat keine endgültigen Pläne für ihr endgültiges Zuhause in Nigeria vorgelegt, wo die Museumskapazität begrenzt ist und viele möglicherweise an britische Institutionen zurückgeliehen werden.

Aber in der heutigen Benin-Stadt, wo der regierende Oba Ewuare II als nahezu göttlicher Hüter der beninischen Kultur fungiert, sehen viele die von seinem Ururgroßvater Ovonramwen geplünderten Artefakte als Geburtsrecht, das direkt an den König zurückgegeben werden sollte Palast.

Viele lokale Persönlichkeiten sind darüber mehr besorgt als über eine zukünftige Ausstellung der Objekte in einem Museum.

Für Mitglieder des „Eghaevbo N’Ore“ oder traditionellen Rates des Oba, die mit The Telegraph sprachen, sowie für Palastfunktionäre sollte es dann Sache des Monarchen sein, über ihre Zukunft zu entscheiden. Chief Igbe, sein oberster Berater, stellte klar, dass „sie zuerst in den Palast zurückkehren sollten“, bevor eine andere Entscheidung getroffen werde.



„Ein Fiasko“

Ein „Benin Royal Museum“ unter der Kontrolle des Oba selbst wurde vom Palast vorgeschlagen, aber dies ist weit davon entfernt, finanziert oder gebaut zu werden, was bedeutet, dass, wenn die Benin-Häuptlinge ihren Streit gewinnen, die Gegenstände, die seit langem öffentlich ausgestellt sind, im Großbritannien könnte innerhalb des königlichen Geländes außer Sichtweite bleiben.

Die unsichere Situation in Nigeria hat Prof. Robert Tombs, einen Historiker aus Cambridge, dazu veranlasst, seine eigene Universität und andere Institutionen, die die Rückführung vorantreiben, zu kritisieren, indem er sagte: „Die Geschichte der Benin-Bronzen ist zu einem Fiasko geworden.

„Museen und Universitäten, die Tugend signalisieren, haben damit begonnen, wertvolle Objekte zurückzugeben, ohne Gewissheit zu haben, dass sie sicher oder zugänglich aufbewahrt werden.

„Dies ist ein Verrat an ihrer Pflicht gegenüber den Objekten selbst und denen, die sie hergestellt haben.“

Er fügte hinzu, dass das Königreich Benin in den Sklavenhandel verwickelt sei, was die Übergabe von Bronzen an das alleinige Eigentum seiner Nachkommen „moralisch und kulturell empörend“ mache.

Das Benin Royal Museum selbst ist zu einer weiteren Konfliktquelle zwischen traditionellen und gewählten Autoritäten geworden, da Godwin Obaseki, der örtliche Gouverneur des Bundesstaates Edo, ein rivalisierendes Edo-Museum für westafrikanische Kunst unterstützt hat, um die Bronzen unterzubringen.



Prof. Robert Tombs sagt, die Geschichte der Benin-Bronzen sei „zu einem Fiasko geworden“

Dies wurde international als sicheres Zuhause für die Bronzen in Benin City selbst begrüßt und ging Vereinbarungen über die Rückgabe von Artefakten aus Museen in den USA, Deutschland und Großbritannien voraus, aber Chief Obamwonyi hat diesen „fremden“ Rivalen von der Forderung seines Monarchen abgewiesen .

Die NCMM-Führung schlug vor, dass beide geplanten Museen nach dem Bau genutzt werden könnten, aber die Chefs haben jede Idee verworfen, die Artefakte ihrer Oba zu „teilen“, was weitere Zweifel darüber aufkommen lässt, wo aus Großbritannien zurückgegebene Gegenstände in Nigeria rechtmäßig aufbewahrt werden würden.

Die Benin Dialogue Group, die über Rückführungsabkommen verhandelt, umfasst Mitglieder der Familie des Oba und versucht, in seinen Interessen zu arbeiten. Lai Mohammed, Nigerias Kulturminister, hat jedoch zuvor klargestellt, dass das Eigentum an den Bronzen und die Entscheidungen über ihr zukünftiges Zuhause bei der Bundesregierung liegen.

Muhammadu Buhari, der Präsident von Nigeria, versuchte zuvor, die Renten zu beruhigen, indem er anordnete, dass zwei Artefakte direkt an den Oba zurückgegeben werden sollten, aber Tausende könnten in Zukunft zurückgegeben werden und mehr Platz benötigen, und die Amtszeit von Herrn Buhari und seine persönlichen Befreiungen werden zu Ende gehen im Jahr 2023.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"