Welt Nachrichten

Nigeria könnte Motorräder verbieten, um terroristische Überfälle zu stoppen

Nigeria erwägt ein landesweites Verbot von Motorrädern in einem letzten Versuch, gegen Terroristen vorzugehen, die in mehreren Teilen des Landes weiterhin Amok laufen.

Die Regierung sagte, das Transportmittel werde von bewaffneten Dschihadisten benutzt, um Dörfer und Städte im Norden Nigerias zu überfallen, unschuldige Zivilisten zu töten und Geiseln zu nehmen. Sie wird auch ein Verbot des Bergbaus erwägen, der zur illegalen Finanzierung terroristischer Gruppen wie Boko Haram verwendet wird.

„Ein Verbot der Nutzung von Motorrädern und Bergbauaktivitäten wird die Versorgung der Terroristen mit Logistik einschränken“, sagte Justizminister Abubakar Malami.

„Dies geschieht im nationalen Interesse“.

Motorräder sind im bevölkerungsreichsten Land Afrikas weit verbreitet – Schätzungen zufolge besitzen über 20 Prozent der 200 Millionen Einwohner ein Fahrrad. Der umstrittene Schritt stieß auf heftige Kritik von Gegnern, die glauben, dass ein generelles Motorradverbot die Wirtschaftstätigkeit in Gebieten ersticken wird, die keiner ernsthaften Dschihad-Bedrohung ausgesetzt sind.

„Wenn Sie die Nutzung von Motorrädern in solchen Gebieten verbieten – Gebieten, die anfällig für Terroranschläge sind – kann man das verstehen, aber wenn Sie ein pauschales oder allgemeines Verbot im Land verhängen, wird dies meiner Meinung nach viele sozioökonomische Probleme verursachen.“ sagte Mike Ejiofor, ein ehemaliger Direktor des Staatssicherheitsdienstes.

Dies ist das erste Mal, dass die Regierung trotz mehrerer lokaler Verbote in der Vergangenheit mit der Idee eines landesweiten Verbots spielt, um terroristische Gruppen anzugreifen. Lagos, eine Millionenstadt mit mehr als 20 Millionen Einwohnern, verbot im Mai den Betrieb von kommerziellen Motorrädern in sechs Gebieten und beschuldigte die Fahrer, Verbrechen und Verkehrsdelikte begangen zu haben.



Trotz einer großen Gegenreaktion sagten Beamte, das landesweite Verbot sei ein notwendiges Opfer, um mit einer Ausbreitung terroristischer Gruppen und bewaffneter Banden fertig zu werden, die das riesige westafrikanische Land zu überwältigen drohen.

In den letzten Jahren hatten die nigerianischen Sicherheitsdienste Mühe, mit bewaffneten Banditen fertig zu werden, die im Nordwesten des Landes Hunderte von Angriffen verübten. Dies verstärkt den jahrzehntelangen Kampf gegen Al-Qaida-verbundene Dschihadistengruppen im Nordosten.

Der Islamische Staat in der Provinz Westafrika (ISWAP), eine Splittergruppe von Boko Haram, griff Anfang dieses Monats ein Gefängnis in Abuja an und befreite mehr als 800 Insassen. Es ist eines der wenigen Male, dass Terroristen die nigerianische Hauptstadt angegriffen haben – ein besorgniserregendes Zeichen dafür, dass es den Sicherheitskräften nicht gelungen ist, marodierende Dschihadisten in Schach zu halten.

Im März griffen bewaffnete Banditen einen Zug an, der von Abuja in den nordwestlichen Bundesstaat Kaduna fuhr, und nahmen Hunderte von Passagieren gefangen. Berichte deuten darauf hin, dass die Banditen mit Boko Haram zusammengearbeitet haben, was Beamte als „unheiligen Händedruck“ bezeichneten. Die Entführung gegen Lösegeld hat sich in der Region zu einer weit verbreiteten Sicherheitsbedrohung entwickelt, da im vergangenen Jahr Hunderte von Kindern und Babys aus Schulen im Bundesstaat Kaduna entführt wurden.

Das landesweite Verbot ist das jüngste in einer Reihe gescheiterter Versuche der Regierung, Frieden und Sicherheit in der geplagten Nation wiederherzustellen.

Im Jahr 2017 stellten Beamte 1 Milliarde US-Dollar aus Nigerias riesigem Ölreichtum für den Kauf von Waffen und Sicherheitsausrüstung zur Bekämpfung von Terroristen im Nordosten bereit. Die Regierung kaufte im vergangenen Jahr sechs A-29 Super Tucano-Flugzeuge für 593 Millionen US-Dollar von den USA, in einem umstrittenen Deal, von dem Kritiker sagten, er würde die Ursachen des Dschihadismus und der Unsicherheit nicht angehen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"