exfunds
Neuer Leiter der Zentrale zur Untersuchung von NS-Verbrechen

Neuer Leiter der Zentrale zur Untersuchung von NS-Verbrechen

Oberstaatsanwalt Thomas Will wird neuer Leiter der Zentrale der Landesjustizverwaltung für die Ermittlung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg.

Das Zentralstelle der staatlichen Justizverwaltung zur Untersuchung nationalsozialistischer Verbrechen hat einen neuen Kopf. Am Montag, den 12. Oktober 2020, wird Generalstaatsanwalt Thomas Will seine Arbeit in Ludwigsburg aufnehmen. Der Justizminister teilte Guido Wolf Mit. Thomas Will, zuvor stellvertretender Leiter des Zentralamtes, tritt die Nachfolge von Jens Rommel an, der inzwischen zum Bundesgerichtshof gewechselt ist.

Am vergangenen Freitag, dem 9. Oktober, wurde Will von Justizminister Guido Wolf im Rahmen einer kleinen Zeremonie die Ernennungsbescheinigung überreicht. Wolf sagte: „Thomas Will ist ein absoluter Glücksfall für uns und die Zentrale. Mit seiner 17-jährigen Erfahrung im Zentralamt ist er der mit Abstand erfahrenste Ermittler in Ludwigsburg, der seit über zehn Jahren als stellvertretender Leiter der Behörden auch das Zentralbüro leitet. Er kennt die Autorität wie kein anderer und hat bereits Führungsverantwortung übernommen. Er genießt die höchste Wertschätzung und das höchste Vertrauen unter den Mitarbeitern. Er hat seine hervorragenden technischen Fähigkeiten mehrfach unter Beweis gestellt. “”

Die zentrale Stelle zur Untersuchung von NS-Verbrechen

Die Zentrale der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung von NS-Verbrechen wurde 1958 als gemeinsame Einrichtung aller Landesjustizverwaltungen in der Bundesrepublik gegründet und fungiert seitdem insbesondere als Ermittlungsbehörde für NS-Straftaten vor der Staatsanwaltschaft . Ihre Hauptaufgabe ist es, nationalsozialistische Verbrechen aufzudecken und Täter aus dieser Zeit zu identifizieren. Aufbauend auf dem Stand der Voruntersuchung kann die zuständige Staatsanwaltschaft dann ein Strafverfahren gegen die noch strafbaren Angeklagten einleiten. Das Zentralamt steht in den kommenden Jahren vor neuen Herausforderungen: Jahr für Jahr wird die Zahl der lebenden und strafbaren Täter ab diesem Zeitpunkt sinken.

Justizminister Wolf sagte: „Natürlich kommt eine Einschränkung des Zentralamts nicht in Frage, solange die potenziellen Täter noch bei uns sind. Wenn es jedoch irgendwann keine Täter mehr aus der NS-Zeit gibt, geht es darum, Wissen über das NS-Regime zu bewerten, zu verarbeiten und zu vermitteln. Eine besondere Rolle spielen die Erkenntnisse des Zentralamtes aus mehr als 60 Jahren Forschung. Die Zentrale in Ludwigsburg steht in ganz besonderer Weise für die Art und Weise, wie wir in Deutschland versuchen, uns mit dem schwärzesten Kapitel unserer Geschichte auseinanderzusetzen. Ich bin froh, dass wir in Thomas Will einen Autoritätsmanager mit Weitsicht und Sensibilität haben. Es ist ein Diskurs über die Zukunft des Zentralbüros erforderlich, in dessen Mittelpunkt die allgemeine soziale Bedeutung der Einrichtung steht. “”

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Land fördert die Integration von Zuwanderern in die Ausbildung

Land fördert die Integration von Zuwanderern in die Ausbildung

Die Integration von Zuwanderern in die Ausbildung wird von weiteren 1,8 Millionen vom Staat unterstützt. …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?