OffenburgUmwelt

Neue Unternehmenszentrale des Sevdesk: Zukunft der Arbeit im Fokus

Das neue Gebäude: Nachhaltigkeit, Innovation, Flexibilisierung von Arbeit, technische Ausstattung auf hohem Niveau und mehr

Die Architekturbranche hat mit dem neuen Gebäude von Sevdesk einen Schritt in die Zukunft gemacht. Die moderne Struktur steht nicht nur für Innovation und Nachhaltigkeit, sondern auch für eine Flexibilisierung von Arbeit, die in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Dieser Neubau setzt Maßstäbe für eine hybride Arbeitswelt und zeigt, wie Arbeit und Design in Einklang gebracht werden können.

Die neue Unternehmenszentrale des Offenburger Softwareanbieters Sevdesk befindet sich im Zukunftsareal „Canvas 22“ und wurde mit Liebe zum Detail gestaltet. Mit einer Gesamtfläche von 4700 Quadratmetern bietet das Gebäude mehr als 300 Arbeitsplätze und über 20 Meetingräume. Der Bauherr, die Hurrle Immobiliengruppe, hat in weniger als zwei Jahren Bauzeit ein beeindruckendes viergeschossiges Gebäude geschaffen, das sowohl nachhaltig als auch technologisch topmodern ist.

Ein zentraler Aspekt des neuen Gebäudes ist die Flexibilität der Arbeitsplätze. Das Bürokonzept spiegelt die Vision von Sevdesk wider, einer voll-vernetzten Organisation, in der Mitarbeiter zusammenarbeiten. Homeoffice und virtuelle Kommunikation werden hier genauso gefördert wie persönliche Teammeetings und Zusammenarbeit im Büro. Marco Reinbold, Co-Founder und Co-CEO von Sevdesk, betont die Vielfalt der Arbeitsweisen, die das neue Gebäude unterstützt.

Beim Betreten der Unternehmenszentrale fällt sofort das großzügige Atrium mit Sitztreppe ins Auge. Es dient als Treffpunkt für gemeinsame Fortschritte und Kommunikation. Die oberen Stockwerke bieten offene Workspaces, ruhige Fokuszonen und Social Zones wie die Gemeinschaftsküche, die Gaming-Ecke und das Bistro. Eine automatische Lüftungsanlage, ein durchdachtes Lichtkonzept und selbstregulierende Jalousien sorgen für ein angenehmes Arbeitsumfeld, das Effizienz und Kreativität fördert.

Siehe auch  Zukunft der Bundesbeteiligungen: Flughäfen München und Köln/Bonn vor Verkauf?

Das Gebäude besticht nicht nur durch sein innovatives Design, sondern auch durch seine nachhaltige Ausrichtung. 60 Prozent der Dachfläche sind mit Photovoltaik ausgestattet, Teile der Fassade verfügen über selbstbewässernde Pflanzenflächen. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich finden sich regionale und langlebige Materialien, die dem Konzept der Nachhaltigkeit treu bleiben.

NAG

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"