Alexander WehrleBundesligaFußballKonstantinos MavropanosMichael WimmerPellegrino MatarazzoSportStuttgart AktuellSven MislintatVfB StuttgartWataru Endo

Nach Sieg gegen Hertha BSC: Viele offene Fragen beim VfB Stuttgart

Pure Ekstase – mal wieder. Konstantinos Mavropanos jubelte zunächst ohne Oberkörper allein vor den Fans des VfB Stuttgart, dann wurde er zwischen seinen Mitspielern beerdigt. Nach dem zweiten späten Heimsieg in Folge werden die Schwaben immer mehr zum Wiederholungstäter und es stellt sich die Frage: Können sie nur unter Interimstrainer Michael Wimmer spektakulär werden?

Trainer Michael Wimmer sammelt Pluspunkte

„Mir wäre auch weniger Spektakel lieber. Aber wenn wir am Ende das Spiel gewinnen, dann ist das auch in Ordnung“, sagte Wimmer. Der 42-Jährige, der seit Mitte Oktober Cheftrainer des Bundesligisten ist, punktet bei Bayer Leverkusen weiter vor dem letzten Test des Kalenderjahres am Samstag (15.30 Uhr).

Stuttgart

Fußball | Bundesliga
Mislintat nach Last-Minute-Sieg: VfB-Trainer Wimmer „hat Argumente gesammelt“

Sportvorstand Sven Mislintat hat sich nach dem Sieg des VfB Stuttgart gegen Hertha BSC für den Aufstieg von Michael Wimmer vom Interimstrainer zum Cheftrainer ausgesprochen.
mehr…

Der 2:1-Erfolg über Hertha BSC war der vierte Sieg im sechsten Pflichtspiel von Wimmer. Alle vier Heimspiele unter seiner Führung gewannen die Stuttgarter, die den Abstiegsplatz verließen. „Michael hat einen Punkteschnitt, der uns in der Liga halten würde“, rechnete Sportdirektor Sven Mislintat vor.

Bedenken wegen Wataru Endo

Wataru Endo war der entscheidende Mann beim späten Erfolg am letzten Spieltag der Vorsaison, als der VfB erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicherte. Auch in dieser Saison schlugen die Japaner spät gegen den FC Augsburg zu. Der Nationalspieler war nach einem Zusammenprall gegen die Berliner auf dem Weg ins Krankenhaus. Mavropanos übernahm in der achten Minute der Nachspielzeit Endos Rolle und versetzte den Großteil der 44.500 Zuschauer und die VfB Bank in Aufregung.

Siehe auch  "Toxische Beziehungen kommen schleichend wie Daumenschrauben"

Am Mittwochnachmittag gaben die Schwaben vorsichtig „erste Entwarnung“ über die Verletzung des Japaners. Endo habe die Nacht „ohne weitere Komplikationen“ verbracht und werde „im Laufe des Tages die Klinik verlassen“, hieß es. Für das Spiel in Leverkusen fällt er aus, seine WM-Teilnahme ist aber wohl nicht gefährdet.

Wie geht es weiter mit Wimmer?

Kurz nach der Entlassung von Pellegrino Matarazzo sagten die Verantwortlichen, sie hätten noch zwei externe Trainerkandidaten auf ihrer Liste, mit denen sie über eine Verpflichtung sprechen wollten. In den Medien wurden Jess Thorup, der zuletzt beim FC Kopenhagen tätig war, und Alfred Schreuder, der bei Ajax Amsterdam unter Vertrag steht, gehandelt.

Dank Erfolgserlebnissen machte Wimmer offenbar Eindruck. Seine Arbeit kommt im Team gut an. Aber reicht es am Ende, um befördert zu werden? „Michael hat sicherlich Argumente vorgebracht. Ich habe das erkannt und werde das in die Diskussion einbringen, wenn ich an der Diskussion teilnehme“, sagte Mislintat.

Mislintat: „Wir müssen einige Dinge klären“

Die Crux: Der Vertrag des Kaderplaners endet im Juni 2023. „Das ist keine Entscheidung, die ich alleine treffen kann. Und die sollten diejenigen entscheiden, die einen Vertrag über den 30. Juni 2023 hinaus haben. Wir haben da noch einiges zu klären.“ sagte Mislintat.

In den Austausch und die Verhandlungen sind auch CEO Alexander Wehrle, sein Berater Sami Khedira und Organisationsleiter Markus Rüdt eingebunden. Von einer Entscheidung über die anstehende USA-Reise vom 14. bis 21. November ist nicht auszugehen, da Wehrle nicht mitreisen wird.

„Im Moment wird es dort keine Diskussion geben. Aber ich mache den Zeitplan nicht“, sagte Mislintat. Der VfB ist nicht erst seit Dienstagabend für späte Entscheidungen bekannt.

Siehe auch  Die britische FCA kündigt Razzia gegen Krypto-Geldautomaten an

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"