Welt Nachrichten

Nach einem langen Winterschlaf unter russischer Kontrolle begrüßt Kherson nervös einen neuen Morgen

Als vor neun Monaten russische Panzer in Cherson einrollten, begann Inna Kudas‘ Fenster zur Welt zu schrumpfen.

Zuerst schalteten die Besatzer lokale Medien ab und schnitten den Internetzugang ab. Dann, als russische Truppen begannen, Menschen auf der Straße zu verhaften, bekam sie Angst, ihre Wohnung zu verlassen, und beobachtete das Leben hauptsächlich von ihrem Balkon aus.

„Ich wusste, dass du vielleicht nicht mehr zurückkommst, wenn du von zu Hause weggehst“, sagte sie.

Am Freitagabend jedoch entdeckte sie zum ersten Mal seit Monaten etwas, das ihre Stimmung hebte – eine Gruppe von Soldaten, die etwas trugen, das wie ukrainische Flaggen aussah. Trotzdem war sie sich nach Monaten ohne Kontakt zur Außenwelt nicht sicher, ob sie ihren Augen trauen sollte.

„Hier haben wir uns daran gewöhnt, alles doppelt zu überprüfen, also habe ich nach unten gerufen: ‚Seid ihr unsere Armee?‘ und sie sagten ja“, sagte sie zu The Telegraph. „Ich bin jetzt so glücklich, ich kann kaum aufhören zu weinen.“

Frau Kudas, 50, sprach auf dem Freiheitsplatz von Kherson, wo sich am Montag für einen dritten Tag Menschenmassen versammelten, um den Rückzug Russlands aus der Stadt zu feiern.

In der Ferne war zwar noch Artilleriefeuer zu hören, doch konnte es einen unangekündigten Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht verhindern. Er sagte der Menge, dass der russische Rückzug den „Anfang vom Ende des Krieges“ markierte.

Ukrainische Beamte, die darauf aus waren, dass die ganze Welt die jubelnden Szenen miterlebt, brachten am Montag eine Busladung internationaler Journalisten nach Cherson – sie fuhren durch die bis letzte Woche von Russen gehaltenen Stellungen am Rande der Stadt.

Siehe auch  Marine Le Pen gelobt, Muslime, die in der Öffentlichkeit Kopftücher tragen, zu bestrafen

Die Route durch das Niemandsland von Mykolajiw führte vorbei an ausgebrannten russischen Panzern, verlassenen Schützenlöchern und gelegentlichen Gruppen winkender Einheimischer. Nach Tagen mit bewölktem Wetter vermittelte der strahlende Sonnenschein am Montag den Eindruck einer Stadt, die eine neue Morgendämmerung begrüßt.

Doch als Cherson plötzlich im Rampenlicht der Medien stand, schienen seine Bewohner, noch immer blinzelnd, aus einem langen Winterschlaf zu erwachen.

Wie Frau Kudas verließen viele während der Besetzung kaum ihre Häuser und entschieden sich, für sich zu bleiben. Sie hatten gelernt, nicht nur gegenüber russischen Truppen, sondern auch gegenüber lokalen Kollaborateuren, zu denen Nachbarn sowie abtrünnige Lokalpolitiker gehörten, vorsichtig zu sein.

„Wir hatten keine Ahnung, wer sich in unserer Gemeinde als Kollaborateure herausgestellt haben könnte“, sagte Sergei Arsenevic auf dem Freiheitsplatz mit seiner Frau Olena und ihren drei Kindern, die ukrainische Flaggen trugen.

„Es kam zu dem Punkt, an dem meine Frau und ich unsere Meinung nicht einmal laut äußerten, aus Angst, wer mithören könnte.“



Stattdessen passten sich Chersons Bewohner an ein Leben hinter verschlossenen Türen an – nicht dass es sowieso viel zu wagen gab. Nachdem viele Ladenbesitzer und Geschäftsleute aus der Stadt geflohen sind oder ihren Betrieb eingestellt haben, kam das Wirtschaftsleben weitgehend zum Erliegen.

Als The Telegraph am Montag zu Besuch kam, waren bis auf ein paar Geschäfte, die das Nötigste verkauften, alle mit Brettern vernagelt, teilweise weil Strom und Wasser abgestellt worden waren. Ein einziges Loch-in-der-Wand-Café war geöffnet und wurde mit einem Benzingenerator betrieben. Auf dem Platz der Freiheit wurde das örtliche Kino, das schon lange keinen Film mehr gezeigt hat, in ein provisorisches Café verwandelt, in dem draußen gegrillte Kebabs angeboten werden.

Siehe auch  Die Proteste gegen Chinas Zero-Covid-Lockdowns nehmen zu



Nur privat fühlten sich die Bewohner sicher, sich auszudrücken. „Jeder hat eine ukrainische Flagge in seinem Haus versteckt – wir haben unsere in unserem Keller aufbewahrt“, sagte Oxana Kos, 37, die mit ihrem 12-jährigen Sohn Vlad zum Freedom Square kam. Er hatte eine große ukrainische Flagge, mit der er durch die Stadt reiste und ukrainische Truppen bat, sie zu unterschreiben.

„Vlads Schlafzimmerwand ist voller Bilder des ukrainischen Militärs, aber wir haben sie nicht entfernt, da wir in einer geschlossenen Wohnanlage leben und es für die Russen schwierig gewesen wäre, hineinzukommen“, fügte Frau Kos hinzu. „Wir haben sogar die Russen verspottet, indem wir ukrainische Musik aus der Wohnung gespielt haben – sie konnten nie sagen, woher sie kam.“

Wie die meisten Einwohner hatte sie den direkten Kontakt mit den Russen vermieden – abgesehen davon, dass sie sich gelegentlich neben ihnen in örtlichen Geschäften anstellte.

„Eigentlich waren sie im Allgemeinen ziemlich brav – sie versuchten nicht einmal, sich in die Warteschlangen zu stürzen, wie die Babuschkas (Großmütter) sie anprangerten“, sagte sie.

Sie hat Vlad in den letzten neun Monaten auch von der Schule ferngehalten – obwohl russische Beamte jedem, der seine Kinder in das neue vom Kreml kontrollierte Bildungssystem einschreibt, eine Zahlung von 40.000 Rubel (fast 600 Pfund) angeboten haben.

„Vlad hat es geliebt, außerhalb der Schule zu sein“, fügte sie hinzu. „Aber ihm wäre es trotzdem lieber, wenn die Russen nicht hier wären.“

Eine andere Person, die nach langer Abwesenheit wieder auf dem Platz der Freiheit war, war Eugene Chykysh, 22, ein Café-Mitarbeiter, der einer von Tausenden war, die Anfang März gegen die russische Truppenpräsenz protestierten.

Siehe auch  Die Ukraine führt einen Krieg hinter den feindlichen Linien, während russische Treibstofflager in Flammen aufgehen

Während die Besatzer die Proteste zunächst tolerierten, wurden sie innerhalb weniger Wochen von der Bereitschaftspolizei, Tränengas und schließlich scharfer Munition niedergeschlagen.

„Früher waren wir den ganzen Nachmittag hier und haben ,Russen, geht ab!‘ geschrien und die ukrainische Nationalhymne gesungen“, sagte Herr Chykysh, der die gleiche pro-ukrainische gelbe Armbinde trug wie im März.

„Menschen wurden erschossen, aber wir hatten die Pflicht, es zu tun. Wie fühle ich mich heute? Glück, Erleichterung – und Freiheit.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"