Nach 18-tägiger Odyssee im Pazifik versuchen die USA, die Superyacht des „russischen Oligarchen“ in Fidschi zu beschlagnahmen

Eine Superyacht im Wert von 259 Millionen Pfund, von der angenommen wird, dass sie einem sanktionierten Oligarchen gehört, segelte 18 Tage lang über den Pazifik, wird aber jetzt auf Fidschi beschlagnahmt.

Die 347 Fuß lange Amadea wollte Australien erreichen, nachdem sie Mexiko verlassen hatte, aber unruhige Gewässer zwangen sie, am frühen 14. April in den Hafen der pazifischen Nation zurückzukehren.

Die US-Regierung versucht nun, die Amadea zu beschlagnahmen, die angeblich Suleiman Kerimov gehört, einem russischen Ökonomen mit einem geschätzten Wert von 12 Milliarden Pfund.

Ein Sprecher der US-Botschaft in Fidschi sagte: „Wir erhöhen weiterhin den Druck auf Putins Oligarchen und arbeiten mit Verbündeten und Partnern zusammen, um korrupte Gewinne von einigen der Personen zu erzielen, die Putin am nächsten stehen, egal wo sie festgehalten werden die Welt.”

Fidschi verhindert nun die Abfahrt der Jacht, bis ein Richter am Obersten Gericht am kommenden Dienstag entscheidet, ob er den USA die Genehmigung erteilt, sie zu beschlagnahmen.



Verteidiger behaupten, die Amadea gehöre Eduard Khudainatov, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der russischen Ölgesellschaft Rosneft, der derzeit nicht mit Sanktionen konfrontiert ist.

Laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft von Fidschi wird jedoch noch untersucht, in welchem ​​Besitz sich das Schiff befindet.

Die Amadea, die über ein Bordkino und Platz für 16 Gäste verfügt, ist auf den Kaimaninseln unter einer Briefkastenfirma namens Millemarin Investments Ltd registriert, deren wahrer Eigentümer unbekannt ist.

Herr Kerimov ist nur einer von über 100 russischen Oligarchen, denen Sanktionen und Beschlagnahmungen durch die USA, das Vereinigte Königreich und die EU drohen.

Mehrere Oligarchen, darunter Oleg Deripaska und Alexander Abramov, legten ihre Yachten auf den Malediven an, die nicht an ein Auslieferungsabkommen mit den USA gebunden sind.

Die 25-köpfige Crew der Amadea erholt sich jetzt von ihrer pazifischen Odyssee in Fidschi, während ein Polizist an Bord bleibt, um das Auslaufen der Yacht zu verhindern.

Zu den weiteren Merkmalen des einzigartigen Schiffes gehören ein fünf Tonnen schwerer Albatros aus Edelstahl am Bug, ein Aquarium mit lebenden Hummer, ein 10-Meter-Pool und ein großer Hubschrauberlandeplatz.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

In Feindeshand gezwungene Ukrainer fliehen … und die Russen helfen ihnen

Vlad aus der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol sah mürrisch aus, als er die Flüchtlingsunterkunft in …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>