Welt Nachrichten

Mutmaßliche Kreml-Spione nach Überfall auf albanische Waffenfabrik festgenommen

Zwei Russen und ein Ukrainer seien am Samstag bei einem mutmaßlichen Spionageeinsatz in einer albanischen Waffenfabrik festgenommen worden, teilte das albanische Verteidigungsministerium mit.

Eine Wache in der Waffenfabrik Gramsh, 80 Kilometer südlich der Hauptstadt Tirana, bemerkte eine Person in der Einrichtung, die ohne Erlaubnis Fotos machte, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Die Wachen nahmen die Person fest, wurden dabei jedoch durch ein „neolähmendes Spray“ verletzt, hieß es in der Erklärung, die sich wahrscheinlich auf Pfefferspray bezog.

Der Verdächtige wurde als 24-jähriger russischer Staatsbürger mit den Initialen M Z identifiziert. Eine weitere Russin, ST, 33, und ein Ukrainer, FA, 25, wurden außerhalb des Komplexes festgenommen und ihr Fahrzeug beschlagnahmt.

„Drei Personen wurden von der Polizei begleitet, die in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen den Fall untersucht“, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass die Militärpolizei, die Armeegeheimdienstpolizei und die Zivil- und Anti-Terror-Polizei den Fall koordinieren.



Es gab nur wenige weitere Informationen über die möglichen Motive der Verdächtigen, aber Premierminister Edi Rama sagte, er vermute Spionage.

„Was für ein Stolz für die Militärgardisten, die drei der Spionage verdächtigte Personen neutralisiert haben“, schrieb er auf Twitter und fügte hinzu: „Jetzt warten wir die vollständige Aufklärung dieses Vorfalls ab.“

Medien aus Tirana sagten, die drei Verdächtigen seien Blogger gewesen, die oft verlassene Militärstützpunkte und andere große Fabriken in verschiedenen Ländern besucht hätten.

Niko Peleshi, Verteidigungsminister Albaniens, sagte: „Angesichts des breiten regionalen Kontexts und des geopolitischen Kontexts kann dies nicht nur als gewöhnlicher, ziviler Vorfall abgetan werden, aber wir können keine voreiligen Schlussfolgerungen ziehen.“

Der Vorfall ereignete sich inmitten von Befürchtungen, dass sich Russlands Invasion in der Ukraine über seine Grenzen ausbreiten könnte, da beide Seiten in einen Zermürbungskampf verwickelt sind, um entlang weitgehend statischer Frontlinien voranzukommen.

Albanien, ein ehemals kommunistisches Land, das 2009 der Nato beigetreten ist, hat sich entschieden gegen Russlands Invasion in der Ukraine ausgesprochen und sich den EU- und US-Sanktionen gegen Moskau angeschlossen.

Während Albanien keine offen pro-russischen politischen Parteien hat, ist Josep Borrell, der Chef der EU-Außenpolitik, besorgt über eine mögliche russische Einmischung nach dem Einmarsch in die Ukraine.

Die EU sei „besorgt über den möglichen Einfluss und die Einmischung Russlands auf dem Westbalkan“, sagte er im März und fügte hinzu, dass „russische Desinformation und Propaganda zunehmen“.

Herr Peleshi begrüßte die verletzten Wachen als Helden und sagte, dass sie bald entlassen würden, nachdem sie sie am Sonntag im Krankenhaus besucht hatten, wo sie gesund aussehend abgebildet waren. Frühere Fotos, die online geteilt wurden, zeigten sie mit Verbänden über den Augen.

Während des Kalten Krieges stellte die Waffenfabrik Gramsh sowjetische AK-47-Sturmgewehre her, aber seit dem Fall des Kommunismus im Jahr 1990 hat die Fabrik von der Produktion auf die Demontage von Kleinwaffen umgestellt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums repariert es auch albanische Militärwaffen.

Waffenschmuggel ist in dem Balkanland seit dem Bürgerkrieg 1997 ein Thema, als große Bestände an Waffen aus der Zeit des Kalten Krieges geplündert wurden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"