Morgenbesprechung in der Ukraine: Tausende sind in Mariupol von „Cholera und tödlichen Krankheiten“ bedroht

Cholera und andere tödliche Krankheiten könnten Tausende von Menschen in der südukrainischen Stadt Mariupol töten, da Leichen nicht abgeholt werden und der Sommer wärmeres Wetter bringt, sagte der Bürgermeister am Freitag.

Bürgermeister Vadym Boichenko sagte, die Brunnen seien durch die Leichen von Menschen kontaminiert worden, die während der wochenlangen russischen Bombardierung und Belagerung getötet worden seien, und dass die Sammlung der Leichen durch die russischen Besatzer der Stadt nur langsam vorankomme.

„Es gibt einen Ausbruch von Ruhr und Cholera. Dies ist leider die Einschätzung unserer Ärzte: dass der Krieg, der über 20.000 Einwohner heimgesucht hat, mit diesen Infektionsausbrüchen leider Tausende weitere Mariupoliten fordern wird“, sagte er.

Hier ist, was über Nacht passiert ist.

1. Die Ukraine plädiert für mehr Waffen im Osten

Die Ukraine bat die westlichen Länder um schnellere Waffenlieferungen, da die besser bewaffneten russischen Streitkräfte weiterhin den Osten des Landes bombardieren.

In Sewerodonezk, der kleinen Stadt, die zum Brennpunkt des russischen Vormarsches in der Ostukraine geworden ist, wurden über Nacht weitere heftige Kämpfe gemeldet.



Der Krieg im Osten ist jetzt in erster Linie eine Artillerieschlacht, in der Kiew stark unterlegen ist, sagen ukrainische Beamte.

Das bedeutet, dass das Blatt der Ereignisse nur gewendet werden kann, wenn Washington und andere westliche Nationen ihre Versprechen erfüllen, mehr Waffen, einschließlich Raketensysteme, zu schicken.

„Das ist jetzt ein Artilleriekrieg“, sagte Vadym Skibitsky, stellvertretender Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, gegenüber The Guardian.

2. Russland bezeichnet Anti-Folter-Gruppe als „ausländischen Agenten“

Russland hat am Freitag eine Nichtregierungsorganisation, die für die Untersuchung von Foltervorwürfen kämpft, als „ausländischen Agenten“ bezeichnet, um Kritiker im Land zum Schweigen zu bringen.

Der Name des Komitees gegen Folter erschien auf der aktualisierten Liste der auf der schwarzen Liste stehenden Einrichtungen des Justizministeriums.

Das berüchtigte Etikett, das an die „Volksfeinde“ der Sowjetzeit erinnert, wird ausgiebig gegen Gegner, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten verwendet, die beschuldigt werden, aus dem Ausland finanzierte politische Aktivitäten durchzuführen.



Solche „ausländischen Agenten“ unterliegen zahlreichen Auflagen und langwierigen Verfahren, denen strenge Sanktionen drohen. Insbesondere müssen sie diesen Status in allen ihren Veröffentlichungen angeben.

Das im Jahr 2000 gegründete Komitee gegen Folter hat dafür gekämpft, dass die russischen Behörden Vorwürfe der Misshandlung durch die Sicherheitskräfte untersuchen und Maßnahmen ergreifen, um solche Misshandlungen zu verhindern.

Es hat sich mit der Rechtslage in Tschetschenien befasst.

3. Selenskyj besteht darauf, dass sich die Ukraine gegen Russland durchsetzen wird

Wolodymyr Selenskyj sagte am Samstag, sein Land werde sich „in diesem Krieg, den Russland begonnen hat, definitiv durchsetzen“.

Von einem unbekannten Ort in Kiew aus sagte der ukrainische Präsident den Delegierten des Shangri-La-Dialogs in Singapur, dass der Ausgang des Krieges in seinem Land nicht nur die Ukraine, sondern auch die Zukunft der internationalen Ordnung betreffe.

„Ich bin dankbar für Ihre Unterstützung … aber diese Unterstützung gilt nicht nur der Ukraine, sondern auch Ihnen“, sagte er. „Auf den Schlachtfeldern der Ukraine werden die zukünftigen Regeln dieser Welt zusammen mit den Grenzen des Möglichen entschieden.“



Er wies darauf hin, dass Russland Häfen im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer blockiert und ukrainische Lebensmittelexporte vom Weltmarkt fernhält. Das schade nicht nur den Ukrainern, sondern der ganzen Welt, sagte er.

„Wenn wir aufgrund russischer Blockaden unsere Lebensmittel nicht exportieren können, wird die Welt mit einer akuten und schweren Nahrungsmittelkrise und Hungersnöten in vielen Ländern Asiens und Afrikas konfrontiert sein“, sagte er.

4. Die Ukraine kontrolliert das Chemiewerk Sewerodonezk

Die Ukraine behält weiterhin die Kontrolle über die Azot-Chemiefabrik in Sewerodonezk, wo Hunderte von Zivilisten Schutz suchen, sagte der Gouverneur der Region am Samstag, nachdem ein von Russland unterstützter Separatist behauptet hatte, dass dort auch 300-400 ukrainische Kämpfer gefangen seien.

„Die Informationen über die Blockade des Azot-Werks sind eine Lüge“, sagte Serhij Gaidai, Gouverneur der Region Luhansk, die teilweise von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird, über die Messaging-App Telegram.

„Unsere Streitkräfte halten ein Industriegebiet von Sewerodonezk und zerstören die russische Armee in der Stadt“, schrieb er.



Die Ukraine sagte, dass sich etwa 800 Menschen in mehreren Luftschutzbunkern unter der Azot-Anlage versteckt hätten, darunter etwa 200 Angestellte und 600 Einwohner der Stadt.

Rodion Miroshnik, ein von Russland unterstützter Vertreter der selbsternannten Volksrepublik Lugansk, sagte am Samstag, dass 300 bis 400 ukrainische Kämpfer zusammen mit Zivilisten auf dem Gelände des Werks blockiert seien und versucht hätten, ihre Überfahrt in die Stadt Lysychansk auszuhandeln.

„Solche Forderungen sind inakzeptabel und werden nicht diskutiert“, sagte Miroshnik und fügte hinzu, dass Verhandlungen mit Kämpfern über Zivilisten im Werk im Gange seien.

5. Selenskyj wollte nichts von Invasionsdrohung hören, sagt Biden

Präsident Joe Biden enthüllte, dass Präsident Selenskyj „es nicht hören wollte“, als der amerikanische Geheimdienst im Februar anzeigte, Russland bereite sich darauf vor, in sein Land einzumarschieren.

Als er am Freitag bei einer Spendenaktion der Demokraten in Los Angeles mit Spendern sprach, sprach Herr Biden über seine Arbeit, um Unterstützung für die Ukraine zu sammeln, während der Krieg in einen vierten Monat geht.



„So etwas ist seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr passiert. Ich weiß, dass viele Leute dachten, ich würde vielleicht übertreiben“, sagte er und fügte hinzu, dass die USA Daten hätten, die die Ansicht stützten, dass Wladimir Putin „einmarschieren würde“.

„Es gab keinen Zweifel“, sagte Herr Biden. „Und Zelensky wollte es nicht hören.“

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>