Morgenbesprechung in der Ukraine: Russlands Invasionsplan ist gescheitert, sagt Großbritannien am 100. Kriegstag

Moskau hat seine ursprünglichen Ziele, Kiew und ukrainische Regierungszentren zu erobern, nicht erreicht, erzielt aber taktische Erfolge im Donbass, sagte das britische Verteidigungsministerium am 100. Tag des Krieges in der Ukraine.

„Gemessen an Russlands ursprünglichem Plan wurde keines der strategischen Ziele erreicht“, sagte das Verteidigungsministerium in einem Twitter-Update, aber es gab an, im Osten taktische Erfolge zu erzielen und mehr als 90 Prozent des Gebiets Luhansk zu kontrollieren.

Russland steht kurz davor, ganz Luhansk zu erobern, eine von zwei ukrainischen Regionen, die den als Donbass bekannten Landstrich bilden.

Folgendes ist über Nacht passiert – und Sie können die neuesten Updates in unserem Live-Blog verfolgen.

1. „Russland erzielt jetzt taktische Erfolge im Donbass“

Der standhafte Widerstand der Ukraine und das Scheitern der Sicherung des Flugplatzes Hostomel in den ersten 24 Stunden führten dazu, dass russische Offensivoperationen zurückgeschlagen wurden, sagte das Verteidigungsministerium.

Das Ministerium sagte in einer Erklärung: „Nach dem Scheitern des ursprünglichen Plans hat Russland aufgrund falscher Planungsannahmen und schlechter taktischer Ausführung sein operatives Design angepasst, um sich auf den Donbass zu konzentrieren. Russland erzielt jetzt taktische Erfolge im Donbass. Russische Streitkräfte haben sich gebildet und hielt an Schwung und scheint derzeit die Initiative gegenüber der ukrainischen Opposition zu haben.

„Russland kontrolliert über 90 Prozent des Gebiets Luhansk und wird die Kontrolle wahrscheinlich in den nächsten zwei Wochen vollständig übernehmen. Russland hat diese jüngsten taktischen Erfolge mit erheblichen Ressourcenkosten und durch die Konzentration von Gewalt und Feuer auf einen einzigen Teil der gesamten Kampagne erzielt. Russland war nicht in der Lage, Manöver oder Bewegungen an anderen Fronten oder Achsen zu erzeugen, die alle in die Defensive übergegangen sind.

„Gemessen an Russlands ursprünglichem Plan wurde keines der strategischen Ziele erreicht. Damit Russland irgendeine Form von Erfolg erreichen kann, sind weiterhin enorme Investitionen an Arbeitskräften und Ausrüstung erforderlich, und es wird wahrscheinlich noch viel Zeit in Anspruch nehmen.“

2. Selenskyj sagt, Russland kontrolliere ein Fünftel der Ukraine

Wolodymyr Selenskyj sagte, Russland kontrolliere etwa ein Fünftel seines Landes, einschließlich des Bodens, der durch die Invasion Moskaus gewonnen wurde, der annektierten Halbinsel Krim und des Territoriums, das von von Moskau unterstützten Separatisten gehalten wird.

„Heute sind etwa 20 Prozent unseres Territoriums unter der Kontrolle der Besatzer“, sagte der ukrainische Staatschef während einer Ansprache an den Gesetzgeber in Luxemburg.

Die russischen Streitkräfte festigen ihren Einfluss auf den östlichen Donbass und drängen stetig auf Kramatorsk zu, das De-facto-Verwaltungszentrum der Ukraine in dieser Region.

Sie zogen sich jedoch aus Regionen um die Hauptstadt und im Nordosten zurück, um sich auf ihre Offensive für die östliche Industrieregion zu konzentrieren.

3. Großbritannien schickt Raketenwerfer mittlerer Reichweite

Großbritannien wird ausgeklügelte Raketensysteme mittlerer Reichweite in die Ukraine schicken, da es sich den Vereinigten Staaten und Deutschland angeschlossen hat, um die Nation mit fortschrittlichen Waffen für den Abschuss von Flugzeugen auszustatten.

Es wird davon ausgegangen, dass Großbritannien eine nicht näher bezeichnete Anzahl von M270-Trägerraketen entsenden wird, die präzisionsgelenkte Raketen bis zu 50 Meilen weit abfeuern können. Ukrainische Truppen werden in Großbritannien für die Verwendung der Ausrüstung ausgebildet.



Großbritannien schickt M270-Mehrfachraketenwerfer in die Ukraine. Sie sind hier während der Militärübung Summer Shield 2022 auf der Militärbasis Adazi in Lettland zu sehen

Die Mehrfachstartraketensysteme verwenden 200 Pfund hochexplosive Sprengköpfe, um Ziele zu zerstören. Obwohl angenommen wird, dass die Anzahl der Werfer weniger als 10 beträgt, wird davon ausgegangen, dass eine Menge Munition mit ihnen verschickt wird.

Lesen Sie hier mehr

4. Die USA wollen, dass Russland für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen wird

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten geloben, Russland für Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, die von seinen Streitkräften begangen wurden, seit sie am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert sind.

Die US-Unterstaatssekretärin Uzra Zeya sagte auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Stärkung der Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit für schwere Verstöße gegen das Völkerrecht, dass die Welt in fast 100 Tagen gesehen habe, wie russische Streitkräfte Entbindungskliniken, Bahnhöfe, Wohnhäuser und Häuser bombardierten und sogar Zivilisten töteten Radfahren auf der Straße.

Frau Zeya sagte, die USA arbeiteten mit ihren Verbündeten zusammen, um ein breites Spektrum internationaler Ermittlungen zu Gräueltaten in der Ukraine zu unterstützen.

5. Ukrainischer Soldat in den Arm geschossen, kämpft aber weiter

Ein ukrainischer Soldat wurde gefilmt, wie er ruhig eine Aderpresse anlegte und weiter kämpfte, nachdem ihm während eines heftigen Feuergefechts von Straße zu Straße in der Stadt Sewerodonezk in den Arm geschossen worden war.

Ukrainische Beamte sagten, die Truppen würden „bis zum Ende“ kämpfen, da Russland am Donnerstag kurz davor stand, die Schlüsselstadt in der Region Luhansk im Donbass zu erobern.

Der Gouverneur von Luhansk, das mit Donezk die Hälfte des Donbass ausmacht, sagte, Soldaten bereiten sich auf den Rückzug über den Fluss Siverskyi Donez in die Nachbarstadt Lysychansk vor.

Serhei Gaiday sagte am Donnerstag, dass es „erbitterte Kämpfe von Straße zu Straße“ gegeben habe, und räumte ein, dass Russland „den größten Teil der Stadt“ erobert habe.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>