Morgenbesprechung in der Ukraine: Russland verliert in der strategischen Stadt Sewerodonezk an Boden

Guten Morgen. Laut lokalen Beamten haben ukrainische Truppen russische Streitkräfte in der belagerten Stadt Sewerodonezk zurückgedrängt.

Sergiy Gaiday, der Gouverneur des östlichen Luhansk-Gebiets, sagte, dass die Kiewer Streitkräfte etwa die Hälfte der Stadt unter ihre Kontrolle gebracht hätten, die Situation sich aber am Montag noch einmal „ein wenig verschlechtert“ habe.

Unterdessen lobte Wolodymyr Selenskyj, der Präsident der Ukraine, die Verteidiger der Ukraine, als er zwei Städte in der Nähe der Frontlinie besuchte.

Hier ist, was über Nacht passiert ist – und Sie können Verfolgen Sie die neuesten Updates in unserem Live-Blog.

1. Großbritannien sagt nach Putins Drohungen Raketen zu

Großbritannien hat versprochen, seine ersten Langstreckenraketen in die Ukraine zu schicken, nachdem die USA eine ähnliche Zusage gemacht hatten, die Wladimir Putin am Sonntag dazu veranlasste, mit neuen Zielen zu drohen.

Ben Wallace, Verteidigungsminister, sagte: „So wie sich Russlands Taktik ändert, muss auch unsere Unterstützung für die Ukraine.

„Diese hochleistungsfähigen Mehrfach-Raketensysteme werden es unseren ukrainischen Freunden ermöglichen, sich besser gegen den brutalen Einsatz von Langstreckenartillerie zu schützen, die Putins Streitkräfte wahllos eingesetzt haben, um Städte dem Erdboden gleichzumachen.“

In der Zwischenzeit nahm sich Präsident Zelensky Zeit, um der Königin zu ihrem Platinjubiläum zu gratulieren und ihr auch für die Unterstützung seines Landes zu danken:

WEITERLESEN: Großbritanniens Zusage fortschrittlicher Raketen für die Ukraine löst Drohungen von Putin aus

2. Russland schlägt zum ersten Mal seit Wochen Kiew an

Russland zielte am Sonntag auf westliche Militärlieferungen an die Ukraine und startete Luftangriffe auf Kiew, von denen es behauptete, aus dem Ausland gespendete Panzer zerstört zu haben.

Wladimir Putin warnte davor, dass jede westliche Lieferung von Raketensystemen mit größerer Reichweite Moskau veranlassen würde, „Objekte zu treffen, die wir noch nicht getroffen haben“. Die kryptische Drohung des russischen Führers mit einer militärischen Eskalation machte keine Angaben darüber, was die neuen Ziele sein könnten.

Die Ukraine sagte, die auf Kiew gerichteten Raketen hätten eine Reparaturwerkstatt für Züge getroffen.



An anderer Stelle zerstörten russische Luftangriffe in der östlichen Stadt Druzhkivka Gebäude und ließen mindestens eine Person sterben, sagte ein ukrainischer Beamter. Anwohner beschrieben, wie sie durch das Geräusch von Raketenangriffen aufgewacht sind: „Es war wie in einem Horrorfilm.“

Der ukrainische Generalstab sagte auch, russische Streitkräfte hätten fünf X-22-Marschflugkörper vom Kaspischen Meer auf Kiew abgefeuert, von denen einer durch die Luftabwehr zerstört worden sei. Vier weitere Raketen trafen „Infrastruktureinrichtungen“.

3. Die Ukraine drängt die Russen in Sewerodonezk zurück

Ukrainische Truppen drängten die russischen Streitkräfte zurück, um die Hälfte der belagerten Stadt Sewerodonezk zu kontrollieren, sagten lokale Beamte.

Die Gewinne der Ukraine in der östlichen Stadt stellen einen bedeutenden Fortschritt der Kiewer Truppen dar, die Tage zuvor kurz davor standen, aus der Stadt vertrieben zu werden.

„Die Streitkräfte haben die Hälfte von Sewerodonezk geräumt und kommen voran“, sagte Sergij Gaiday, der Gouverneur der Region Luhansk.

Allerdings warnte er am Montagmorgen davor, dass sich die Lage in der Stadt „wieder etwas verschlechtert“ habe.

„Unseren Verteidigern ist es gelungen, für eine gewisse Zeit einen Gegenangriff zu starten, sie haben fast die Hälfte der Stadt befreit. Aber jetzt hat sich die Situation für uns wieder ein wenig verschlechtert“, sagte er.



4. Zelensky besucht die Frontlinien

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Sonntag, er habe Lysychansk und Soledar besucht, zwei Städte in unmittelbarer Nähe einiger der intensivsten Kämpfe an der Ostfront zwischen ukrainischen Truppen und russischen Streitkräften.

Die belagerte Stadt Lysychansk liegt nur wenige Kilometer südlich von Severodonetsk, wo eine der größten Bodenschlachten des Krieges weiter tobt.



„Ich bin stolz auf alle, die ich getroffen habe, denen ich die Hand geschüttelt habe, mit denen ich kommuniziert habe, die ich unterstützt habe“, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache nach seinem Besuch. „Jede Familie hat ihre eigene Geschichte. Die meisten waren ohne Männer.

„Jemands Ehemann ist in den Krieg gezogen, jemandes ist in Gefangenschaft, jemandes ist leider gestorben. Eine Tragödie. Kein Zuhause, kein geliebter Mensch. Aber wir müssen für die Kinder leben. Wahre Helden – sie sind unter uns.“

5. Russland hat Luftverteidigung nach Snake Island verlegt, behauptet MoD

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums haben russische Streitkräfte wahrscheinlich mehrere Luftverteidigungsanlagen nach Snake Island im westlichen Schwarzen Meer verlegt, nachdem das Moskwa-Schiff im April zerstört worden war.

Das Verteidigungsministerium sagte, dass die Waffen – darunter SA-15- und SA-22-Systeme – zur Luftverteidigung für russische Marineschiffe dienen sollen, die rund um die Insel operieren.

Es fügte hinzu, dass Russlands Aktivitäten auf der kleinen Insel zu seiner Blockade der ukrainischen Küste beitragen und die Wiederaufnahme des Seehandels, einschließlich des Getreideexports, behindern.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>