Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, während Russland Atomraketenstarts übt

Guten Morgen. Russland sagt, seine Streitkräfte hätten während Kriegsspielen in Kaliningrad, einer Enklave an der Ostsee zwischen den EU-Mitgliedern Polen und Litauen, simulierte nuklearfähige Raketenangriffe geübt.

Es kommt, als am Donnerstag ein von Russland angekündigter Waffenstillstand im belagerten Stahlwerk in der ukrainischen Stadt Mariupol beginnen sollte, um Zivilisten die Flucht zu ermöglichen, selbst wenn seine Verteidiger schworen, bis zum Ende zu kämpfen.

Fünf Zivilisten seien in den vergangenen 24 Stunden durch Beschuss russischer Streitkräfte in der ukrainischen Region Luhansk getötet worden, sagte Gouverneur Serhij Gaidai am Donnerstag.

Hier ist, was über Nacht passiert ist – und Sie können Verfolgen Sie die neuesten Updates in unserem Live-Blog.

1. Russisch simuliert Atomwaffenstarts in Kriegsspielen

Moskau habe simulierte „elektronische Starts“ von nuklearfähigen mobilen ballistischen Raketensystemen des Typs Iskander geübt, heißt es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums.

Während der Kaliningrader Kriegsspiele übte Russland simulierte „elektronische Starts“ von nuklearfähigen mobilen ballistischen Raketensystemen des Typs Iskander.

Wladimir Putin hat kaum verschleierte Drohungen ausgesprochen, die eine Bereitschaft zum Einsatz taktischer Atomwaffen seit dem Einmarsch in die Ukraine andeuten, und vor einer „blitzschnellen“ Vergeltung gewarnt, sollte der Westen direkt eingreifen.

Letzten Monat prahlte Wladimir Putin damit, dass er den ersten erfolgreichen Test einer neuen Atomrakete namens „Satan II“ gestartet habe, die ein Dutzend Sprengköpfe trägt und dazu verwendet werden könnte, Feinde auf der ganzen Welt zu treffen.

2. Über 300 aus Mariupol gerettet, während Zelensky um mehr UN-Hilfe bittet

Mehr als 300 ukrainische Zivilisten wurden am Mittwoch aus der angeschlagenen Stadt Mariupol evakuiert, als Präsident Wolodymyr Selenskyj die UN um Hilfe bei der Rettung der verbleibenden Verwundeten bat, die unter dem riesigen Stahlwerk Asowstal eingeschlossen waren.

In seiner üblichen Abendansprache sagte Herr Zelensky zur Nation, dass 344 Menschen aus Mariupol und den umliegenden Gebieten evakuiert wurden und nach Nordwesten in die von Kiew kontrollierte Stadt Saporischschja fuhren.

Aber früher am Tag bat er auch den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, bei der Rettung der Verwundeten zu helfen, die immer noch im Werk Schutz suchen.

„Das Leben der Menschen, die dort bleiben, ist in Gefahr“, sagte Zelensky telefonisch zu Herrn Guterres.

3. TV-Reporter, der zum Soldaten wurde, „im Kampf getötet“

Ein ukrainischer Fernsehreporter, der sich nach der russischen Invasion gemeldet hatte, sei bei Kämpfen außerhalb der nordöstlichen Stadt Izyum getötet worden, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Oleksandr Makhov, 36, ist mindestens der achte Journalist, der in einem mehr als zweimonatigen Konflikt ums Leben kam.

Auch aus der Antarktis hatte Makhov, bekannt für grafische Berichte aus Konfliktgebieten, berichtet. Er kämpfte 2014 in einem Konflikt, nachdem Russischsprachige in zwei östlichen Regionen der Ukraine separatistische Aufstände inszeniert hatten.

„Patriotisch und aufrichtig und immer ohne Eitelkeit. Und er gehörte immer zu den Mutigsten, zu den Ersten in der Reihe“, sagte Selenskyj.

4. EU-Augenverbot für russisches Öl

Die Europäische Kommission hat am Mittwoch in ihrem bisher härtesten Schritt wegen der Invasion der Ukraine ein Verbot russischer Ölimporte innerhalb des Jahres vorgeschlagen, da Moskau sagte, es biete einen neuen Waffenstillstand an, um ein Stahlwerk im zerstörten Mariupol zu evakuieren.

Die EU versprach auch, ihre Unterstützung für den ukrainischen Nachbarn Moldawien „deutlich zu erhöhen“, der eine Reihe von Angriffen in einer von Moskau unterstützten separatistischen Region erlebt hat, was Befürchtungen auslöste, dass sich der Konflikt ausbreiten könnte.

Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, sagte, der Block werde „die russische Lieferung von Rohöl innerhalb von sechs Monaten und von raffinierten Produkten bis Ende des Jahres einstellen“.

Wenn es genehmigt wird, wäre das Ölverbot der bisher stärkste Schritt der EU gegen den strategischen Energiesektor Russlands, der dem Kreml hilft, seinen Krieg zu finanzieren, aber immer noch nicht seine riesigen Gasexporte berühren wird.

5. Fünf Zivilisten durch Beschuss getötet

Fünf Zivilisten seien in den vergangenen 24 Stunden durch Beschuss russischer Streitkräfte in der ukrainischen Region Luhansk getötet worden, sagte Gouverneur Serhij Gaidai am Donnerstag.

Herr Gaidai sagte, der Beschuss konzentrierte sich auf Sievierodonetsk und Popasna, Hirske und Lysychansk.

Die mutmaßlichen Angriffe folgten dem intensiven Beschuss am Dienstagabend, bei dem mindestens 21 Zivilisten getötet und 27 verletzt wurden, sagte Regionalgouverneur Pavlo Kyrylenko.

Zehn der 21 Toten wurden bei einem Angriff auf die Kokerei Avdiivka getötet, sagte Kyrylenko, was die höchste tägliche Zahl der Todesopfer seit einem russischen Angriff auf einen Bahnhof in Kramatorsk vor etwa einem Monat sei.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>