Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, da zwei bei einem russischen Bombenanschlag auf eine Schule getötet wurden

Bei dem russischen Bombenanschlag auf eine Schule im ukrainischen Dorf Bilohorivka seien zwei Menschen getötet worden, und es werde befürchtet, dass 60 der unter Trümmern gebliebenen tot seien, sagte der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Gaidai, am Sonntag.

Herr Gaidai sagte, Russland habe am Samstagnachmittag eine Bombe auf die Schule geworfen, in der etwa 90 Menschen Schutz suchten. 30 Menschen wurden gerettet.

„Sieben von ihnen wurden verletzt“, schrieb Herr Gaidai in einem Beitrag in der Telegram-Messaging-App. “Wahrscheinlich sind 60 Menschen unter den Trümmern von Gebäuden gestorben.”

Hier ist, was über Nacht passiert ist.

1. Putin „verdoppelt“, aber kein Anzeichen für einen Atomschlag, sagt der CIA-Chef

Der russische Präsident Wladimir Putin glaubt, dass er es sich nicht leisten kann, in der Ukraine zu verlieren, und „verdoppelt“ den Krieg, zeigt aber keine Anzeichen dafür, dass er plant, taktische Atomwaffen einzusetzen, sagte CIA-Direktor Bill Burns am Samstag.

Trotz des Scheiterns der russischen Streitkräfte bei der Eroberung Kiews und ihres Kampfes, entlang der Hauptfrontlinien des Krieges in der südöstlichen Donbass-Region vorzurücken, hat der russische Führer seine Ansicht nicht geändert, dass seine Truppen die der Ukraine besiegen können, sagte Burns.

Putins Glaube an die Fähigkeit des russischen Militärs, den ukrainischen Widerstand zu zermürben, sei trotz wichtiger Niederlagen auf dem Schlachtfeld wahrscheinlich nicht erschüttert worden, sagte der US-Spionagechef auf einer Konferenz der Financial Times.

„Ich denke, er ist in einer Stimmung, in der er nicht glaubt, dass er es sich leisten kann, zu verlieren“, sagte Burns.



2. Als nächstes müssen Verwundete und Sanitäter evakuiert werden, sagt Zelensky

Alle Frauen, Kinder und älteren Zivilisten wurden aus dem Azovstal-Stahlwerk in Mariupol evakuiert, teilten ukrainische Beamte am Samstag mit, nachdem einwöchiger Versuch unternommen worden war, Hunderte von Menschen während eines anhaltenden russischen Angriffs auf das Werk zu retten.

„Dieser Teil der humanitären Kampagne von Mariupol ist beendet“, schrieb die stellvertretende Ministerpräsidentin Irina Vereshchuk in der Messaging-App Telegram.

Das Stahlwerk aus der Sowjetzeit, der letzte Stützpunkt der ukrainischen Streitkräfte in Mariupol, ist zu einem Symbol des Widerstands gegen den russischen Versuch geworden, während des zehnwöchigen Krieges Gebiete in der Ost- und Südukraine zu erobern.

Herr Zelensky sagte, die Behörden würden sich nun darauf konzentrieren, die Verwundeten und Ärzte zu evakuieren und die Bewohner von Mariupol und anderswo in nahe gelegenen Siedlungen zu schützen.

Er fügte hinzu, dass auch diplomatische Bemühungen im Gange seien, um die verbleibenden Kämpfer dort zu retten.

Die Verteidiger haben geschworen, sich nicht zu ergeben. Ukrainische Beamte befürchten, dass russische Streitkräfte sie bis Montag rechtzeitig zu Moskaus Gedenkfeiern zum Sieg der ehemaligen Sowjetunion über Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg auslöschen wollen.



3. Fast 200 Kulturerbestätten zerstört oder beschädigt

Russische Streitkräfte haben fast 200 Kulturerbestätten zerstört oder beschädigt, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj, als er die jüngste Zerstörung des Nationalmuseums Hryhorii Skovoroda durch einen Raketenangriff beklagte.

In seiner nächtlichen Ansprache sagte Herr Zelensky, Russland sei bei seinen Angriffen auf Kulturstätten noch schlimmer geworden als Terroristen, nachdem das Gelände aus dem 18. Jahrhundert in Charkiw am Freitag in Flammen aufgegangen sei.

„Gezielte Raketenangriffe auf Museen – daran kann nicht einmal jeder Terrorist denken. Aber eine solche Armee kämpft gegen uns. Das wollen sie auch in andere europäische Länder bringen“, sagte Selenskyj.

Herr Zelensky sagte, bis Samstag seien 200 Kulturerbestätten beschädigt oder zerstört worden.

Russland habe am Samstag einen Raketenangriff auf Odessa gestartet, eine Stadt voller kultureller und historischer Bedeutung, sagte er.

„Heute haben die Invasoren einen Raketenangriff auf Odessa gestartet. Auf eine Stadt, in der fast jede Straße etwas Denkwürdiges, etwas Historisches hat. Aber für die russische Armee spielt es keine Rolle. Sie würden nur töten und zerstören. Odessa? Gebiet Charkiw? Donbass, das ist ihnen egal.

„Nur die Streitkräfte der Ukraine und der Widerstand unseres Volkes können diese unmenschliche Invasion stoppen. Es ist Barbarei, die Raketen hat, aber nichts mit Menschen zu tun hat“, sagte er.



4. Berliner Behörden untersuchen Gerät in Wohnheim, in dem russische Medien untergebracht sind

Berliner Kriminalbeamte und Staatsanwälte untersuchten am Samstag ein Gerät, das in einem Wohnhaus gefunden und zerstört wurde, in dem Mitarbeiter der russischen Nachrichtenagentur im Bezirk Steglitz untergebracht waren, teilten die Berliner Behörden mit.

Das Gerät sei am Freitag gefunden worden, die Ermittler prüften, wie gefährlich es gewesen sei und gegen wen es gerichtet sei, sagte ein Berliner Polizeisprecher auf Anfrage am Vormittag.

In einer gemeinsamen Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft am Nachmittag heißt es, die mögliche Motivation für die Platzierung des Geräts sei nun Gegenstand von Ermittlungen des Staatsschutzes des Berliner Landeskriminalamts und der Staatsanwaltschaft.

Es identifizierte das Gebäude in der Lepsiusstraße im Südwesten Berlins.

Die russische staatliche Nachrichtenagentur RIA sagte, sie habe Journalisten, die in dem Block lebten.

Russlands Außenministerium forderte am Samstag Behörden in Deutschland und anderen EU- und Nato-Staaten auf, Maßnahmen zum Schutz russischer Journalisten und ihrer Familien im Ausland zu ergreifen.

5. Großbritannien sagt 1,3 Mrd. £ an militärischer Unterstützung und Hilfe zu

Die Regierung wird weitere 1,3 Milliarden Pfund an militärischer Unterstützung und Hilfe für die Ukraine bereitstellen und die Zusage vor einem heute geplanten Videoanruf der G7-Führer mit Wolodymyr Selenskyj machen.

Boris Johnson ist einer der stärksten Unterstützer der Bemühungen der Ukraine, den russischen Streitkräften Widerstand zu leisten, seit Wladimir Putin die Invasion gestartet hat. Großbritannien hat Panzerabwehrraketen, Luftverteidigungssysteme und andere Waffen in die Ukraine geschickt.

Die neue Zusage verdoppelt fast die bisherigen Ausgabenverpflichtungen Großbritanniens für die Ukraine, und die Regierung sagte, dies sei die höchste Ausgabenquote für einen Konflikt seit den Kriegen im Irak und in Afghanistan, obwohl sie keine Einzelheiten zu dieser Berechnung nannte.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

In Feindeshand gezwungene Ukrainer fliehen … und die Russen helfen ihnen

Vlad aus der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol sah mürrisch aus, als er die Flüchtlingsunterkunft in …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>