Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, da Wladimir Putins Armeechefs „Rückzahlung“ wollen

Laut russischen Quellen und westlichen Beamten wird Wladimir Putin der Ukraine den uneingeschränkten Krieg erklären, während seine Militärchefs nach einer „Rückzahlung“ für ihre gescheiterten Invasionen streben.

Frustrierte Armeechefs drängen den russischen Präsidenten, den für die Invasion verwendeten Begriff „Spezialoperation“ fallen zu lassen und stattdessen den Krieg zu erklären, was eine Massenmobilisierung der Russen ermöglichen würde.

Als Ende Februar russische Panzer in die Ukraine rollten, nannte Putin dies eine „Sonderoperation“ und verbot den russischen Medien sogar, das Wort „Krieg“ zu verwenden, weil er dachte, dass in ein paar Wochen alles vorbei sein würde. Aber mehr als zwei Monate später ist die Offensive ins Stocken geraten.

Folgendes ist über Nacht passiert – und Sie können die neuesten Updates in unserem Live-Blog verfolgen.

1. Die Ukraine warnt davor, dass die Gespräche mit Russland scheitern könnten, da die Kämpfe im Osten toben

Die Ukraine und Russland tauschten Anschuldigungen über wackelige Gespräche aus, um einen Krieg jetzt in seinem dritten Monat zu beenden, als Russland Gebiete im Osten des Landes bombardierte und US-Gesetzgeber ein massives neues Waffenpaket für Kiew versprachen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einer am frühen Samstag veröffentlichten Bemerkung, die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Russland sei Teil der Friedensverhandlungen, die seiner Meinung nach „schwierig“ seien, aber täglich per Videoverbindung fortgesetzt würden.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte gegenüber polnischen Journalisten, die Chancen seien „hoch“, dass die Gespräche, die seit einem Monat nicht mehr persönlich geführt wurden, wegen Russlands „Spielbuch über die Ermordung von Menschen“ enden würden, sagte die Nachrichtenagentur Interfax.



2. Russland kündigt erstmals den Einsatz von U-Booten an

Russland setzte ein Diesel-U-Boot im Schwarzen Meer ein, um ukrainische Militärziele mit Kalibr-Marschflugkörpern zu treffen, das erste Mal, dass Moskau den Einsatz seiner U-Boot-Flotte ankündigte, um seinen ehemaligen sowjetischen Nachbarn zu treffen.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein Video, das eine Salve von Kalibr-Raketen zeigt, die aus dem Meer auftauchen und in den Horizont aufsteigen – nach Angaben des Ministeriums waren es ukrainische Militärziele.

Dies ist das erste Mal, dass das russische Militär berichtet, U-Boot-Angriffe auf ukrainische Ziele eingesetzt zu haben, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax am Freitag.



3. Über eine Million Menschen wurden aus der Ukraine nach Russland evakuiert

Rund 1,02 Millionen Menschen seien seit dem 24. Februar aus der Ukraine nach Russland evakuiert worden, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einer am frühen Samstag veröffentlichten Bemerkung.

Diese Zahl umfasst 120.000 Ausländer und Menschen, die aus den von Russland unterstützten abtrünnigen Regionen der Ukraine, den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, evakuiert wurden.

Herr Lawrow wiederholte auch, dass die lautstarke Unterstützung der NATO für die Ukraine einer politischen Einigung zur Beendigung des Konflikts im Wege stehe.

Er forderte die USA und die NATO auf, die Waffenlieferungen an Kiew einzustellen, wenn sie „wirklich an einer Lösung der Ukraine-Krise interessiert sind“, berichteten chinesische Staatsmedien am Samstag.



4. Russland versucht, Probleme zu lösen, die die Invasion bisher behindert haben, sagt MoD

Russland war gezwungen, erschöpfte und unterschiedliche Einheiten aus gescheiterten Vorstößen im Nordosten der Ukraine zusammenzuführen und neu einzusetzen, sagte das britische Verteidigungsministerium.

Der Bericht des britischen Militärgeheimdienstes, der heute früh veröffentlicht wurde, sagte:

„Russland hofft, Probleme zu beheben, die seine Invasion zuvor eingeschränkt haben, indem es die Kampfmacht geografisch konzentriert, Versorgungsleitungen verkürzt und Kommando und Kontrolle vereinfacht.“

„Russland steht immer noch vor beträchtlichen Herausforderungen. Es war gezwungen, erschöpfte und unterschiedliche Einheiten aus den gescheiterten Vorstößen in der Nordostukraine zusammenzuführen und neu einzusetzen. Viele dieser Einheiten leiden wahrscheinlich unter einer geschwächten Moral.“

„Es bestehen weiterhin Mängel in der taktischen Koordination Russlands. Mangelnde Fähigkeiten auf Einheitsebene und uneinheitliche Luftunterstützung haben dazu geführt, dass Russland trotz lokaler Verbesserungen nicht in der Lage ist, seine Kampfmasse voll auszuschöpfen.“



5. Die Streiks vom Donnerstag seien „eine vorsätzliche und brutale Demütigung“ der UNO, sagt Selenskyj

Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte eine stärkere weltweite Reaktion auf die Streiks vom Donnerstag und nannte sie „eine vorsätzliche und brutale Demütigung“ der UNO, mit deren Generalsekretär er sich früher an diesem Tag getroffen hatte.

„Es ist bedauerlich, aber eine so bewusste und brutale Demütigung der Vereinten Nationen durch Russland blieb unbeantwortet“, sagte er nach Gesprächen mit Antonio Guterres.

Herr Guterres hatte auch Bucha und andere Vororte von Kiew bereist, in denen Moskau angeblich Kriegsverbrechen begangen hat. Russland bestreitet die Tötung von Zivilisten.

„Ich war bewegt von der Widerstandskraft und dem Mut der Menschen in der Ukraine. Meine Botschaft an sie ist einfach: Wir werden nicht aufgeben“, twitterte Herr Guterres am Freitag.



Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>