Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, da die Ukraine die Freilassung von Gefangenen für Soldaten des Azovstal-Werks anbietet

Verhandlungen zur Freilassung der im Azovstal-Stahlwerk in Mariupol eingeschlossenen Soldaten seien im Gange, sagte die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Iryna Vereshchuk und betonte, es gebe verschiedene Optionen, aber “keine davon ist ideal”.

Der oberste Staatsanwalt der Ukraine hat Pläne für den ersten Kriegsverbrecherprozess gegen einen gefangenen russischen Soldaten bekannt gegeben. Sergeant Vadin Shyshimarin, 21, wurde wegen des Todes eines unbewaffneten 62-jährigen Zivilisten angeklagt, der im Februar beim Fahrradfahren niedergeschossen worden war.

Folgendes ist über Nacht passiert – und Sie können die neuesten Updates in unserem Live-Blog verfolgen.

1. Azovstal-Frauen bitten Papst Franziskus, „mit Putin zu sprechen und unsere Ehemänner zu retten“

Die Ehefrauen ukrainischer Soldaten, die noch immer in den Stahlwerken von Mariupol ausharren, haben dem Papst gesagt, dass sie befürchten, dass ihre Ehemänner gefoltert und getötet werden, wenn sie von russischen Streitkräften gefangen genommen werden.

Sie baten das Oberhaupt der katholischen Kirche, einzugreifen, aber die Chancen einer solchen Rettungsmission des Vatikans scheinen zumindest im Moment gering zu sein.

Die beiden jungen Frauen trafen den Papst während seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz und sagten, die Soldaten, die in dem riesigen Stahlwerk gebunkert seien, seien in verzweifelter Lage, die Verletzten leide an Wundbrand.

2. Verhandlungen zur Rettung eingeschlossener Stahlwerkssoldaten laufen

Russische Streitkräfte setzen ihre Luftangriffe auf das Stahlwerk Asowstal in Mariupol fort und drängen auf Städte in der Ostukraine, teilte der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte am Donnerstag mit.

Das Bombardement erfolgte, als die Ukraine anbot, russische Kriegsgefangene im Austausch für die sichere Evakuierung der schwer verletzten Kämpfer, die in der Mühle in der zerstörten Stadt gefangen waren, freizulassen.

Die stellvertretende ukrainische Premierministerin Iryna Wereschtschuk sagte, dass Verhandlungen im Gange seien, um die verletzten Kämpfer freizulassen, die sich in der letzten Bastion des ukrainischen Widerstands in Mariupol verschanzt hätten. Sie sagte, es gebe verschiedene Optionen, aber “keine davon ist ideal”.

Lesen: Ukraines „verwundete, verkrüppelte“ Soldaten des Azovstal-Werks bitten in letzter Not um Rettung.

3. Russland die direkteste Bedrohung der Weltordnung, sagt von der Leyen

Russland sei wegen seiner Invasion in der Ukraine die “direkteste Bedrohung” für die internationale Ordnung, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag in Tokio.

“[Russia] ist heute mit dem barbarischen Krieg gegen die Ukraine und ihrem besorgniserregenden Pakt mit China die direkteste Bedrohung für die Weltordnung”, sagte sie nach einem Treffen mit dem japanischen Premierminister Fumio Kishida und dem Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel.

Die höchsten EU-Beamten sind zu einer jährlichen Gesprächsrunde in Tokio, bei der sich ein Großteil der internationalen Gemeinschaft zusammenschließt, um Moskau wegen des Ukraine-Krieges unter Druck zu setzen, wobei auch die Besorgnis über die Rolle Chinas zunimmt.

„Russlands Invasion in der Ukraine ist nicht nur eine Angelegenheit Europas, sondern erschüttert den Kern der internationalen Ordnung, einschließlich Asiens. Dies darf nicht toleriert werden“, sagte Kishida, dessen Regierung sich harten Sanktionen gegen Moskau angeschlossen hat, auch im Energiebereich .

4. Schnelle Mitgliedschaft, wenn Finnland und Schweden der Nato beitreten



Die Nato-Verbündeten erwarten, dass Finnland und Schweden den Beitritt zur Allianz in Kürze beantragen und die Mitgliedschaft schnell gewähren werden.

Es kam, als Boris Johnson sagte, britische Soldaten würden entsandt, um Schweden und Finnland vor einer russischen Invasion zu verteidigen, als er gegenseitige Verteidigungspakte mit den nordischen Nationen besiegelte, um die Opposition gegen Wladimir Putin zu stärken.

Während der einjährigen Ratifizierung der Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens würden die Alliierten eine verstärkte Truppenpräsenz in der nordischen Region bereitstellen, mehr Militärübungen und Marinepatrouillen in der Ostsee abhalten und möglicherweise britische und amerikanische Streitkräfte durch Finnland und Schweden rotieren lassen, sagten sie .

Finnland und Schweden würden nicht von der kollektiven Verteidigungsklausel der Nato profitieren – dass ein Angriff auf einen Verbündeten ein Angriff auf alle ist – bis die Parlamente aller 30 Mitgliedsstaaten die Entscheidung ratifiziert haben.

Finnlands Präsident Sauli Niinisto wird am Donnerstag seine Haltung bekannt geben, ein Schritt, der als offizielle Bestätigung der Beitrittsentscheidung Helsinkis gewertet wird.

Lesen Sie die vollständige Telegraph-Analyse hier.

5. Die Mutter des toten Soldaten appelliert an Elon Musk

Ein ukrainischer Kommandant in Mariupol hat direkt an Elon Musk appelliert und den reichsten Mann der Welt gebeten, zugunsten der von russischen Streitkräften in der südlichen Hafenstadt Eingeschlossenen einzugreifen.

Der Krieg hat Mariupol verwüstet, wo die Ukrainer in einer Stahlfabrik Widerstand geleistet haben.

Iryna Yegorchenko, 43, wurde am Mittwoch mitgeteilt, dass ihr Soldatensohn Artem beim Schutz des Azovstal-Werks gestorben war.

„Ich war plötzlich erleichtert“, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP.

Der 22-Jährige wurde beim Einsturz eines Gebäudes zerquetscht und “ging schnell zu Gott”, sagte Frau Yegorchenko, die in Kiew lebt.

„Er beschloss, seine Heimat, sein Volk zu verteidigen … Ich muss mich als Mutter für nichts schämen.“

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>