Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, da die Ukraine den Verhandlungspunkt überschritten hat

Die Ukraine ist über den Verhandlungspunkt mit Russland hinaus, da sie sich dem „63. Tag einer dreitägigen Invasion“ nähert, so der Botschafter des Landes in Großbritannien.

An anderen Orten werden weiterhin Zivilisten aus Mariupol evakuiert, während Priti Patel, der Innenminister, mit rechtlichen Schritten wegen Verzögerungen im Visumsystem für ukrainische Flüchtlinge konfrontiert ist, die vor dem Krieg fliehen.

Boris Johnson wird heute per Live-Videoverbindung vor dem ukrainischen Parlament sprechen, der erste führende Politiker der Welt, der seit Kriegsbeginn vor der Werchowna Rada spricht.

Lesen Sie unten die neuesten Entwicklungen und Sie können sich hier über die Neuigkeiten in unserem Live-Blog auf dem Laufenden halten:

1. Ukraine „über den Verhandlungspunkt hinaus“

Der ukrainische Botschafter in Großbritannien, Vadym Prystaiko, sagte gegenüber ITVs Good Morning Britain: „Als wir die Gelegenheit hatten, mit ihnen zu verhandeln und zu einer Art neutraler Punkte zu gelangen, wurde die Neutralität selbst als politischer Ersatzfaktor in Betracht gezogen.

„Jetzt sind diese Verhandlungen aus offensichtlichen Gründen nach den Gräueltaten in Bucha ins Stocken geraten. Viele Ukrainer können sich nicht einmal vorstellen, wie wir jetzt mit diesen Leuten an einem Verhandlungstisch sitzen konnten.

„Die vernünftigen Politiker werden uns daran erinnern, dass wir eigentlich am Tisch sitzen müssen, weil alle schlimmsten Kriege in Form von Verhandlungen endeten. Aber ehrlich gesagt glauben viele Ukrainer, dass wir sie jetzt physisch besiegen müssen.

“Vielleicht ist das besser für die Russen. Vielleicht sehen sie dann, dass dieses Regime sie zusammen mit ganz Russland zu Fall bringt.”

2. Tausende aus der Ukraine nach Russland transportiert

Mehr als 11.500 Menschen, darunter 1.847 Kinder, seien am Montag ohne Beteiligung der Kiewer Behörden aus der Ukraine nach Russland transportiert worden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Die Zahl umfasst Evakuierungen aus den von Russland unterstützten abtrünnigen Regionen der Ukraine, den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

Russland behauptete, die Menschen seien auf eigenen Wunsch evakuiert worden, während die Ukraine Moskau beschuldigte, seit Kriegsbeginn Tausende von Menschen gewaltsam nach Russland abgeschoben zu haben.

Das Büro des Bürgermeisters von Mariupol teilte einem US-Botschafter mit, dass Russland etwa vier sogenannte „Filtrationslager“ in und um Mariupol habe, die Berichten zufolge zur Verarbeitung ukrainischer Zivilisten genutzt werden, bevor sie nach Russland gebracht werden.

3. Fortsetzung der zivilen Evakuierungen von Mariupol

Zivile Evakuierungen aus Mariupol sollen am Dienstag fortgesetzt werden, sagte der Stadtrat von Mariupol.

100.000 Zivilisten sind immer noch in der Stadt eingeschlossen, darunter mehr als 200, die sich immer noch mit Kämpfern im Stahlwerk Azovstal verschanzt haben, sagte der Bürgermeister der Stadt, Vadym Boychenko.

Der Waffenstillstand wurde mit Unterstützung der Vereinten Nationen und des Roten Kreuzes vereinbart.

Es kommt, nachdem die russischen Streitkräfte am Montag nach einem kurzen Waffenstillstand am Wochenende die Pulverisierung des Stahlwerks Azovstal wieder aufgenommen haben.

Der Konvoi sollte um 7 Uhr Ortszeit von einem Kreisverkehr in der Nähe von Berdjansk, einer von Russland besetzten Stadt westlich von Mariupol, abfahren.

4. Boris Johnson spricht vor dem ukrainischen Parlament

Premierminister Boris Johnson wird am Dienstag per Live-Videoverbindung vor dem ukrainischen Parlament sprechen, der erste Weltführer, der seit Kriegsbeginn vor der Werchowna Rada spricht.

Die Regierung wird ein neues 300-Millionen-Pfund-Paket für defensive Militärhilfe für die Ukraine ankündigen und spezialisierte Zivilschutzfahrzeuge entsenden.

Es wird erwartet, dass Herr Johnson sagt, dies sei die „schönste Stunde“ der Ukraine, und Großbritannien sei „stolz, unter ihren Freunden zu sein“.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte

5. Patel sieht sich mit rechtlichen Schritten wegen Ukraine-Visa konfrontiert

Priti Patel könnte wegen Verzögerungen im Visasystem für Ukrainer, die vor dem Krieg fliehen, mit rechtlichen Schritten konfrontiert werden.

Das Verfahren wurde in Fällen kritisiert, in denen Familien nicht in das Vereinigte Königreich reisen konnten, weil nicht alle von ihnen ihre Reiseerlaubnis oder Visa erhalten haben.

Anwälte bereiten jetzt eine Sammelklage im Namen von Hunderten von Ukrainern vor, die vor Wochen einen Antrag auf Einreise nach Großbritannien gestellt hatten, deren Fälle jedoch im Rückstand sind, berichtete The Guardian.

Die Zeitung sagte, ein Anwalt für Einwanderungsfragen sei von den Interessengruppen Vigil for Visas und Taking Action Over the Homes wegen Verzögerungen bei Visa in der Ukraine angewiesen worden, Gerichtsverfahren einzuleiten.

Der Guardian berichtet, dass auch rechtliche Schritte im Namen alleinstehender Kinder vorbereitet werden, die aufgrund von Visa-Verzögerungen keinen Zugang zu Pflegeunterkünften hatten, die für sie im Vereinigten Königreich eingerichtet wurden.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Mann versucht hartnäckig, ein Lassie-Doppelgänger zu werden

Ein Mann hat sich seinen lebenslangen Traum erfüllt, ein Hund zu werden, nachdem er 12.500 …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>