Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen bei der Evakuierung von Zivilisten aus belagerten Stahlwerken

Guten Morgen. Eine Gruppe von 20 Zivilisten verlässt das Stahlwerk Asowstal, wo sich die letzten ukrainischen Truppen im Schwarzmeerhafen Mariupol verschanzt haben, teilten die dortigen Soldaten am Samstag mit.

„Zwanzig Zivilisten, Frauen und Kinder … wurden an einen geeigneten Ort gebracht, und wir hoffen, dass sie nach Saporischschja auf einem von der Ukraine kontrollierten Gebiet evakuiert werden“, sagte Sviatoslav Palamar, stellvertretender Kommandant des Asowschen Regiments.

Am Samstag zuvor berichtete ein Korrespondent der russischen Nachrichtenagentur TASS aus der Stadt, dass 25 Zivilisten – darunter sechs Kinder unter 14 Jahren – den Standort verlassen hätten.

„Die ganze Nacht über bombardierte die feindliche Artillerie das Gelände“, fügte der stellvertretende Kommandant Palamar hinzu.

„Der Waffenstillstand, der um 6:00 Uhr (3:00 Uhr GMT) hätte beginnen sollen, begann erst um 11:00 Uhr. Seitdem haben beide Seiten ihn respektiert“, fügte er hinzu.

„Der Evakuierungskonvoi, den wir um 6:00 Uhr erwartet hatten, traf erst um 18:25 Uhr ein

Hier ist, was über Nacht passiert ist.

1. Angelina Jolies Lemberg-Reise, unterbrochen von Fliegeralarmsirenen

Die Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie besuchte am Samstag die ukrainische Stadt Lemberg und ging zum Bahnhof in der Nähe von Kramatorsk, um Menschen zu treffen, die durch den Krieg mit Russland vertrieben wurden.

Der 46-jährige Humanist musste jedoch gehen, nachdem in der Stadt Luftschutzsirenen ertönten.

Jolie ist Sondergesandte des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen, das sagt, dass in den letzten zwei Monaten mehr als 12,7 Millionen Menschen aus ihrer Heimat geflohen sind, was etwa 30 Prozent der ukrainischen Vorkriegsbevölkerung entspricht.



2. Russland behauptet, Zivilisten seien bei Beschuss durch die Ukraine in der Nähe von Cherson getötet worden

Das russische Verteidigungsministerium behauptete, Zivilisten seien getötet und verletzt worden, nachdem ukrainische Streitkräfte Dörfer in der Region Cherson beschossen hätten, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA am frühen Sonntag.

Das Ministerium behauptete, ukrainische Truppen hätten eine Schule, einen Kindergarten und einen Friedhof in den Dörfern Kyselivka und Shyroka Balka beschossen.

Es wurden keine Angaben darüber gemacht, wie viele Menschen getötet oder verletzt wurden oder wann der Beschuss stattfand.

Es gab keine unmittelbare Reaktion aus der Ukraine auf den Bericht.

3. Cherson führt ab Sonntag den russischen Rubel ein, sagt MoD

Die pro-russische Verwaltung von Cherson wird den russischen Rubel ab Sonntag in die lokale Wirtschaft einführen, da sie versucht, die ukrainische Griwna auslaufen zu lassen, sagte das Verteidigungsministerium.

Die Regierung kündigte an, dass sie einen viermonatigen Übergang von der ukrainischen Griwna zum russischen Rubel einleiten werde, da sie erklärte, dass eine Rückkehr zur ukrainischen Kontrolle „unmöglich“ sei.

„Diese Äußerungen weisen wahrscheinlich auf die Absicht Russlands hin, langfristig einen starken politischen und wirtschaftlichen Einfluss in Cherson auszuüben“, sagte das britische Verteidigungsministerium.

„Die dauerhafte Kontrolle über Cherson und seine Verkehrsverbindungen wird Russlands Fähigkeit erhöhen, seinen Vormarsch nach Norden und Westen aufrechtzuerhalten und die Sicherheit der russischen Kontrolle über die Krim zu verbessern.“

Cherson war die erste ukrainische Stadt, die seit Beginn der Invasion am 24. Februar an die Russen fiel.



4. Wolodymyr Selenskyj fordert die russischen Truppen auf, nicht in der Ukraine zu kämpfen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat russische Soldaten aufgefordert, nicht in der Ukraine zu kämpfen, da Tausende Soldaten sterben werden.

Der Präsident wechselte am Samstag in seiner nächtlichen Videoansprache ins Russische, um die Warnung herauszugeben, und sagte, die russischen Kommandeure hätten volles Verständnis dafür, dass in den kommenden Wochen Tausende sterben und Tausende weitere verletzt würden.

Herr Zelensky sagte, Russland habe neue Truppen „mit wenig Motivation und wenig Kampferfahrung“ für die Einheiten rekrutiert, die in den ersten Wochen des Krieges ausgeweidet wurden, damit sie wieder in die Schlacht geworfen werden könnten.

„Die russischen Kommandeure belügen ihre Soldaten, wenn sie ihnen sagen, dass sie für die Kampfverweigerung ernsthaft zur Verantwortung gezogen werden müssen, und ihnen dann zum Beispiel auch nicht sagen, dass die russische Armee zusätzliche Kühllastwagen für die Lagerung der Leichen vorbereitet ,” er sagte.

“Jeder russische Soldat kann immer noch sein eigenes Leben retten. Es ist besser für Sie, in Russland zu überleben, als auf unserem Land zu sterben.”

5. Russischer Raketenangriff zerstört Start- und Landebahn des Flughafens Odessa

Ein russischer Raketenangriff zerstörte am Samstag die neu gebaute Landebahn des Hauptflughafens der ukrainischen Stadt Odessa, einem strategischen Hafen am Schwarzen Meer, sagten Militär- und Zivilbeamte.

„Die Start- und Landebahn des Flughafens Odessa wurde zerstört. Wir werden sie natürlich wieder aufbauen. Aber Odessa wird Russlands Verhalten ihr gegenüber nie vergessen“, sagte Selenskyj in seiner Late-Night-Ansprache.

Der Regionalgouverneur von Odessa, Maksym Marchenko, sagte, Russland habe eine von der Krim abgefeuerte Bastion-Rakete eingesetzt.

„Gott sei Dank wurde niemand verletzt. In der Region werden Anti-Sabotage-Maßnahmen durchgeführt“, sagte er in einem online geposteten Video.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Mann versucht hartnäckig, ein Lassie-Doppelgänger zu werden

Ein Mann hat sich seinen lebenslangen Traum erfüllt, ein Hund zu werden, nachdem er 12.500 …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>