Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, als Joe Biden Wladimir Putin warnt, hat „keinen Ausweg“

Guten Morgen. US-Präsident Joe Biden befürchtet, dass Wladimir Putin ohne Ausweg im Ukraine-Krieg gefangen ist, nachdem die russische Invasion den Westen nicht spalten konnte.

Es kommt, als Herr Biden einen Finanzierungsplan für den Zweiten Weltkrieg wiederbelebte, mit dem Amerikas Verbündete im Kampf gegen Nazi-Deutschland unterstützt wurden.

Das Lend-Lease-Gesetz wird es den USA ermöglichen, Waffenlieferungen an die Ukraine für ihren Kampf gegen die russische Invasion zu beschleunigen.

Währenddessen lagen am Dienstag Gebäude in Odessa in Trümmern, nachdem russische Streitkräfte den südukrainischen Hafen mit Raketen bombardiert hatten.

Hier sind die neuesten Entwicklungen von heute auf morgen, und Sie können alle heutigen Updates in unserem Live-Blog verfolgen.

1. Wladimir Putin sitzt im Ukraine-Krieg fest, fürchtet Joe Biden

US-Präsident Joe Biden sagte, er sei besorgt, dass Wladimir Putin keinen Ausweg aus dem Ukraine-Krieg habe.

Herr Biden sagte bei einer politischen Spendenaktion in Washington, Putin habe fälschlicherweise geglaubt, die Invasion der Ukraine würde die Nato und die Europäische Union auflösen.

Stattdessen haben sich die Vereinigten Staaten und viele europäische Länder auf die Seite der Ukraine gestellt.

Herr Biden sagte, Putin sei ein sehr berechnender Mann und das Problem, über das er sich jetzt Sorgen mache, sei, dass der russische Führer „im Moment keinen Ausweg habe, und ich versuche herauszufinden, was wir dagegen tun“.

2. Die Häfen von Odessa stehen still, sagt Selenskyj

Der ukrainische Präsident sagte am Montag, dass der Handel in den Häfen des Landes zum Stillstand gekommen sei, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, unverzüglich Schritte zu unternehmen, um eine russische Blockade zu beenden, um Weizenlieferungen zu ermöglichen und eine globale Nahrungsmittelkrise zu verhindern.

Wolodymyr Selenskyj äußerte sich nach einem Gespräch mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, der Odessa besuchte – den wichtigsten Schwarzmeerhafen für den Export landwirtschaftlicher Produkte, wo am Montag Raketen Touristenattraktionen trafen und Gebäude zerstörten.

„Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gibt es in Odessa keine regelmäßige Bewegung der Handelsflotte, es gibt keine routinemäßige Hafenarbeit. Das hat es in Odessa wahrscheinlich seit dem Zweiten Weltkrieg noch nie gegeben“, sagte Selenskyj in einer Videoansprache.

„Und das ist nicht nur ein Schlag für die Ukraine. Ohne unsere Agrarexporte stehen Dutzende von Ländern in verschiedenen Teilen der Welt bereits am Rande der Nahrungsmittelknappheit. Und im Laufe der Zeit kann die Situation, ehrlich gesagt, beängstigend werden.“



3. Befürchtet, dass Russland die chemische Industrie der Ukraine angreifen wird

Das ukrainische Militär warnt davor, dass Russland die Chemieindustrie des Landes ins Visier nehmen könnte.

Das Militär sagte: “Die Möglichkeit einer Sabotage der chemischen Industrie der Ukraine mit weiteren Anschuldigungen von Einheiten der Streitkräfte der Ukraine ist nicht ausgeschlossen.”

Es kommt, nachdem Öldepots und andere Industriestandorte im Krieg Ziel russischer Granaten waren.



4. Russland „plant keine Schließung von Botschaften in Europa“

Russland plane nicht, seine Botschaften in Europa als Reaktion auf unfreundliche Maßnahmen des Westens und die Ausweitung der Sanktionen gegen Moskau proaktiv zu schließen, berichtete die Nachrichtenagentur RIA am Dienstag unter Berufung auf einen stellvertretenden Außenminister.

„Das entspricht nicht unserer Tradition“, sagte der stellvertretende Außenminister Alexander Gruschko der RIA.

„Deshalb halten wir die Arbeit der diplomatischen Vertretungen für wichtig.“

Am Montag wurde Russlands Botschafter in Polen von Menschen, die gegen den Krieg in der Ukraine protestierten, mit einer roten Substanz übergossen, als er anlässlich des 77. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof in Warschau Blumen niederlegte.

5. Wir verteidigen immer noch Stahlwerke, sagt Kämpfer

Einer der ukrainischen Kämpfer, die in den Stahlwerken von Mariupol ausharren, sagte am Montag, sie verteidigten die Stadt immer noch.

Valeri Paditel, der den Grenzschutz in der Region Donezk leitet, gehört zu den 2.000 Hardcore-Kämpfern, die sich im Stahlwerk Asowstal in Mariupol verschanzt haben und einen letzten verzweifelten Widerstand gegen die Streitkräfte von Wladimir Putin leisten.

In einer vom nationalen Grenzschutzdienst veröffentlichten Videoansprache sagte er, zu den Kämpfern gehören Grenzschutzbeamte, Soldaten, die nationale Polizei und Mitglieder der Nationalgarde.

Er sagte, die Kämpfer würden “alles tun, um diejenigen, die die Stadt in Zukunft verteidigen, stolz zu machen”.

Er kommentiert, da die meisten der verbleibenden Zivilisten, die in der Anlage Zuflucht gesucht hatten, von der UNO evakuiert wurden.

Hören Sie sich die neueste Folge unseres täglichen Ukraine-Podcasts an

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Migranten klammern sich an ein Holzboot, nachdem es vor Tunesien gekentert ist und Dutzende noch vermisst werden

Rettungsteams suchten am Mittwoch nach Dutzenden von Menschen, die als vermisst gemeldet wurden, nachdem ein …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>