Welt Nachrichten

Monkees-Sänger Micky Dolenz verklagt FBI wegen Geheimdossiers zu den „Antikriegsbotschaften“ der Band

Das letzte überlebende Mitglied der Rockband The Monkees aus den 1960er Jahren verklagt das FBI, um die Agentur dazu zu bringen, ihre Aufzeichnungen über die Gruppe auszuhändigen.

Micky Dolenz sang und spielte Schlagzeug für eine der damals populärsten Bands Amerikas. Aber die Musiker weckten das Interesse der Regierung, weil sie während eines Konzerts von 1967 angeblich „Anti-US-Botschaften zum Krieg in Vietnam“ und linke „unterschwellige Botschaften“ verbreiteten.

Das FBI hat eine Akte über die Band und ihre Mitglieder erstellt, von der Teile 2011 veröffentlicht wurden, aber jetzt möchte Herr Dolenz, 77, die gesamten Akten sehen.

„Diese Klage versucht aufzudecken, warum das FBI die Monkees und / oder ihre einzelnen Mitglieder überwacht hat“, sagte Anwalt Mark Zaid in einer Erklärung.

„Wir wissen, dass das FBI Mitte bis Ende der 1960er Jahre Hollywood-Antikriegsbefürworter und diejenigen überwachte, die die Gegenkultur der Blumen-/Hippie-/Drogenkonsumbewegung vertraten. Und die Monkees waren mitten im Geschehen“, er hinzugefügt.



Die Gruppe wurde Ende der 1960er Jahre durch Hits wie „I’m a Believer“ und „Last Train to Clarksville“ weithin bekannt. Sie sind die einzige Band, die jemals vier Nummer-eins-Alben in einem Jahr herausgebracht hat – und diesen Rekord im Jahr 1967 aufgestellt hat.

Aber einige Lieder erregten die Aufmerksamkeit der Behörden, als Amerika im Vietnamkrieg festgefahren war.

In „Last Train to Clarksville“ – über einen Mann auf dem Weg zu einem Militärstützpunkt – sang die Band: „Nehmen Sie den letzten Zug nach Clarksville. Jetzt muss ich den Hörer auflegen. Ich kann dich allein in diesem lauten Bahnhof nicht hören. Ich fühle mich niedergeschlagen. Oh, nein, nein, nein. Oh, nein, nein, nein. Und ich weiß nicht, ob ich jemals nach Hause komme.“

Der größte Teil des siebenseitigen FBI-Memos – zuerst berichtet von Rolling Stone – ist redigiert, aber ein Teil sagt von einem Konzert von 1967, dass „unterschwellige Botschaften“ auf dem Bildschirm dargestellt wurden, „die linke Innovationen politischer Natur darstellten“.

In der Akte heißt es: „Diese Nachrichten und Bilder zeigten Unruhen in Berkeley, Anti-US-Nachrichten zum Krieg in Vietnam und Rassenunruhen in Selma, Alabama.“

In der Klage sagt Herr Dolenz, er habe „alle erforderlichen Verwaltungsbehelfe ausgeschöpft“, um auf die Akten zugreifen zu können, nachdem er im Juni beim FBI einen Antrag nach dem Gesetz zur Informationsfreiheit gestellt hatte.

Das FBI hat sich nicht geäußert.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"