Mobbingvorwürfe an der Stuttgarter High School: Gericht zeigt Schülerbarrieren

Der Konflikt am Schickhardt Gymnasium verschärft sich weiter. Foto: Lichtgut / Leif Piechowski

Nach einem Urteil des Stuttgarter Landgerichts muss eine Zwölftklässlerin des Schickhardt-Gymnasiums künftig auf bestimmte Aussagen über ihren Kunstlehrer verzichten. Der Konflikt um Mobbingvorwürfe wird immer schlimmer. Es gibt ein Grollen in der Elternschaft.

Stuttgart – Die öffentlich geäußerten Mobbingvorwürfe einer 18-jährigen Studentin am Schickhardt-Gymnasium in der “Bild” und der “Ludwigsburger Kreiszeitung” über ihren Kunstlehrer haben nun vor dem Stuttgarter Amtsgericht Nachwirkungen. In ihrem Urteil verbot die Elfte Zivilkammer der Zwölftklässlerin, zwei Anschuldigungen gegen ihren Lehrer zu erheben. In Zukunft darf der Schüler nicht mehr sagen, dass der Lehrer sie “vor der ganzen Klasse beleidigt” hat, weil er keine Maske getragen hat. Und sie kann nicht länger behaupten, dass der Lehrer sie “aus dem Unterricht verbannt”, dh sie entfernt hat. Beide Behauptungen “haben wir nicht für wahr gehalten”, so der Vorsitzende der Kammer Oliver Schlotz-Pissarek in den Gründen des Urteils.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

# taboola-Below-Paid-Article-Thumbnails * {Schriftfamilie: “Roboto Slab”; }.
Inspiriert von Stuttgarter Nachrichten

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Max-Eyth-See in Stuttgart: Massive Zäune am Seeufer nerven die Besucher

Wunderschöne Aussicht? Derzeit gibt es so etwas nicht. Foto: Lichtgut / Max Kovalenko Brutvögel sollten …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?