Welt Nachrichten

Mindestens 15 Tote bei russischem Angriff am Unabhängigkeitstag der Ukraine

Mindestens 15 Menschen wurden am Mittwoch bei einem russischen Raketenangriff auf einen Bahnhof in der Ukraine getötet und 50 verletzt, als das Land den Jahrestag seiner Unabhängigkeit von der sowjetischen Herrschaft beging.

Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, bestätigte den Angriff, bei dem Raketen einen Personenzug trafen, nachdem er zuvor gewarnt hatte, dass Russland für den Unabhängigkeitstag etwas „besonders Grausames“ planen könnte.

Die Streiks fanden in Chaplyne statt, einer Stadt mit etwa 3.500 Einwohnern in der Region Dnipropetrowsk, etwa 90 Meilen westlich von Donezk.

Berichten zufolge brannten nach dem Angriff vier Waggons.

In einer Videoansprache an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sagte Herr Zelensky: „Vier Personenwagen stehen jetzt in Flammen. Bis jetzt wurden mindestens 15 Menschen getötet und etwa 50 Menschen verletzt.

„Die Retter arbeiten, aber leider könnte die Zahl der Todesopfer steigen. Das ist unser tägliches Leben.“



Das Büro des Präsidenten sagte auch, dass ein 11-jähriges Kind durch Raketenbeschuss in einem anderen Teil der Region getötet wurde.

Die Ukraine hatte sich auf besonders schwere Angriffe gefasst gemacht, die mit dem Nationalfeiertag zur Erinnerung an ihre Unabhängigkeitserklärung von der Sowjetunion im Jahr 1991 zusammenfielen.

Es markierte auch den sechsmonatigen Punkt, seit Wladimir Putins Truppen am 24. Februar ihre groß angelegte Invasion starteten.

Behörden in Kiew hatten große Versammlungen aus Angst vor Raketenangriffen verboten. Die Einwohner der Hauptstadt, die in den letzten Monaten russische Angriffe weitgehend vermieden hat, wachten am Mittwoch mit Luftangriffssirenen auf, aber es folgten keine unmittelbaren Streiks.

Im Osten, Westen und in der Mitte der Ukraine wurden russische Bombenangriffe gemeldet.

Es kommt, als die russische Polizei gestern einen der letzten Oppositionsführer festnahm, der nicht hinter Gittern saß, und ihn beschuldigte, die Armee zu diskreditieren.

Yevgeny Roizman, ein hochkarätiger Kritiker der Invasion des Kremls in der Ukraine, droht aufgrund von Gesetzen zur Unterdrückung abweichender Meinungen eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

In einem Video, in dem Herr Roizman von der bewaffneten Polizei abgeführt wird, fragt ein Reporter, warum er festgenommen wurde.

„Für einen Satz“, antwortet Herr Roizman. „Die Invasion der Ukraine.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"