Welt Nachrichten

Mindestens 100 Menschen sterben bei der Explosion einer Autobombe in Somalia

Mindestens 100 Menschen wurden am Samstag bei zwei Autobombenanschlägen an einer belebten Kreuzung in der Hauptstadt Somalias getötet, und es gibt Befürchtungen, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte.

Die Autobombenanschläge sind zum tödlichsten Angriff des Landes geworden, seit vor fünf Jahren bei einem Bombenanschlag auf einen Lastwagen an derselben Stelle mehr als 500 Menschen getötet wurden.

Präsident Hassan Sheikh Mohamud sagte am Ort der Explosionen in Mogadischu gegenüber Reportern, dass fast 300 weitere Menschen verletzt wurden.

„Wir bitten unsere internationalen Partner und Muslime auf der ganzen Welt, ihre Ärzte hierher zu schicken, da wir nicht alle Opfer zur Behandlung ins Ausland schicken können“, sagte er.

Die mit al-Qaida verbundene extremistische Gruppe al-Shabab, die oft auf die Hauptstadt abzielt und große Teile des Landes kontrolliert, übernahm die Verantwortung und sagte, sie habe das Bildungsministerium ins Visier genommen.

Es behauptete, das Ministerium sei eine „feindliche Basis“, die Unterstützung von nichtmuslimischen Ländern erhalte und „sich dafür einsetze, somalische Kinder vom islamischen Glauben zu entfernen“.



Al-Shabab bekennt sich normalerweise nicht zur Verantwortung, wenn eine große Zahl von Zivilisten getötet wird, wie bei der Explosion von 2017, aber sie ist verärgert über eine hochkarätige neue Offensive der Regierung, die auch darauf abzielt, ihr Finanznetzwerk zu schließen.

Die Gruppe sagte, sie sei verpflichtet zu kämpfen, bis das Land nach islamischem Recht regiert sei, und forderte die Zivilbevölkerung auf, sich von Regierungsgebieten fernzuhalten.

Der in diesem Jahr gewählte Präsident Somalias sagte, das Land befinde sich weiterhin im Krieg mit al-Shabab, „und wir gewinnen“.

Der Angriff in Mogadischu ereignete sich an einem Tag, an dem sich der Präsident, der Premierminister und andere hochrangige Beamte trafen, um erweiterte Bemühungen zur Bekämpfung des gewaltbereiten Extremismus und insbesondere von Al-Shabab zu erörtern.

Siehe auch  Liz Truss sollte Joe Biden fragen: Was hast du in letzter Zeit für mich getan?

Die Extremisten, die einen islamischen Staat anstreben, haben auf die Offensive reagiert, indem sie prominente Clanführer getötet haben, in einem offensichtlichen Versuch, die Unterstützung der Basis abzuschrecken.

Der Angriff hat die Ersthelfer in Somalia überwältigt, das nach Jahrzehnten des Konflikts eines der schwächsten Gesundheitssysteme der Welt hat. In Krankenhäusern und anderswo spähten verzweifelte Verwandte unter Plastikplanen und in Leichensäcke, um nach geliebten Menschen zu suchen.



Halima Duwane suchte nach ihrem Onkel Abdullahi Jama. „Wir wissen nicht, ob er tot oder lebendig ist, aber das letzte Mal, als wir ihm mitgeteilt haben, war er hier in der Nähe“, sagte sie weinend.

Zeugen des Angriffs waren fassungslos. „Ich konnte die Leichen auf dem Boden aufgrund der (Anzahl der) Todesfälle nicht zählen“, sagte der Zeuge Abdirazak Hassan. Er sagte, die erste Explosion habe die Wand des Bildungsministeriums getroffen, wo sich Straßenverkäufer und Geldwechsler befanden.

Ein Journalist von Associated Press am Tatort sagte, die zweite Explosion ereignete sich während der Mittagszeit vor einem belebten Restaurant. Die Explosionen zerstörten Tuk-Tuks und andere Fahrzeuge in einem Gebiet mit vielen Restaurants und Hotels.

Das somalische Journalisten-Syndikat sagte unter Berufung auf Kollegen und die Polizei, ein Journalist sei durch die zweite Explosion getötet und zwei weitere verletzt worden, als sie zum Tatort der ersten eilten. Der Rettungsdienst von Aamin sagte, die zweite Explosion habe eines seiner Einsatzfahrzeuge zerstört.

Die Vereinigten Staaten haben al-Shabab als eine der tödlichsten Organisationen von al-Qaida bezeichnet und sie in den letzten Jahren mit Dutzenden von Luftangriffen angegriffen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"