Welt Nachrichten

Mick Lynch: Ukrainer, die mit Nazi-Bildern spielten, provozierten die russische Invasion

Der Baron der Eisenbahngewerkschaft, Mick Lynch, hat angedeutet, dass die Ukrainer „mit Nazibildern spielten“ und der Einfluss der EU „Ärger“ im besetzten Land provozierte.

Nach der russischen Aggression befragt, schien der Generalsekretär der RMT die EU und „korrupte Politiker in der Ukraine“ teilweise dafür verantwortlich zu machen.

Es kommt zu neuen Störungen auf den Eisenbahnen, da Aslef-Zugführer bei 10 Eisenbahnunternehmen streiken, gefolgt von RMT-Streiks am kommenden Donnerstag und Samstag, an denen 40.000 Arbeitnehmer beteiligt sind, darunter 20.000 von Network Rail und der Rest von 14 Eisenbahnunternehmen.

Die Behauptungen von Herrn Lynch über die Rolle von Nazi- oder Neonazi-Gruppen in der Ukraine spiegeln die des Kreml wider, obwohl der RMT-Führer und seine Gewerkschaft die Invasion im März verurteilt und den Rückzug der russischen Armee gefordert haben.

Seine Kommentare kamen in einem Interview im New Statesman, wo er gefragt wurde, ob der Brexit die EU angesichts der russischen Aggression und des Aufstiegs Chinas geschwächt habe.

„Die EU hat auch in der Ukraine viel Ärger provoziert. Es ging nur darum, für die EU zu sein und alles andere“, sagte er und bezog sich dabei auf die pro-EU Maidan-Revolution in der Ukraine im Jahr 2014.

„Es gab viele korrupte Politiker in der Ukraine. Und während sie das taten, gab es eine Menge Leute [in Ukraine] spielen mit Nazi-Bildern und gehen zurück zu den [Second World] Krieg und so. Es ist also nicht nur so, dass dieses Zeug einem Ort entsprungen ist.“



Die RMT und insbesondere ihr stellvertretender Generalsekretär Eddie Dempsey haben langjährige Sympathien für die pro-Putin-Separatisten, die seit fast einem Jahrzehnt gegen die Regierungstruppen im Osten des Landes kämpfen.

Dempsey besuchte 2015 die Donbass-Region in der Ukraine, wo er mit Aleksey Mozgovoy, dem Anführer der pro-russischen „Geisterbrigade“ der Rebellen in der selbsternannten Volksrepublik Luhansk, für ein Foto posierte.

Herr Dempsey war auch einer der prominentesten Unterzeichner einer Erklärung der Stop the War Coalition, in der die Nato dafür kritisiert wurde, dass sie zu Beginn des Krieges „Verachtung für russische Bedenken“ in der Ukraine gezeigt habe.

Brendan Kelly, ein RMT-Regionalorganisator für Südwales und Südwestengland, soll im Mai ebenfalls Kreml-Propaganda über die Invasion verbreitet haben.

Obwohl er sagte, die ukrainische Regierung sei nicht faschistisch, behauptete er, dass „sie einige dieser faschistischen Gruppen entfesselt haben oder bereit waren zu entfesseln, um sich in die staatlichen Streitkräfte einzubetten“.

In seinem Interview mit New Statesman war Herr Lynch auch skeptisch gegenüber dem vorherrschenden Narrativ über China. „Ich weiß nicht, ob das, was mir von The Telegraph und von amerikanischen Politikautoren gesagt wird [about China] stimmt“, sagte er.

„Uns wurde gesagt, Saddam Hussein sei die größte Bedrohung für die westliche Welt, die es je gegeben hat … was er tatsächlich hatte, war ein sehr unterdrückerisches Regime gegen sein eigenes Volk und eine Sammlung von Töpfen und Boilern, die er als so genannte aneinandergereiht hatte Scud-Raketen.

„Das alles wurde uns von denselben Analysten gesagt, die uns jetzt sagen, dass China all diese Aggressionen gegen all diese Menschen verüben will. Wir sollten aufhören, so kriegerisch gegenüber Ländern zu sein.“



In einem Interview mit The Telegraph am Vorabend der Bahnstreiks am Samstag beschuldigte der Verkehrsminister Grant Shapps die Gewerkschaftsbosse, durch „altmodischen Klassenkampf“ motiviert zu sein.

„Die Gewerkschaftsbosse sind motiviert von einem altmodischen Klassenkampf, der sich nach vergangenen Tagen sehnt. Zu ihrer großen Verärgerung bringen sie das Land nicht zum Stillstand, weil die Menschen von zu Hause aus arbeiten können“, sagte Herr Shapps.

„Die Welt hat sich verändert. Es ist weitergezogen. Diese Gewerkschaftsbosse sind Dinosaurier, die das nicht erkannt haben.“

Er kritisierte die Weigerung der Gewerkschaften, archaische Arbeitspraktiken im Gegenzug für die achtprozentige Lohnerhöhung zu modernisieren, die die RMT abgelehnt hatte, ohne sie ihren Mitgliedern mitzuteilen.

„Jahrelang haben aufeinanderfolgende Regierungen und Staatssekretäre einfach kapituliert, anstatt die Modernisierung der Eisenbahn zu erledigen.

„Ich werde einfach nicht kapitulieren. Wir müssen unbedingt die Eisenbahnen für die Fahrgäste modernisieren. Es ist lächerlich, dass wir im Rahmen von Verträgen arbeiten, die auf Präzedenzfälle aus den 50er, 60er und 70er Jahren zurückgehen, die die Thatcher-Reformen völlig verfehlen.

Er versprach, gegen Streiks der Gewerkschaften vorzugehen, mit einer Liste von 16 Vorschlägen für den neuen Premierminister, einschließlich eines Streikverbots für verschiedene Gewerkschaften am selben Arbeitsplatz innerhalb einer bestimmten Frist.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"