Rekrutierungskampagne der Polizei

Meldestelle im Mittleren Dienst erhoben

Zur personellen Verstärkung wurde die Eingangsstelle auf A 8 angehoben: Ein Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten im Mittleren Dienst.

„Die Menschen in Baden-Württemberg leben sicher und dürfen sich sicher fühlen. Das ist vor allem unseren Polizisten zu verdanken. Als Innenminister ist es mir eine Herzensangelegenheit, für unsere Polizisten bestmögliche Bedingungen zu schaffen. Das ist unser Weg in Baden-Württemberg: Wir machen die Polizei jeden Tag ein bisschen besser und stärken unsere Polizei mit mehr Personal, besserer Ausstattung und den notwendigen rechtlichen Möglichkeiten. Auf diesem Weg sind wir nun einen weiteren Schritt gegangen: Künftig werden die Beamten des Mittleren Polizeidienstes nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung direkt als Polizeipräsidenten in der Besoldungsgruppe A 8 eingesetzt“, so der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobel.

Aufstehen ist ein Zeichen der Wertschätzung

„Bisher begannen Polizistinnen und Polizisten der mittleren Ebene ihre Berufslaufbahn als Polizistinnen und Polizisten in der Besoldungsgruppe A7. Alle bereits eingestellten Polizeibeamten wurden zum Jahreswechsel in den Polizeidienstältesten befördert. Die Abschaffung der A 7 für den Polizeidienst war mir ein persönliches Anliegen und ich freue mich, dass wir das nun umsetzen konnten. Es soll insbesondere auch ein Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit unserer Polizistinnen und Polizisten im Mittleren Dienst sein“, zeigte sich Innenminister Thomas Strobl hochzufrieden.

So startet beispielsweise die neu eingestellte Erika Musterfrau, 21 Jahre alt, ledig und kinderlos, als Beamtin im mittleren Polizeidienst im Streifendienst im Polizeipräsidium Stuttgart jetzt mit rund 2.850 Euro im Monat (brutto, ohne Nachtzuschläge). , Sonntags- und Schichtarbeit). Bisher hat sie rund 2.710 Euro brutto im Monat verdient.

Aufstockung ist ein Ziel aus dem Koalitionsvertrag

Das baden-württembergische Innenministerium verfolgt seit der letzten Legislaturperiode das Ziel, die A 8 zur Eingangsstelle im mittleren Polizeidienst zu machen. Anfang 2022 ist dieser in Koalitionsvertrag Das vereinbarte Ziel wurde nun vollständig erreicht. „Die Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag ist umgesetzt. Die ohnehin schon hohe Attraktivität der Polizeiberuf werden damit weiter ausgebaut und bleiben attraktiv und interessant für junge Menschen, auch im Vergleich zu Arbeitgebern in der Privatwirtschaft“, so Innenminister Thomas Strobl weiter: „Ich bin dem Parlament Als Haushaltsgesetzgeber bin ich außerordentlich dankbar, dass er Ende Dezember die letzten 228 noch erforderlichen Stellenerhöhungen in die Besoldungsgruppe A8 Leitender Polizeibeamter genehmigt hat.“

Seit dem Amtsantritt von Thomas Strobl als Innenminister im Jahr 2016 gab es fast 1.000 Job-Upgrades vom A7-Polizeipräsidenten zum A8-Polizeihauptmann.


Junge Polizisten.  Quelle: Polizei Baden-Württemberg

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Polizei gut gerüstet für EM 2021

Fünf Jahre Stadionbündnisse in Baden-Württemberg

Im Europa-Park Stadion in Freiburg treffen sich die Sicherheitsakteure der relevanten Fußballstätten. In den Stadionbündnissen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>