Welt Nachrichten

Mehrere Tote bei regierungsfeindlichen Protesten in iranischen Städten

Laut staatlichen Medien und Beamten wurden am Dienstag und Mittwoch bei wütenden Protesten gegen die Regierung im Iran ein „Polizeiassistent“ und mehrere Demonstranten getötet, als Videos zeigten, wie Menschen Polizeiautos umschlugen und Beamte überwältigten.

Die Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Bereitschaftspolizei weiteten sich am sechsten Tag auf mehr als ein Dutzend Städte aus. Laut staatlichen Medien wurden vier Polizisten verletzt, und es wird angenommen, dass bisher mindestens acht Menschen gestorben sind.

Videos in den sozialen Medien schienen Demonstranten zu zeigen, die Polizeifahrzeuge angriffen und isolierte Beamte umringten, die versuchten, sie abzuwehren.

In einer Szene wird ein Polizeiauto unter lautem Jubel der Menge umgedreht, während in einer anderen Demonstranten auf eine Gruppe Bereitschaftspolizisten zu stürmen scheinen.

Parolen wie „Tod dem Diktator“ und „Wir wollen nicht die Herrschaft der Mullahs“ sind in einigen Videos zu hören, da das Ziel der Proteste über die obligatorischen Hijab-Regeln hinausgeht, die sie ausgelöst haben.

In einem außergewöhnlichen Videoclip scheinen Demonstranten einen Polizisten mit einem Taser zu umzingeln und zu überwältigen, während die Iraner scheinbar ihre Angst vor den Sicherheitskräften des Regimes abschütteln.



Proteste fanden in Großstädten statt, darunter in den heiligen Städten Qum und Mashhad, den Machtbasen des herrschenden islamischen Regimes.

Die Unruhen begannen am Freitag mit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini, die von der Sittenpolizei festgenommen worden war, weil sie angeblich ihren Hidschab falsch getragen hatte.

Aktivisten sagen, sie sei geschlagen worden und habe einen tödlichen Schlag auf den Kopf erlitten, eine Behauptung, die von Beamten bestritten wird, die sagen, dass sie Nachforschungen anstellen.

Demonstranten schleuderten Steine ​​auf Sicherheitskräfte, zündeten Polizeifahrzeuge und Mülleimer an und sangen regierungsfeindliche Slogans, teilte die offizielle Nachrichtenagentur IRNA mit.

Videos, die einen Tag zuvor in die sozialen Medien hochgeladen wurden, zeigten Frauen, die aus Protest ihre Hijabs verbrannten und sich die Haare schnitten.

Analysten sagen, es sei schwer vorherzusagen, wohin die Proteste führen werden, aber Präzedenzfälle deuten darauf hin, dass ein gewaltsames Durchgreifen folgen könnte.



In der Zwischenzeit hielt Ayatollah Ali Khamenei, der Oberste Führer, am Mittwoch eine weitere Rede, nachdem er Berichten zufolge schwer krank war und wochenlang nicht in der Öffentlichkeit gesehen worden war.

Im Gespräch mit einer Gruppe von Militärkommandeuren erwähnte er die anhaltenden Proteste nicht.

Aber auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschuldigte Ebrahim Raisi, der iranische Präsident, den Westen der „Doppelmoral“ bei den Frauenrechten.

„Wir haben diese Doppelmoral, bei der die Aufmerksamkeit nur auf eine Seite gerichtet ist und nicht auf alle“, sagte er und verwies auf den Tod indigener Frauen in Kanada und die israelischen Aktionen in den palästinensischen Gebieten.

Bei derselben Veranstaltung sagte Außenminister James Cleverly zu Journalisten: „Die iranische Führung sollte bemerken, dass die Menschen mit der Richtung, die sie eingeschlagen haben, unzufrieden sind. Es gibt einen anderen Weg, den sie einschlagen könnten.“

In einer Erklärung fügte Lord Ahmad, Minister des Auswärtigen Amtes, hinzu: „Wir sind äußerst besorgt über Berichte über schwere Misshandlungen von Frau Amini und vielen anderen durch die Sicherheitskräfte … Wir fordern den Iran auf, das Recht auf friedliche Versammlung zu respektieren , Zurückhaltung zu üben und zu Unrecht inhaftierte Demonstranten freizulassen.

„Die Anwendung von Gewalt als Reaktion auf die Äußerung der Grundrechte durch Frauen oder andere Mitglieder der iranischen Gesellschaft ist völlig ungerechtfertigt.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"