Welt Nachrichten

Massive Explosion, nachdem Russen während des Rückzugs den Damm in der Nähe von Cherson bombardiert haben

Sich zurückziehende russische Streitkräfte haben einen Damm in der Nähe der Stadt Cherson teilweise zerstört, eine Sabotage, vor der Umweltschützer gewarnt hatten, dass sie flussabwärts gelegene Städte und Dörfer überfluten könnte.

Ein Schwarz-Weiß-Video, das auf die Website der russischen Kriegszeitung Izvestia hochgeladen wurde, zeigte den Moment, in dem eine gewaltige Explosion den Damm von Nova Kharkova traf.

In dem Video scheint der Damm normal zu funktionieren, wenn es eine Explosion und einen Lichtblitz gibt. Das Video friert kurz ein und zeigt dann Trümmer, die vom Damm fliegen, und ein Feuer.

Die Iswestija berichtete, russische Soldaten hätten eine Straße gesprengt, die über den Damm führte, um den ukrainischen Vormarsch zu verlangsamen.

„Die Brücke war die einzige verbliebene Autoüberquerung des Flusses Dnipro in Cherson“, hieß es.

Satellitenfotos deuteten jedoch darauf hin, dass der Schaden schwerwiegender war.



Benjamin Strick, ein in London ansässiger Open-Source-Ermittler, der zuvor für Bellingcat gearbeitet hat, hob die Zerstörung von zwei anderen Straßenbrücken hervor, die den Fluss Dnipro überqueren, sowie den Damm von Nova Kharkov, der 35 Meilen stromaufwärts von Cherson liegt.

„Beschädigungen sind auch am Damm Nova Kakhovka zu sehen, wobei Teile der nördlichen Ausdehnung des Damms und der Schleusentore absichtlich zerstört wurden“, sagte er.



Die Brückenexplosion

Die Satellitenfotos der beiden anderen Straßenbrücken, der Antonovsky-Brücke in Cherson und einer Brücke in der Nähe des Dorfes Darivka, zeigten deutlich klaffende Löcher, aber die Satellitenfotos des Damms zeigten nur Schäden an einem Ende.

In dieser Woche haben bis zu 30.000 russische Soldaten ihren Rückzug vom rechten Ende des Flusses Dnipro abgeschlossen, nachdem das russische Verteidigungsministerium sagte, dass es zu schwierig geworden sei, sie wieder zu versorgen. Der russische Plan scheint zu sein, eine Verteidigungslinie am linken Ufer des Flusses wiederherzustellen und die Straßenbrücken darüber zu sprengen.

Das in den USA ansässige Institute for the Study of War sagte im Oktober, dass Russland möglicherweise plane, den Damm von Nova Kharkova zu sprengen, um Cherson zu überfluten. Der Damm versorgt Hunderttausende von Menschen mit Strom, und Umweltschützer haben gesagt, dass die Sprengung des Damms eine „Atombombe“ aus Wasser erzeugen würde, die durch Städte und Dörfer krachen würde.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Der Ärger der EU-Dolmetscher über die Heimarbeitsregelung führt zu Streiks

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"