Mann und Welpe laufen fünf Tage zu Fuß, um aus der belagerten Stadt Mariupol zu fliehen

Ein Mann und sein Welpe liefen fünf Tage lang in Sicherheit aus der belagerten ukrainischen Stadt Mariupol und trotzten russischen Kontrollpunkten und Beschuss.

Der Ukrainer, dessen Vorname Ihor lautete, und sein Hund Zhuzha legten die 125-Meilen-Reise zum ukrainisch besetzten Zaporizhzhia zu Fuß zurück.

Liudmyla Shvaika, eine freiwillige Tierschützerin, erzählte die Geschichte des Hundes und seines Besitzers.

„Ihre Pfotenballen sind so abgenutzt, dass es weh tut, sie anzusehen, und ihr Besitzer konnte nicht glauben, dass er es geschafft hat“, schrieb Frau Shvaika auf Facebook.

„Sie verließen Mariupol auf eigene Gefahr, da sie keine Ahnung hatten, wie die Situation im Rest der Region war und ob sie in der Lage wären, eine solche Strecke auf ihren Füßen und Pfoten zurückzulegen.“



Tierretter kümmern sich um den Welpen in Zaporizhzhia

Die Reise beinhaltete Beschuss, schlechtes Wetter und Hitze, und der Hund musste in den Armen des Mannes getragen werden, wenn er zu müde war, sagte Frau Shvaika.

Die beiden hatten das Glück, auf ihrem Weg Wasserquellen zu finden. Aber Ihor atmete dennoch erleichtert auf, als er und Zhuzha den ersten ukrainischen Kontrollpunkt erreichten. „Ich fühle mich jetzt wie zu Hause“, soll Ihor nach seiner Ankunft gesagt haben.

Nach der langen Reise waren Mensch und Hund schwarz von Staub und Dreck. Der Zustand der Hündin war stabil – sie wurde gefüttert und gegen Parasiten behandelt und ihre Pfoten wurden behandelt.

Die Vereinten Nationen setzen ihre Versuche fort, eine Evakuierung von Zivilisten aus einem weitläufigen Stahlwerk aus der Sowjetzeit und anderen zerbombten Ruinen von Mariupol zu vermitteln.



Berichten zufolge geht es Zhuzha und Besitzer Ihor gut

Die strategische Hafenstadt wird seit Kriegsbeginn vor mehr als neun Wochen schwer von den Russen bombardiert.

Laut ukrainischen Beamten, die nicht gesagt haben, wie viele Kämpfer in dem einzigen Teil von Mariupol verbleiben, der nicht von russischen Streitkräften besetzt ist, befinden sich laut ukrainischen Beamten bis zu 1.000 Zivilisten im Stahlwerk Azovstal.

Die Zahl der ukrainischen Soldaten im Werk beziffern die Russen auf etwa 2000.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf wichtige Entwicklungen, während die orthodoxe Kirche von Kiew die Beziehungen zu Russland abbricht

Ukrainekrieg – Sonderartikel Der Moskauer Zweig der orthodoxen Kirche von Kiew sagte am Freitag, er …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>