Deutschland

Mann sticht Fahrgäste in deutschem Zug nieder; 2 Tote, 7 Verletzte

BERLIN (AP) – Ein messerschwingender Mann, der als staatenloser Palästinenser beschrieben wird, hat am Mittwoch in einem Zug in Norddeutschland zwei Passagiere tödlich erstochen und sieben weitere verletzt, bevor er von Mitgliedern der Öffentlichkeit gepackt und von der Polizei festgenommen wurde, sagten Beamte. Das Motiv des Angriffs war zunächst nicht bekannt.

Die Bundespolizei sagte, der Verdächtige habe kurz vor der Ankunft eines Regionalzuges von Kiel nach Hamburg am Bahnhof Brokstedt mehrere Fahrgäste mit einem Messer angegriffen.

Polizeisprecher Jürgen Henningsen aus der nahe gelegenen Stadt Flensburg sagte, zwei der erstochenen Personen seien nach dem Angriff gestorben. Drei wurden schwer und vier weitere leicht verletzt. Zur Identität der Opfer wurden keine Angaben gemacht.

Auch der Angreifer sei verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser zeigte sich schockiert über den brutalen Angriff.

„Der Messerangriff in einem Regionalzug ist eine schockierende Nachricht. Alle unsere Gedanken sind bei den Opfern dieser schrecklichen Tat und ihren Familien“, sagte sie.

WERBUNG

„Die Hintergründe der Tat werden jetzt mit Hochdruck ermittelt“, fügte Faeser hinzu. „Ich möchte der Polizei und den Rettungskräften, die reagiert haben, aufrichtig danken.“

Die Behörden sagten, sie seien erstmals kurz vor 15 Uhr auf den Vorfall aufmerksam geworden, als mehrere Passagiere im Zug Notrufe bei der Polizei absetzten. Die Polizei sagte, der Zug sei angehalten und der Angreifer außerhalb des Zuges festgenommen worden, nachdem ihn mehrere Zeugen festgehalten hatten, bis Beamte eintrafen, um ihn festzunehmen.

Die Innenministerin des Landes Schleswig-Holstein, Sabine Sütterlin-Waack, verurteilte den Angriff.

„Es ist schrecklich“, sagte Sütterlin-Waack dem NDR. „Wir sind schockiert und entsetzt, dass so etwas passiert ist.“

Siehe auch  Deutschland kämpft darum, Wohnraum für mehr als eine Million Flüchtlinge zu finden

Später sagte sie der dpa, der Angreifer sei ein staatenloser 33-jähriger Palästinenser gewesen.

Die Landespolizei und die Bundespolizei waren vor Ort, die Staatsanwaltschaft ermittelt zu dem Angriff, berichtete der NDR.

Der Bahnhof in Brokstedt war für mehrere Stunden gesperrt und der Zugverkehr in ganz Norddeutschland verzögert.

Der Bahnbetreiber Deutsche Bahn sprach am Mittwochabend sein Beileid aus und sagte: „Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle und vollständige Genesung.“

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"