Welt Nachrichten

Mann aus Singapur soll wegen Gnadengesuch der Familie wegen 1 kg Cannabis erhängt werden

Die Familie eines Mannes aus Singapur, der nächste Woche wegen eines Kilogramms Cannabis gehängt werden soll, bat die Behörden am Sonntag um Gnade und forderte ein Wiederaufnahmeverfahren.

Tangaraju Suppiah, 46, wurde 2018 wegen Verschwörung zum Drogenschmuggel zum Tode verurteilt, und das Berufungsgericht hat sein Urteil bestätigt, das am Mittwoch vollstreckt werden soll.

„Wir glauben nicht, dass mein Bruder ein faires Verfahren hatte … Ich glaube fest daran, dass der Präsident alle unsere Petitionen lesen wird“, sagte seine Schwester Leelavathy Suppiah Reportern auf Tamil auf einer Pressekonferenz.

„Seit seiner Jugend war er freundlich und bei allen beliebt, und er hat niemandem etwas Böses getan … er hat alles geopfert, um seiner Familie zu helfen“, fügte sie hinzu und brach in Tränen aus.

Es wird Singapurs erste Hinrichtung seit sechs Monaten sein.

Tangaraju wurde 2017 der „Anstiftung durch Beteiligung an einer Verschwörung zum Handel“ von 1.017,9 Gramm (35,9 Unzen) Cannabis für schuldig befunden, doppelt so viel wie die Mindestmenge, die nach den strengen Drogengesetzen des Stadtstaates das Todesurteil verdient.

In vielen Teilen der Welt – auch im benachbarten Thailand – wurde Cannabis entkriminalisiert und Menschenrechtsgruppen haben den Druck auf Singapur erhöht, die Todesstrafe abzuschaffen.

Das asiatische Finanzzentrum hat einige der strengsten Anti-Drogen-Gesetze der Welt und besteht darauf, dass die Todesstrafe eine wirksame Abschreckung gegen den Menschenhandel bleibt.



Familienmitglieder, Verwandte und Freunde unterzeichneten auf der Pressekonferenz Appelle, und Aktivisten sagten, sie würden die Petitionen beim Büro des Präsidenten abgeben.

Rechtsaktivisten und Familienmitglieder sagen, dass es Schlupflöcher in dem Fall gab und dass Tangaraju nie mit den Drogen umgegangen ist. Sie behaupten auch, dass er von der Polizei ohne Rechtsbeistand verhört wurde und dass ihm während der Aufzeichnung seiner ersten polizeilichen Aussage ein tamilischer Dolmetscher verweigert wurde.

Siehe auch  Emmanuel Macron ruft bei seiner Vereidigung für die zweite Amtszeit zu „Maßnahmen angesichts von Ängsten und Brüchen“ auf

Das Central Narcotics Bureau in Singapur sagte, er habe „während des gesamten Prozesses Zugang zu einem Rechtsbeistand gehabt“ und der Richter habe dies als „unaufrichtig“ empfunden, da Tangaraju zugegeben habe, dass er für keine der anderen Aussagen einen Dolmetscher angefordert habe.

Singapur nahm die Hinrichtung durch Erhängen im März 2022 nach einer Pause von mehr als zwei Jahren wieder auf.

Elf Hinrichtungen wurden im vergangenen Jahr vollstreckt – allesamt wegen Drogendelikten.

Unter den Erhängten war auch Nagaenthran K. Dharmalingam, dessen Hinrichtung einen weltweiten Aufschrei auslöste, unter anderem bei den Vereinten Nationen und dem britischen Tycoon Richard Branson, weil er als geistig behindert eingestuft wurde.

Tangarajus Nichte Subhashini Ilango, 26, sagte, ihr Onkel sei mutig gewesen und sagte, er sei auf Mittwoch „vorbereitet“, aber sein Tod werde ungerecht sein.

„Aber er glaubt, dass Gott ihm helfen wird.“

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"