Welt Nachrichten

Malta erweist Königin Elizabeths „Insel der glücklichen Erinnerungen“ liebevoll ihre Aufwartung

Sie hatte dort nicht länger als 70 Jahre gelebt, aber eine zerfallende Steinvilla auf Malta ist zum Mittelpunkt einer Insel geworden, die seit langem mit der Krone verbunden ist, da sie den Tod von Königin Elizabeth betrauert.

An der Eingangstür der Villa Guardamangia in Valletta, der Hauptstadt, wurden Kränze angebracht, über einem Schwarz-Weiß-Foto der damaligen Prinzessin Elizabeth und Prinz Philip, ihres Mannes.

Sie lebten zwischen 1949 und 1951 mehrere Monate in dem imposanten Anwesen aus dem 18. Jahrhundert, als der Prinz als Offizier der Royal Navy bei der Mittelmeerflotte diente.

Zuhause in der Ferne

Es war der einzige Ort außerhalb Großbritanniens, den die Königin jemals ihr Zuhause nannte, und sie erinnerte sich immer liebevoll an Malta als ihre „Insel der glücklichen Erinnerungen“.

Ein stetiger Strom von Einheimischen und britischen Touristen strömte in die Villa Guardamangia, um ihre Aufwartung zu machen und Blumen vor der Haustür niederzulegen.

Ein 10-jähriges Mädchen hinterließ eine Zeichnung eines Corgis mit der Botschaft „Ruhe in Frieden, Majestät“, und ein großer Strauß weißer Lilien wurde von der britischen High Commission vor der Villa aufgestellt.



„Sie hat uns allen ein solches Beispiel gegeben“, sagte Rachel Jordan-Wolf, die Geschäftsführerin der Wohltätigkeitsorganisation HOPE Together, die leise weinte, als sie vor dem Eingang des ehemaligen königlichen Hauses saß. „Sie hat sich nie beschwert, sie hat nie gesagt ‚Ich brauche einen Tag frei‘, sie hat sich einfach ständig hingegeben.“

„Ich wollte meinen Respekt zeigen“, sagte Andrea Humpel, 35, eine Deutsche, die auf Malta lebt und arbeitet. „Ich bin wirklich, wirklich traurig. Sie war eine ständige Präsenz in meinem Leben.“

„Die Leute hier lieben sie. Viele von uns fühlen sich England immer noch verbunden“, sagt Mario Portelli, 70, ein Taxifahrer.

Ein normales Leben

Prinzessin Elizabeth nahm an Cocktailpartys und Picknicks teil, während ihr Ehemann auf den Schiffen der Royal Navy, der HMS Checkers und der HMS Magpie, diente.

„Sie war hier sehr glücklich. Es war das erste und, wie sich herausstellte, letzte Mal, dass sie so nah wie möglich an einem normalen Leben leben konnte“, sagte Kenneth Gambin, Chief Operating Officer von Heritage Malta, der Regierungsbehörde, die das 10-Millionen-Euro-Projekt leitet ( 8,7 Mio. £) Restaurierung des Grundstücks.

„Sie ging Lebensmittel einkaufen, sie kümmerte sich selbst um Geld, sie machte Badeausflüge und Picknicks.

„Sie organisierte Partys für andere Marinefrauen und besuchte Philips Polospiele. Sie konnte sie selbst sein, weg von den Beschränkungen des Protokolls.“



Um die Erinnerung an Queen Elizabeth in Malta lebendig zu halten, wird derzeit daran gearbeitet, das Herrenhaus in ein Museum umzuwandeln.

Es ist eine große Herausforderung – es wurde zuletzt von einer älteren Frau bewohnt, die es in einen baufälligen Zustand verfallen ließ. Die Empfangsräume und Schlafzimmer sind alle leer.

Alles, was übrig bleibt, ist eine zersprungene Toilette und ein Waschbecken im ehemaligen Badezimmer von Prinzessin Elizabeth und eine staubige avocadofarbene Badewanne im separaten Badezimmer von Prinz Philip.

In dem mit Orangenbäumen und hängenden Bougainvilleen bepflanzten Garten befindet sich ein Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg, als Malta gemeinsam mit dem Georgskreuz ausgezeichnet wurde, weil es einer zweijährigen Belagerung durch deutsche und italienische Truppen heldenhaft standgehalten hatte.

„Ältere Menschen fühlen sich nostalgisch. Aber viele jüngere Menschen wussten nicht einmal, dass die Königin in Malta lebte, bis die Villa Guardamangia 2020 von der Regierung gekauft wurde“, sagte Herr Gambin.



Malta erlangte 1964 seine Unabhängigkeit, beendete 166 Jahre britische Herrschaft und wurde 1974 eine Republik.

Aber die britische Kolonialprägung bleibt deutlich, von roten Briefkästen und Telefonzellen bis hin zu altmodischen Kurzwarengeschäften, kaiserlichen Kriegsdenkmälern und einer Marmorstatue von Königin Victoria auf einem Platz in Valletta.

Königliche Britische Legion

In einem örtlichen Zweig der Royal British Legion sind die Wände mit Schwarz-Weiß-Fotos der Königin und Prinz Philip bei offiziellen Verlobungen auf Malta und seiner Schwesterinsel Gozo geschmückt.

Um die Ecke wehte die Flagge der Union auf Halbmast von einem Bürogebäude namens Britannia House. Am Wasser steht der Duke of Kent Pub neben der Jubilee Snack Bar.

„Wir sind immer noch sehr, sehr stolz auf unsere Verbindung zu Großbritannien, und die breite Mehrheit ist dafür, alles Britische in unserem Erbe zu bewahren“, sagte Mario Farrugia, Vorsitzender des Malta Heritage Trust, einer Wohltätigkeitsorganisation, die historische Stätten verwaltet .

Er sprach mit The Telegraph auf einer Terrasse mit Blick auf Maltas Hafen, als ein Soldat in Khaki-Uniform und weißem Tropenhelm aus dem 19. Jahrhundert eine Mittagskanone abfeuerte.

Ein voller Salutschuss wird in Malta abgefeuert, wenn die Königin bei ihrem Staatsbegräbnis in der Westminster Abbey beigesetzt wird.

„Es gab hier großes Bedauern über den Tod der Königin. Schließlich war sie Maltas einzige Königin, bis wir 1974 eine Republik wurden“, sagte Mr. Farrugia, ein Militärhistoriker, der in Maltas Streitkräften diente.



Eine Petition wurde gestartet, um ein öffentliches Denkmal zu Ehren von Queen Elizabeth zu errichten.

„Diese Frau hat der Welt so viel gegeben und ich denke, es ist an der Zeit, ihr Respekt zu erweisen und es ihr zurückzuzahlen, indem wir sie in Form einer Statue ehren“, sagte Jerome Farrugia, der Unterstützer der Online-Petition.

„Von Kindheit an waren wir der Monarchie immer verbunden. Ich bin mit Bewunderung der Königin aufgewachsen“, sagte Henry Catania, ein Englischlehrer und Designer, dessen Großvater, ein Polizist, während ihrer Zeit auf Malta Sicherheitschef des Prinzen und der Prinzessin war.

„Alle waren wirklich schockiert über ihren Tod. Wir hatten immer Angst vor dem Tag, an dem sie weg sein würde.“

Er verspürt eine gewisse Beklommenheit angesichts der Thronbesteigung von Prinz Charles. „Er wird niemals in die Fußstapfen seiner Mutter treten, aber ich bin mir sicher, dass er sein Bestes geben wird. Wir lieben die Königin so sehr, dass jeder, der ihr Nachfolger wäre, von ihr überschattet werden würde. Es wird nie jemanden wie die Queen geben.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"