Welt Nachrichten

Machen Sie es ernst, sonst droht Ihnen eine Revolution, warnt Wagner-Chef die russische Elite

Russland könnte vor einer Revolution stehen, wenn die Elite des Landes den Krieg nicht ernst nimmt und aufhört, Urlaub zu machen, warnte der Chef der Wagner-Söldnergruppe.

Jewgeni Prigoschin warnte davor, dass, wenn gewöhnliche Russen weiterhin ihre Kinder in Zinksärgen zurückbekommen, während die Elite „ihr A—- in der Sonne schüttelte“, sie den Krieg verlieren und Aufruhr erleben wird, wie es seit den Revolutionen von 1917, als Russland gestürzt wurde, nicht mehr stattgefunden hat der Zar und es brach ein Bürgerkrieg aus.

Herr Progozhin sagte in einem Interview, das am Dienstagabend auf Telegram hochgeladen wurde: „Diese Kluft kann wie 1917 mit einer Revolution enden – zuerst werden die Soldaten aufstehen, und danach werden ihre Lieben aufstehen.“

„Es gibt bereits Zehntausende von ihnen – Angehörige der Getöteten. Und es werden wahrscheinlich Hunderttausende sein – das können wir nicht vermeiden.“

Der immer deutlicher werdende Wagner-Chef sagte, die Ukraine bereite eine Gegenoffensive vor, mit dem Ziel, die russischen Streitkräfte vor der illegalen Annexion der Krim im Jahr 2014 an ihre Grenzen zurückzudrängen, indem sie versuche, Bachmut einzukreisen und die Krim anzugreifen.

„Wir sind in einem solchen Zustand, dass wir Russland verlieren könnten – das ist das Hauptproblem … Wir müssen das Kriegsrecht verhängen.“

Herr Prigozhin behauptete außerdem, dass einer von fünf Sträflingen, die er aus russischen Gefängnissen rekrutiert hatte, um sich seiner Söldnertruppe anzuschließen, in der Ukraine getötet worden sei – die Zahl schätzte man auf rund 10.000.

Den Häftlingen wurde gesagt, sie könnten im Krieg in der Ukraine kämpfen, wenn sie im Gegenzug bei ihrer Rückkehr eine Amnestie erhalten würden, sollten sie überleben.

Siehe auch  Hansa Rostock informiert über Verbindung zu entlassenen Union-Trainer

„Ich habe 50.000 Gefangene gemacht, von denen etwa 20 Prozent getötet wurden“, sagte er und fügte hinzu, dass ein ähnlicher Prozentsatz derjenigen, die einen Vertrag mit Wagner unterzeichnet hatten, umgekommen sei.

Da die östliche Stadt nun als gefallen gilt, hat der amtierende Chef der selbsternannten Volksrepublik Donezk erklärt, dass Bachmut unter seinem ehemaligen Namen aus der Sowjetzeit, Artemovsk, bekannt sein soll.

Denis Puschilin hat auf Telegram ein Video gepostet, in dem er in Militäruniform die Flagge der Volksrepublik Donezk an einem Gebäude zu hissen scheint.

Er sagte: „Bachmut hatte das Pech, Ukrainer zu sein. Jetzt ist es nicht die Ukraine, sondern Russland. Und es ist nicht Bachmut, sondern Artemowsk.“

In dem Beitrag auf der Social-Media-Plattform am Dienstagnachmittag schrieb er: „Die russische Flagge über Artemovsk wurde bereits früher gehisst, heute bin ich in die befreite Stadt gefahren, um die Flagge der Volksrepublik Donezk aufzuhängen und die Siedlung noch einmal zu untersuchen.“ die vorrangigen Maßnahmen auszuarbeiten.“

Er fügte hinzu: „Danke an die Wagner-Kämpfer für die Erfüllung der schwierigsten militärischen Aufgabe im anvertrauten Gebiet! Jetzt werden wir die russische Stadt Artemovsk wieder restaurieren.“

.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"