Welt Nachrichten

Lula schwört, für Umwelt und Gleichberechtigung zu kämpfen, wenn er Brasiliens Präsident wird – wieder einmal

Der neue brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat eine scharfe Anklage gegen den rechtsextremen ehemaligen Führer Jair Bolsonaro erhoben und einen drastischen Kurswechsel versprochen, um eine von Hunger, Armut und Rassismus geplagte Nation zu retten.

In einer Rede vor dem Kongress, nachdem er am Sonntag offiziell die Zügel des größten Landes Lateinamerikas übernommen hatte, sagte der Linke, die Demokratie sei der wahre Gewinner der Präsidentschaftswahl im Oktober, als er Herrn Bolsonaro in den angespanntesten Wahlen seit einer Generation verdrängte.

Herr Bolsonaro, der Brasilien am Freitag in Richtung der Vereinigten Staaten verlassen hatte, nachdem er sich geweigert hatte, eine Niederlage einzugestehen, hat die Käfige der jungen brasilianischen Demokratie mit unbegründeten Behauptungen über Wahlschwächen erschüttert, die eine gewalttätige Bewegung von Wahlleugnern hervorgebracht haben.

„Die Demokratie war der große Sieger bei dieser Wahl und hat … die heftigsten Bedrohungen der Wahlfreiheit und die erbärmlichste Kampagne von Lügen und Hass überwunden, die geplant wurde, um die Wählerschaft zu manipulieren und in Verlegenheit zu bringen“, sagte Herr Lula gegenüber dem Gesetzgeber.

Herr Lula, der während der Amtseinführung von Herrn Bolsonaro im Jahr 2019 wegen Transplantationsverurteilungen, die später aufgehoben wurden, hinter Gittern saß, richtete eine verschleierte Drohung an seinen Vorgänger.

Obwohl ihn die Florida-Reise von Herrn Bolsonaro vor jeder unmittelbaren rechtlichen Gefahr in Brasilien schützt, sieht er sich nun zunehmenden gerichtlichen Risiken ausgesetzt – im Zusammenhang mit seiner antidemokratischen Rhetorik und seinem Umgang mit Pandemien – nachdem er seine Immunität als Präsident verloren hat.

„Wir haben keinen Geist der Rache gegen diejenigen, die versucht haben, die Nation ihren persönlichen und ideologischen Absichten zu unterwerfen, aber wir werden die Rechtsstaatlichkeit garantieren“, sagte Herr Lula, ohne Herrn Bolsonaro namentlich zu erwähnen. „Diejenigen, die sich geirrt haben, werden für ihre Fehler geradestehen.“

Siehe auch  Die Zivilisten der Ukraine folgen dem Ruf zu den Waffen, indem sie schwören, die Russen um jeden Zentimeter kämpfen zu lassen

Er beschuldigte auch die Regierung von Herrn Bolsonaro, „Völkermord“ begangen zu haben, indem sie nicht angemessen auf das COVID-19-Virus reagierte, das mehr als 680.000 Brasilianer tötete.

„Die Verantwortlichkeiten für diesen Völkermord müssen aufgeklärt werden und dürfen nicht ungestraft bleiben“, sagte er.



Die Regierungspläne des neuen Führers bildeten einen starken Kontrast zu den vier Jahren im Amt von Herrn Bolsonaro, die durch Rückschritte beim Umweltschutz im Amazonas-Regenwald, lockerere Waffengesetze und schwächeren Schutz für indigene Völker und Minderheiten gekennzeichnet waren.

Herr Lula sagte, er wolle Brasilien, einen der größten Lebensmittelproduzenten der Welt, in eine grüne Supermacht verwandeln.

In seinen ersten Entscheidungen als Präsident stellte er die Autorität der staatlichen Umweltschutzbehörde Ibama zur Bekämpfung der illegalen Entwaldung wieder her, die von Herrn Bolsonaro verwässert worden war, und widerrief eine Maßnahme, die den illegalen Bergbau auf geschütztem indigenem Land förderte.

Er hat auch den milliardenschweren Amazonas-Fonds freigegeben, der von Norwegen und Deutschland finanziert wird, um Nachhaltigkeitsprojekte zu unterstützen, und bekräftigt sein Engagement für die Beendigung der Entwaldung im Amazonas, die unter Herrn Bolsonaro auf ein 15-Jahres-Hoch gestiegen ist.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden, der wenig mit Herrn Bolsonaro gemeinsam hatte und sich über seine glanzlose Umweltpolitik ärgerte, wünschte Lula und seinem Vizepräsidenten Geraldo Alckmin viel Erfolg.

„Wir freuen uns darauf, die starke Partnerschaft zwischen den USA und Brasilien in den Bereichen Handel, Sicherheit, Nachhaltigkeit, Innovation und Inklusion fortzusetzen“, twitterte US-Außenminister Antony Blinken. „Auf eine glänzende Zukunft für unsere Länder – und die Welt.“

Lula hob auch die lockerere Waffenpolitik von Herrn Bolsonaro auf, die zu einem starken Anstieg des Waffenbesitzes geführt hatte.

Siehe auch  Russlands Klempner werden in die Ukraine geschickt, um zu kämpfen - gerade wenn sie gebraucht werden, um zu Hause Heizkessel zu reparieren

„Brasilien will nicht mehr Waffen, es will Frieden und Sicherheit für sein Volk“, sagte er.

Präsidentenschärpe

Nach der Vereidigung fuhr Herr Lula in einem offenen Rolls-Royce zum Planalto-Palast, wo er mit seiner Frau und einer gemischten Gruppe, darunter Häuptling Raoni Metuktire vom Kayapó-Stamm, ein kleiner schwarzer Junge und ein behinderter Mann.

Anschließend wurde ihm die Präsidentenschärpe von Aline Sousa, einer schwarzen Müllsammlerin, überreicht – ein äußerst symbolischer Akt in Brasilien, von dem Herr Bolsonaro wiederholt gesagt hatte, dass er dies niemals tun würde.

Zehntausende, die sich zum Feiern auf der Esplanade von Brasilia versammelt hatten, jubelten, als Lula die Tränen wegwischte.

In einer anschließenden Rede versprach er, das polarisierte Land zu einen und für alle Brasilianer zu regieren.

„Es gibt nicht zwei Brasilianer“, sagte Herr Lula. „Wir sind ein Land, eine große Nation.“

Herr Lula sagte, er sei steuerlich vorsichtig, machte jedoch deutlich, dass sein Hauptaugenmerk auf der Beendigung des Hungers und der Verringerung der grassierenden Ungleichheit liegen werde. Er sagte auch, er ziele darauf ab, die Rechte der Frauen zu verbessern und Rassismus und Brasiliens Erbe der Sklaverei anzugreifen.

„Das wird das Markenzeichen unserer Regierung sein“, sagte er.

Die Verbündeten sagten, das neu entdeckte soziale Gewissen von Herrn Lula sei das Ergebnis seiner 580 Tage im Gefängnis, berichtete Reuters am Sonntag.



Hohe Sicherheitsbedingungen

Die Amtseinführung von Herrn Lula fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Einige der Unterstützer von Herrn Bolsonaro haben behauptet, die Wahl sei gestohlen worden, und forderten einen Militärputsch, um Herrn Lula daran zu hindern, in einem Klima von Vandalismus und Gewalt ins Amt zurückzukehren.

Siehe auch  Russland steht mit der Eroberung von Soledar kurz vor dem ersten Durchbruch auf dem Schlachtfeld seit Monaten

Am Weihnachtsabend wurde ein Bolsonaro-Anhänger festgenommen, weil er eine Bombe gebaut hatte, die auf einem mit Flugbenzin beladenen Lastwagen am Eingang des Flughafens von Brasilia entdeckt worden war, und gestand, dass er versuchte, eine militärische Intervention zu provozieren.

Herr Bolsonaro hat gesehen, wie seine Unterstützung bei vielen ehemaligen Verbündeten aufgrund der antidemokratischen Proteste verflogen ist.

Am Samstagabend kritisierte der damals amtierende Präsident Hamilton Mourao, der Vizepräsident von Herrn Bolsonaro war, seinen ehemaligen Chef dafür, dass er antidemokratische Stimmungen nach der Wahl gedeihen ließ.

„Führer, die die Nation beruhigen und vereinen sollten … haben Schweigen oder unangemessene und schädliche Protagonisten zugelassen, um eine Atmosphäre des Chaos und des sozialen Zerfalls zu schaffen“, sagte Mourao.

Der Wahlsieg von Herrn Lula markierte ein atemberaubendes politisches Comeback und bescherte ihm eine beispiellose dritte Amtszeit nach einer Pause, in der er anderthalb Jahre hinter Gittern verbrachte.

In seinen beiden vorangegangenen Amtszeiten als Präsident von 2003 bis 2010 hat der ehemalige Gewerkschaftsführer während eines Rohstoffbooms, der die Wirtschaft beflügelte, Millionen von Brasilianern aus der Armut befreit.

Jetzt steht er vor der gewaltigen Herausforderung, Brasiliens stagnierende Wirtschaft zu verbessern und gleichzeitig ein geteiltes Land zu vereinen.

„Von Lula wird viel erwartet“, sagte Creomar de Souza, Direktor der Beratungsfirma Dharma Political Risk in Brasilia. „Er wird die schwierige Mission haben, Normalität und Berechenbarkeit in Brasilien wiederherzustellen und vor allem schnell Ergebnisse zu liefern, die die Lebensqualität der Einwohner verbessern.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.