Welt Nachrichten

Lula besiegt Bolsonaro bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien

Der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro hat die brasilianische Präsidentschaftswahl am Sonntagabend in einer hauchdünnen Stichwahl gegen das linke Aushängeschild Luiz Inácio Lula da Silva verloren.

Lula wird für eine beispiellose dritte Amtszeit in die brasilianische Präsidentschaft zurückkehren.

Mit weniger als zwei Prozent der noch zu zählenden Stimmen führte Lula mit 50,8 Prozent, während Herr Bolsonaro mit 49,2 Prozent zurückblieb.

Joe Biden, der US-Präsident, sagte, er freue sich „auf die Zusammenarbeit [with Lula] die Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern in den kommenden Monaten und Jahren fortzusetzen“.

„Ich gratuliere Luiz Inácio Lula da Silva zu seiner Wahl zum nächsten Präsidenten Brasiliens nach freien, fairen und glaubwürdigen Wahlen“, sagte Biden.

Lulas Sieg vollendet eine bemerkenswerte Wende im Schicksal des linken Aushängeschilds, das zwischen 2003 und 2010 das Land regierte und sein Amt als beliebtestes Staatsoberhaupt in der Geschichte Brasiliens niederlegte.



Die Regierungen von Lula und seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff wurden von Anti-Korruptions-Ermittlungen unter die Lupe genommen, und Lula selbst wurde wegen Korruption und Geldwäsche zu 12 Jahren Haft verurteilt.

Nachdem er einige Zeit im Gefängnis verbracht hatte, durfte Lula das Gefängnis verlassen und seine Strafen wurden später vom Obersten Gerichtshof aufgehoben, der feststellte, dass die Verurteilungen politisch motiviert waren.





Herr Bolsonaro, ein ehemaliger Armeekapitän, hatte gedroht, das Ergebnis der Abstimmung nicht zu akzeptieren, wenn er verliert.

Der 67-Jährige, der als „Trumpf der Tropen“ bezeichnet wird, war umstritten, weil er einen raschen Anstieg der Abholzung des Amazonas überwacht, die Waffengesetze gelockert und Covid-19 als „eine kleine Grippe“ abgetan hat.

Lula sagte: „Wir standen keinem Gegner oder Kandidaten gegenüber, wir standen dem gesamten Staatsapparat gegenüber, der gegen uns arbeitete.

Siehe auch  Die heiligen Moai-Statuen der Osterinsel sind bei Waldbränden verkohlt

„Ich bin auferstanden, weil sie mich lebendig begraben wollten.“

Der Wahltag war in Kontroversen gehüllt, als die Autobahnpolizei beschuldigt wurde, in letzter Minute eine Kampagne zur Unterdrückung von Wählern durchgeführt zu haben, die drohte, das Ergebnis zugunsten von Herrn Bolsonaro zu kippen.



Die Wähler sahen sich auf den Straßen, die sie zu den Wahllokalen führten, mit enormen Verzögerungen konfrontiert, da die Pro-Bolsonaro-Autobahnpolizei eine ungewöhnliche Anzahl von routinemäßigen Durchsuchungen in öffentlichen Verkehrsmitteln auf wichtigen Autobahnen in Pro-Lula-Staaten durchführte.

Am Samstag erließ das brasilianische Wahlgericht eine Anordnung, die routinemäßige Inspektionen in allen öffentlichen Verkehrsmitteln während des Wahltages verbot, aber der Chef der Bundesstraßenpolizei, Silvinei Vasques, kündigte an, dass das Unternehmen der Anordnung nicht Folge leisten werde.

Herr Vasques ist ein erklärter Bolsonaro-Anhänger und gab am Samstag in den sozialen Medien seine Stimme für den rechtsextremen ehemaligen Armeekapitän bekannt.

Wie schon beim ersten Wahlgang am 2. Oktober war auch dieser Wahlgang von der Angst vor politischer Gewalt geprägt.

Am Samstag wurde die Bolsonaro-treue Gesetzgeberin Carla Zambelli vor der Kamera dabei erwischt, wie sie in einem gehobenen Viertel in São Paulo eine Waffe auf einen schwarzen Unterstützer von Lula richtete.

Frau Zambelli behauptete, sie sei von dem Mann körperlich angegriffen worden, was spätere Aufnahmen später widerlegten.

Aus Angst vor Gewalt im Zusammenhang mit der Wahl entschied das brasilianische Wahlgericht, dass die überwiegende Mehrheit der Waffentragegenehmigungen 24 Stunden vor Öffnung der Wahllokale und 24 Stunden nach Schließung der Wahllokale ausgesetzt wird.



Letztes Wochenende verwickelte sich ein weiterer überzeugter Bolsonaro-Verbündeter, Roberto Jefferson, in eine bewaffnete Auseinandersetzung mit Bundespolizisten, warf Granaten und feuerte ein militärisches Sturmgewehr auf die Marshals ab, die geschickt worden waren, um Herrn Jefferson wegen Verstoßes gegen seine Hausarrestvereinbarung zu verhaften.

Siehe auch  Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen, während die USA vor beispiellosem globalen Hunger warnen

Unter Herrn Bolsonaro wurde der Zugang zu Schusswaffen zusammen mit der weit verbreiteten Umweltzerstörung erleichtert.

Der Amazonas-Regenwald hat unter Herrn Bolsonaro mehr als 40.000 Quadratkilometer verloren – eine Fläche so groß wie die Schweiz.

Die Gesamtentwaldung für 2021 war die höchste seit 15 Jahren.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"