Londoner Anwaltskanzleien starten CFAAR, das erste Krypto-Betrugsbekämpfungsnetzwerk

Londoner Anwaltskanzleien starten CFAAR, das erste Krypto-Betrugsbekämpfungsnetzwerk

  • Londoner Anwaltskanzleien haben sich zu CFAAR zusammengeschlossen, dem allerersten Netzwerk, das sich auf die Beilegung kryptobezogener Streitigkeiten wie Betrug konzentriert.
  • Die Betrugsfälle und die Zahl der Opfer nehmen mit der steigenden Popularität von Kryptowährungen zu.

Eine Gruppe von Anwaltskanzleien in London hat ein Netzwerk namens „Crypto Fraud and Asset Recovery“ (CFAAR) ins Leben gerufen. Das Netzwerk versucht, Streitigkeiten in der Kryptoindustrie in Großbritannien beizulegen, insbesondere bei den zunehmenden Betrugsfällen. CFAAR zielt darauf ab, eine „bekannte Stelle und Anlaufstelle“ für Beratung in Bezug auf Untersuchungen von Kryptobetrug und die Wiederherstellung von Vermögenswerten zu werden.

Laut Bekanntmachung CFAAR wurde heute entwickelt, um Großbritannien zu einem globalen Zentrum für kryptobezogene Streitbeilegung zu machen. Der Grund dafür ist die Zunahme der Zahl und Komplexität von Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Diebstahl digitaler Assets, Ransomware-Angriffe und Initial Coin Offerings (ICOs) stehen auf der Liste der Verbrechen. Auch die Zahl der Betrugsopfer ist in der Folge gestiegen.

„London ist seit langem ein herausragendes Finanz- und Berufszentrum, aber leider kann es sich auch zu einem Zentrum für internationale Finanzkriminalität entwickeln“, sagte der ehemalige Richter des Obersten Gerichtshofs des Vereinigten Königreichs, Lawrence Collins. Er erklärte weiter;

Wo Innovation ist, sind Kriminelle nicht weit. Das neueste Beispiel ist Krypto-Betrug.

Mehr zu CFAAR

Collins erklärte, dass die strafrechtliche Durchsetzung den „Opfern von Betrügern, die unglaubliche Renditen in gefälschten Angeboten bieten oder die falsche Krypto-Assets und falschen Austausch erstellen und dann die Erträge aus Straftaten durch komplexe Netze verbergen“, nicht angemessen Abhilfe schaffen würde.

Die acht Gründungsmitgliedskanzleien, die das CFAAR-Netzwerk Pionierarbeit leisten, beabsichtigen, es zu einer industriellen Stimme bei kryptobezogenen Betrügereien zu machen. Dazu gehören Grant Thornton, Asset Reality, Essex Court Chambers, Osborne Clarke, Rahman Ravelli, RPC, Stewarts und Twenty Essex. Die Praktiker werden die zentrale Bühne für Streitigkeiten um digitale Vermögenswerte im englischen Gerichtssystem leiten.

Insbesondere ist die Gruppe von Anwaltskanzleien bekannt dafür, dass sie Untersuchungen zu Kryptobetrug, Interessenvertretung und Forensik anführt. Sie haben auch den Ruf, Vermögenswerte aufzuspüren und wiederzuerlangen. Für die Zukunft beabsichtigen sie, zusätzliche Fachkräfte mit dem gleichen Ziel zu suchen. Auf diese Weise können sie Ideen, Fähigkeiten und Best Practices weltweit austauschen.

Kryptowährungsbezogene Kriminalität

Entsprechend Statista, Hacks und Bedrohungen im Krypto-Bereich waren 2019 um 160 Prozent höher als im Jahr 2020. Dies deutet darauf hin, dass die Krypto-Umgebung über dieses Zeitfenster reifer geworden war und Bedrohungen leicht erkennen konnte. Der Rückgang wurde auch auf das Fehlen des PlusToken-Programms zurückgeführt.

Dennoch war die Bewertung von Betrug und Veruntreuung in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar fast doppelt so hoch wie im Jahr 2018 von 750 Millionen US-Dollar. Erpressung in diesem Jahr waren es bis zum 17. Juli etwa 250.000 US-Dollar.

Angetrieben von Ängsten vor Geldwäsche und Steuerhinterziehung verschärfen Regierungen auf der ganzen Welt die Vorschriften für den Krypto-Handel. Die US-Securities and Exchange Commission (SEC) zum Beispiel hat die Krypto-Regulierung schon seit einiger Zeit im Auge. Der Vorsitzende der Agentur hat sogar versprochen, das Krypto-Ökosystem zu zähmen, das er mit dem „Wilden Westen“ verglich.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Hacker stiehlt 227 pBTC von pNetwork auf BSC

Hacker stiehlt 227 pBTC von pNetwork auf BSC

Die Plattform hat den Hackern ein Kopfgeld in Höhe von 1.500.000 US-Dollar angeboten, wenn Gelder …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?