Lkw-Fahrer nach tödlichem Highspeed-Duell mit Mann festgenommen, der sich an Außenspiegel klammert

In Spanien ist ein Lkw-Fahrer wegen Totschlagverdachts nach einem tödlichen Duell mit hoher Geschwindigkeit und einem Mann festgenommen worden, der versuchte, in sein Taxi einzubrechen.

Der Angreifer klammerte sich an den Außenspiegel des Fahrzeugs, während es mit einer Geschwindigkeit von mehr als 60 Meilen pro Stunde fuhr.

Das Gerangel endete, als der Fahrer auswich und bremste, um den Angreifer aus dem Fahrerhaus zu drängen, der einen katastrophalen Sturz erlitt.

Der Mann, ein 40-jähriger spanischer Staatsbürger, wurde ins Krankenhaus gebracht, starb jedoch am nächsten Tag an seinen Verletzungen.



Der Verdächtige, der nur als 56-jähriger spanischer Lkw-Fahrer beschrieben wird, wird von der spanischen Polizei abgeführt

In den frühen Morgenstunden des 3. Juni wurde die Polizei der Guardia Civil auf die Anwesenheit eines verletzten Mannes auf dem Asphalt der Autobahn A31 in Petrer, in der Nähe von Alicante, aufmerksam gemacht.

Ihr erster Gedanke war, dass er Opfer eines Unfalls mit Fahrerflucht geworden war.

Unterdessen führten die Ermittler die Analyse frischer Bremsspuren auf der Straße zu einem Transportunternehmen und konnten den Tathergang zusammenstellen, der zum tödlichen Ausgang und zur Festnahme eines nur als 56-Jährigen bezeichneten Verdächtigen führte Spanischer LKW-Fahrer.

Zwei Männer kannten sich nicht

Der Fahrer hatte in einer Parkbucht eine Pause eingelegt, als der andere Mann versuchte, in sein Führerhaus einzusteigen.

Der Trucker wehrte den Versuch ab und fuhr weiter auf der Autobahn in Richtung Alicante, aber sein Angreifer hielt sich am Außenspiegel fest und stützte sich auf den Stufen ab, während er weiter versuchte, in das Fahrerhaus einzubrechen.

Nach zwei Meilen Fahrt mit mehr als 60 Meilen pro Stunde bog der Fahrer in eine Auffahrt ein und bremste, wodurch sein Angreifer den Halt verlor und hart auf den Asphalt stürzte.

Die Guardia Civil ist zu dem Schluss gekommen, dass sich die beiden Männer nicht kannten.

Neben fahrlässiger Tötung droht dem Fahrer eine gesonderte Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung für den Mann, nachdem dieser ihn aus seinem Fahrzeug geschüttelt hatte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>