Welt Nachrichten

Live Ukraine Russland Krieg Russland „gräbt Gräben 40 Meilen hinter der Frontlinie aus Angst vor einem Durchbruch der Ukraine“



10:01 Uhr

Brittney Griner „versucht stark zu bleiben“ in abgelegener Strafkolonie

US-Basketballstar Brittney Griner „versucht, stark zu bleiben“, nachdem sie in eine abgelegene russische Strafkolonie geschickt wurde, um ihre neunjährige Haftstrafe anzutreten.

Das Rechtsteam von Frau Griner sagte, sie hätten sie besucht und es gehe ihr „so gut, wie es zu erwarten sei“.

Sie bestätigten, dass sie ihre Strafe in der IK-2-Strafkolonie in Mordowien, 300 Meilen von Moskau entfernt, verbüßt.

„Wir haben sie Anfang dieser Woche besucht. Brittney geht es so gut, wie es zu erwarten war, und versucht, stark zu bleiben, während sie sich an eine neue Umgebung anpasst“, sagten die Anwälte Maria Blagovolina und Alexander Boykov in einer Erklärung.

Es kommt, als Russland sagte, es sei hoffnungsvoll, dass ein Gefangenenaustausch mit den USA vereinbart werden könnte, zu dem voraussichtlich Frau Griner gehören wird.

Weiterlesen: Basketballstar Brittney Griner in abgelegene russische Strafkolonie geschickt und „versucht, stark zu bleiben“


9:51 Uhr

Russland „festigt“ die Krim

Russland bestätigte am Freitag dem britischen Geheimdienst, dass es seine Verteidigungspositionen auf der Krim verstärkt, während die Ukraine Gebiete in der benachbarten Region Cherson zurückerobert.

„Auf dem Territorium der Krim unter meiner Kontrolle werden Befestigungsarbeiten durchgeführt, um die Sicherheit aller Krimbewohner zu gewährleisten“, sagte der von Moskau ernannte Gouverneur der Region, Sergej Aksjonow, in den sozialen Medien.

Das britische Verteidigungsministerium sagte am Freitag, dass neue Grabensysteme entlang der Krimgrenze und bis zu 40 Meilen hinter der Frontlinie gebaut würden, da Russland weitere ukrainische Durchbrüche erwarte.


9:41 Uhr

Banksy-Video zeigt ihn beim Sprühen von Gebäuden in der Ukraine

Der britische Graffiti-Künstler Banksy hat ein kurzes Video von seiner Zeit in der Ukraine geteilt, wo er an mehreren Wandgemälden an den Wänden zerstörter Gebäude in der Region Kiew gearbeitet hat.

Das Video zeigt ihn, wie er an einigen Gemälden arbeitet und auf der Straße mit Ukrainern spricht.

Es ist dem Klang von „Chervona Ruta“ gegenübergestellt, einem populären ukrainischen Lied, das nach Kriegsbeginn zu einer Hymne des Widerstands wurde. Das Lied wird von einigen Straßenmusikanten gespielt, die auch im Film gefangen sind.

Siehe auch  Pulisic verpasst das US-WM-Warmup gegen Japan verletzungsbedingt


9:27 Uhr

Russland „hofft“ auf einen US-Gefangenentausch, der Griner befreien könnte

Russland hofft, dass es mit den Vereinigten Staaten eine Einigung über die Rückführung des berüchtigten russischen Waffenhändlers Viktor Bout im Rahmen eines Gefangenenaustauschs erzielen kann, hieß es am Freitag, nachdem der US-Basketballstar Brittney Griner in eine Strafkolonie verlegt worden war.

„Ich würde gerne hoffen, dass die Aussicht [of an exchange] ist nicht nur immer noch ein aktuelles Thema, sondern dass es verstärkt wird, und der Moment kommt, in dem wir eine konkrete Vereinbarung treffen“, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow laut der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti gegenüber Reportern in Moskau.

Frau Griner wurde im Februar auf einem Moskauer Flughafen festgenommen und zu neun Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Vape-Kartuschen mit einer kleinen Menge Cannabisöl besaß.

Ihre Anwälte bestätigten am Donnerstag, dass sie zur Verbüßung ihrer Strafe in eine Strafkolonie in der Zentralregion von Mordowien verlegt worden war.

Analysten glauben, dass Griner gegen Bout eingetauscht werden könnte, der aufgrund einer Verurteilung aus dem Jahr 2012 25 Jahre im Gefängnis sitzt.

Ein weiterer in Russland inhaftierter Amerikaner, der pensionierte US-Marine Paul Whelan, soll laut Beobachtern ebenfalls ausgetauscht werden.

Weiterlesen: „Händler des Todes“ Viktor Bout wird von den USA zum Gefangenenaustausch angeboten


9:15 Uhr

Friedhof der gefallenen Soldaten in der Ukraine

Das ukrainische Außenministerium hat am Freitagmorgen in den sozialen Medien ein Video von einem Friedhof seiner gefallenen Soldaten gepostet.

„Vergessen Sie nicht den Preis, den die Ukraine zahlt“, schrieb sie.


Siehe auch  Xi Jinping will Taiwan „auf viel schnellerem Weg“ erobern als bisher angenommen

9:09 Uhr

Russland fordert Nord- und Südkorea auf, eine Konfrontation zu vermeiden

Russland sei „besorgt“ über die Situation auf der koreanischen Halbinsel und habe die beteiligten Parteien aufgefordert, von einer Konfrontation Abstand zu nehmen, zitierten russische Nachrichtenagenturen den stellvertretenden Außenminister am Freitag.

Es kommt, nachdem Nordkorea eine mutmaßliche Interkontinentalrakete abgefeuert hat, die 130 Meilen vor der Küste Japans gelandet ist.

Viele bemerkten jedoch die Ironie der Erklärung angesichts des Krieges, den sie in der Ukraine führt, und der Unterstützung für Nordkorea.

Victor Cha, Leiter der Korea-Abteilung des Think Tanks Center for Strategic and International Studies, sagte der New York Times, dass die jüngste Flut von Tests im Norden „von China und Russland ermöglicht“ worden sei, was Versuche, neue durchzusetzen, zunichte gemacht habe Sanktionen im UN-Sicherheitsrat.

Es wird auch angenommen, dass Russland nordkoreanische Waffen für seinen Krieg in der Ukraine kauft.


8:55 Uhr

Explosive Spuren am Ort der Nord Stream-Sabotage gefunden

Schwedische Staatsanwälte, die die Explosionen an den Nord Stream-Gaspipelines im September untersuchten, sagten, sie hätten bestätigt, dass es sich um „grobe Sabotage“ handelte.

In einer Erklärung sagte der leitende Staatsanwalt Mats Ljungqvist, dass bei den Ermittlungen am Tatort „umfangreiche Beschlagnahmungen“ vorgenommen und „Spuren von Sprengstoff“ gefunden worden seien. Die erweiterte Analyse werde fortgesetzt, um weitere Schlussfolgerungen zu ziehen und Verdächtige zu identifizieren, sagte Ljungqvist.


8:39 Uhr

Papst Franziskus wiederholt Vermittlungsangebot bei Friedensgesprächen

Der Vatikan sei bereit, alles zu tun, um zu vermitteln und den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu beenden, bekräftigte Papst Franziskus am Freitag in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Stampa.

Auf die Frage, ob er eine Aussöhnung zwischen Moskau und Kiew für möglich halte, forderte der Papst alle auf, nicht aufzugeben. „Aber alle müssen sich dazu verpflichten, die Herzen zu entmilitarisieren, beginnend mit ihren eigenen, und dann die Gewalt zu entschärfen und zu entwaffnen. Wir müssen alle Pazifisten sein. Frieden wollen, nicht nur einen Waffenstillstand, der nur der Aufrüstung dienen kann. Echter Frieden, der die Frucht des Dialogs ist “, sagte er der Zeitung.

Siehe auch  Die Nasa schickt Hefe zum Mond, um zu sehen, ob Menschen auf der Mondoberfläche überleben können


8:26 Uhr

Zelensky sagt, die Verurteilungen von MH17 seien nur der Anfang

Die Verurteilung von drei Männern für den Abschuss des Malaysia-Airlines-Flugs MH17 ist nur der Anfang der Strafjustiz, der sich Russland stellen muss, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

In seiner nächtlichen Ansprache am Donnerstag sagte der Präsident: „Bei dieser Entscheidung geht es nicht nur um drei Mörder. Russland hat viel über diese Katastrophe gelogen, aber dennoch wurden die wichtigsten Fakten festgestellt. Jetzt wurden die Täter verurteilt und die Grundlage für eine Verurteilung geschaffen.“ auch Täter auf höherer Ebene.“

„Das ist etwas, ohne das es unmöglich ist, die Welt vor der Wiederholung solcher Kriege wie der russischen Aggression gegen unseren Staat zu schützen“, fügte er hinzu. „Wenn alle Mörder und Folterer verurteilt sind … wird das eine sehr solide Grundlage für einen dauerhaften Frieden sein … Jedes russische Kriegsverbrechen, jeder russische Terroranschlag wird seine rechtliche Antwort erhalten. Die heutige Entscheidung in Den Haag beweist es. “

Weiterlesen: Alle russischen Kriegsverbrechen müssen bestraft werden, sagt Selenskyj


8:06 Uhr

10 Millionen Ukrainer ohne Strom, wenn die Temperaturen sinken

Laut Präsident Wolodymyr Selenskyj waren gestern Abend mehr als 10 Millionen Ukrainer ohne Strom, nachdem Russland erneut die Energieinfrastruktur des Landes angegriffen hatte.

Es kommt, als gestern der erste Schnee fiel und die Temperaturen sinken.

Die meisten ohne Strom seien in den Regionen Winnyzja, Odessa, Sumy und Kiew, sagte der Präsident und fügte hinzu: „Wir tun alles, um die Versorgung zu normalisieren.“



Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"