Welt Nachrichten

Live Ukraine Russland Krieg neulich Russland behauptet, 600 Ukrainer in einem einzigen „Rache“-Angriff getötet zu haben



14:47 Uhr

„Fünfzig russische Soldaten“ kehrten im Gefangenenaustausch zurück

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden am Sonntag 50 russische Soldaten im Rahmen des jüngsten Gefangenenaustauschs nach Russland zurückgebracht.

Die Soldaten würden zur medizinischen Behandlung nach Moskau gebracht, hieß es.

Die Ukraine hat den Austausch nicht bestätigt.


14:12 Uhr

Intensive Kämpfe konzentrieren sich auf Bakhmut

Bakhmut erlebt derzeit einige der intensivsten Kämpfe, aber Analysten sagen, dass keine Gefahr einer „unmittelbaren Einkreisung“ durch die Russen besteht.

Moskau hat in Soledar, nur 18 km außerhalb von Bakhmut, Zuwächse erzielt. Die stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine, Hanna Maliar, sagte, die Situation in Soledar sei „sehr schwierig“.

Aber das Institute for the Study of War sagte gestern, dass „die russischen Streitkräfte noch weit davon entfernt sind, sich in Schlagdistanz zu einer operativen Einkreisung von Bachmut zu befinden.“

Reuters berichtete am Samstag über das Echo von Granaten in den fast menschenleeren Straßen der Stadt.



Die Logik hinter Russlands zermürbendem fünfmonatigem Versuch, Bakhmut einzunehmen, hat einige westliche Militäranalysten verwirrt.

Gestern sagte der Gründer der Wagner-Söldnergruppe, er wolle, dass Russland es erobere, weil es „unterirdische Städte“ besitze, die Truppen und Panzer aufnehmen könnten.


13:40 Uhr

Energiebegrenzungen, die in der gesamten Ukraine bei sinkenden Temperaturen auferlegt werden

Laut dem staatlichen Energieversorger Ukrenergo wurden in der gesamten Ukraine Energieverbrauchsbeschränkungen auferlegt, da die Nachfrage bei sinkenden Temperaturen ansteigt.

Die Durchschnittstemperaturen in der Ukraine liegen mittlerweile auch tagsüber deutlich unter dem Gefrierpunkt.

Um die Belastung des kriegszerstörten Energiesystems des Landes zu bewältigen, das seit Monaten von Russland angegriffen wird, hat Ukrenergo jetzt in allen Regionen Stromverbrauchsgrenzen eingeführt.

Bei Überschreitung der Grenzwerte kommt es zu Notstromausfällen. Nachts werde es jedoch keine Einschränkungen geben, hieß es.

Das Unternehmen forderte die Ukrainer auf, Strom „klug“ zu nutzen, da es weiterhin Reparaturen an der Infrastruktur durchführt.


13:28 Uhr

Russland hat während des selbsternannten Waffenstillstands „16 Orte angegriffen“.

Die Streitkräfte der Ukraine sagten, sie hätten gestern russische Angriffe in der Nähe von 16 Siedlungen in Luhansk und Donezk abgewehrt, obwohl Russland anlässlich des orthodoxen Weihnachtsfestes einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen hatte.

Laut dem Generalstab der Streitkräfte der Ukraine fanden Angriffe in der Nähe von Stelmakhivka, Makiivka, Bilohorivka im Gebiet Luhansk und Rozdolivka, Soledar, Bakhmut, Zalizne, Pervomaiske, Vodiane, Pobeda im Gebiet Donezk statt.

„Trotz des von den russischen Besatzern angekündigten sogenannten ‚Waffenstillstands‘ hat der Feind am vergangenen Tag neun Raketenangriffe, drei Luftangriffe und 40 MLRS-Angriffe gestartet“, heißt es in einem Facebook-Post. „Insbesondere zivile Infrastruktur wurde getroffen, Zivilisten getötet und verletzt“.


13:12 Uhr

Russland und Weißrussland „intensivieren die gemeinsame militärische Ausbildung und proben den Häuserkampf“

Russland und Weißrussland haben ihre gemeinsame militärische Ausbildung intensiviert und dabei auf Moskaus Erfahrungen mit Kämpfen in der Ukraine mit Schwerpunkt auf Häuserkämpfen zurückgegriffen, berichtete der Fernsehsender des belarussischen Verteidigungsministeriums am Sonntag.

Das belarussische Verteidigungsministerium hatte einige Tage zuvor mitgeteilt, dass Moskau und Minsk ihre gemeinsame militärische Gruppierung in Belarus mit Waffen, Soldaten und Spezialausrüstung verstärken und gemeinsame Luftfahrtübungen planen.

Siehe auch  Bolsonaro bricht das Schweigen über die Wahlniederlage in Brasilien, räumt aber nicht offiziell ein

Die verstärkte militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbündeten erfolgt inmitten von Spekulationen in der Ukraine und im Westen, dass Moskau Weißrussland als Startrampe für einen neuen Angriff auf die Ukraine aus dem Norden nutzen könnte.

„Die regionale Truppengruppierung wird fast ohne Unterbrechung ausgebildet“, teilte der Sender VoenTV mit.

„Die Intensität der Übungen nimmt nur zu. Das Ziel ist, bereit zu sein, sich an allen Fronten gegen einen Angreifer zu wehren.“

Besonderes Augenmerk werde auf die Ausbildung in der städtischen Kriegsführung gelegt, und es werde davon gesprochen, auf Moskaus Erfahrung im Kampf in der Ukraine zurückzugreifen und mit Situationen fertig zu werden, in denen der Feind Feuerstellen in verschiedenen Gebäuden errichtet habe.

Es handelt sich um ein Video, das in den sozialen Medien weit verbreitet ist und angeblich einen ukrainischen Grenzschutz zeigt, der die Weißrussen warnt, das Land nicht zu betreten.


12:59 Uhr

Russland steht in Erwartung einer „großen ukrainischen Offensive“ vor einem Verteidigungsdilemma

Laut dem britischen Verteidigungsministerium sind russische Kommandeure mit dem Potenzial für eine neue ukrainische Großoffensive in zwei Regionen „beschäftigt“ und kämpfen darum, festzulegen, worauf sie ihre Verteidigungsbemühungen konzentrieren sollen.

„In den letzten Wochen hat Russland die Verteidigungsanlagen in der zentralen Oblast Saporischschja in der Südukraine verstärkt, insbesondere zwischen den Städten Wassiljewka und Orikhiw“, sagte das Ministerium in seinem morgendlichen Geheimdienst-Update am Sonntag.

Aber die Kriegsplaner scheinen sich auch auf die Möglichkeit einer größeren ukrainischen Aktion im nördlichen Oblast Lugansk vorzubereiten.

„Die Entscheidung, welche dieser Bedrohungen vorrangig bekämpft werden sollen, ist wahrscheinlich eines der zentralen Dilemmata für russische Einsatzplaner“, hieß es.

Während „ein großer ukrainischer Durchbruch in Saporischschja die Lebensfähigkeit von Russlands ‚Landbrücke‘ zwischen der russischen Region Rostow und der Krim ernsthaft in Frage stellen würde“, so das Ministerium, „würde ein ukrainischer Erfolg in Luhansk Russlands erklärtes Kriegsziel, den Donbass ‚zu befreien‘, weiter untergraben .“


12:39 Uhr

Russland „bewaffnet“ die Religion während der Weihnachtsfeierlichkeiten

Laut dem Institute for the Study of War, einer in den USA ansässigen Denkfabrik, hat Russland religiöse Feiern während des orthodoxen Weihnachtsfestes in seinen Propagandabemühungen „zur Waffe“ gemacht.

Die Weihnachtsgottesdienste im historischen Kiewer Kloster von Perchesk werden normalerweise von dem mit Moskau verbündeten Zweig der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche geleitet, der als Moskauer Patriarchat der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche bekannt ist.

Aber aufgrund des Krieges wurde es dieses Jahr von der orthodoxen Kirche der Ukraine übernommen.

Russische Militärblogger veröffentlichten Aufnahmen der Feierlichkeiten und sagten, die Lavra sei laut ISW von „Ketzern und Schismatikern“ „eingenommen“ worden. Dies stehe im Einklang mit früheren Bemühungen Moskaus, Russland als Beschützer orthodoxer christlicher Werte zu positionieren, heißt es.

Das orthodoxe Christentum ist die Hauptreligion in Russland und der Ukraine.

Siehe auch  „Wenn Europa uns keine Waffen gibt, geben Sie uns wenigstens Medizin“, sagt der ukrainische Arzt, der den Opfern hilft




12:21 Uhr

Die neusten Bilder von der Front








11:41 Uhr

Die Ukraine hat Fernsehsignale gehackt, um Selenskyjs Neujahrsbotschaft auf der Krim zu senden

Laut einem Journalisten von BBC Monitoring ist es der Ukraine seit letztem Monat gelungen, russische Satelliten-TV-Sendungen in besetzten Teilen des Landes zu stören.

Auf der Krim gelang es ihnen am 4. und 5. Januar sogar, die wichtigsten Abendnachrichten des staatlichen Fernsehsenders Rossiya 1 durch die Neujahrsbotschaft von Präsident Selenskyj zu ersetzen, so der Journalist Chris Greenway – und die Worte des ukrainischen Präsidenten an das Publikum auf der besetzten Halbinsel zu senden.

In der Botschaft berichtete Zelensky von den bisherigen Siegen des Landes und sagte, er bete für die Rückeroberung der Krim und anderer besetzter Gebiete.

11:17 Uhr

Zwei Tote, 9 Verletzte bei Beschuss am Weihnachtstag, sagt die Ukraine

Bei russischen Angriffen wurden gestern zwei Menschen getötet und neun verletzt, teilt die Ukraine mit.

Es kam, als die Ukrainer Weihnachten feierten und Russland behauptete, einen Waffenstillstand zu betreiben.

Die meisten Opfer ereigneten sich in der Region Donezk, wo eine Person getötet und acht verletzt wurden, sagte Kyrylo Timoschenko, ein Berater des Präsidenten, unter Berufung auf Daten der regionalen Militärverwaltungen.

Eine weitere Person sei in der Region Cherson getötet und eine verletzt worden, sagte er.


11:08 Uhr

Uhr: Ukrainer feiern Weihnachten

Das ukrainische Außenministerium hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie die Ukrainer Weihnachten feiern, während der Krieg weitergeht.

Orthodoxe Christen feiern Weihnachten oft am 7. Januar.

Das Video erklärt Traditionen wie Essen, Musik und Paraden.

Russland kündigte anlässlich der Weihnachtsfeierlichkeiten einen einseitigen Waffenstillstand an, aber die Ukraine sagt, dass sich die Kämpfe nicht geändert hätten.

Präsident Zelensky wünschte dem Land am Samstagabend frohe Weihnachten und sagte, er sei ermutigt zu sehen, wie viele Soldaten am Gottesdienst teilnehmen und im historischen Kiewer Höhlenkloster beten konnten.


10:45 Uhr

Zwei von Russland kontrollierte Kraftwerke „durch Beschuss beschädigt“

Zwei von Russland kontrollierte Wärmekraftwerke in der ukrainischen Region Donezk seien am Sonntag bei einem Raketenangriff beschädigt worden, teilten in Moskau eingesetzte Beamte mit.

Erste Informationen deuteten darauf hin, dass die Werke in Zuhres und Novyi Svit getroffen worden seien und einige dort arbeitende Menschen verletzt worden seien, teilten die Beamten auf ihren Telegram-Kanälen mit.

Siehe auch  Gestrandete und behinderte Kinder inmitten des Schreckens des Krieges in der Ukraine

Eine Person wurde in Novyi Svit getötet, berichteten russische Staatsmedien.


10:29 Uhr

Die Kämpfe könnten sich verschärfen, wenn die Temperaturen sinken

Die Kämpfe könnten sich verschärfen, wenn die nächtlichen Temperaturen in der Ukraine auf minus 15 bis 17 Grad Celsius sinken, so Serhiy Haidai, Gouverneur der Region Luhansk.

Harter Frost bedeutet, dass es einfacher ist, schweres Gerät zu bewegen, sagte Herr Haidai am Sonntag.

Militäranalysten sagten, dass beide Seiten den gefrorenen Boden nutzen werden, um ihre Offensiven zu verstärken.


10:09 Uhr

Die Ukraine nimmt in der ersten Sanktionsliste russische Stars ins Visier

Die Ukraine hat am Samstag ihre erste Sanktionsliste herausgegeben, die auf mehr als 100 russische Künstler und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens abzielt.

In seiner nächtlichen Ansprache sagte Präsident Selenskyj, die Liste ziele auf „viele Bürger Russlands und damit verbundene Personen ab, die den Krieg rechtfertigen, helfen, ihn zu führen oder den Terrorstaat zu verherrlichen … Alle, deren Stimme im Einklang mit dem Gebrüll des Russischen erklingt Artillerie wird von der zivilisierten Welt isoliert sein.“

Die auf der Liste genannten Personen, darunter drei Ukrainer, werden alle Vermögenswerte in der Ukraine einfrieren lassen und ihnen wird die Einreise in das Land verboten.

Zu den bekanntesten Persönlichkeiten gehört die in Wien lebende Opernsängerin Anna Netrebko, der vorgeworfen wird, dem Kreml zu nahe zu stehen, obwohl sie den Krieg in der Ukraine verurteilt hat, für den sie in Russland mit einer Gegenreaktion konfrontiert war.

Ebenfalls auf der Liste stehen der russische Popstar Philipp Kirkorov und der Schauspieler und Regisseur Nikita Mikhalkov, ein ehemaliger Oscar-Nominierter.


9:52 Uhr

Der weihnachtliche „Waffenstillstand“ endet

Russlands weihnachtlicher „Waffenstillstand“ endete am Sonntag, aber Beobachter sagten, dass sich während der selbst erklärten Pause kaum etwas an den Kämpfen geändert habe.

Moskau sagte am Samstag, seine Streitkräfte in der Ukraine würden anlässlich des orthodoxen Weihnachtsfestes einen 36-stündigen Waffenstillstand aufrechterhalten.

Aber der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte sagte, russische Truppen hätten am Samstag Dutzende Stellungen und Siedlungen entlang der Frontlinie beschossen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, die Angriffe zeigten, dass man Moskau nicht trauen könne.

„Sie sagten etwas über einen vermeintlichen Waffenstillstand. Die Realität war jedoch, dass russische Granaten wieder einmal Bakhmut und andere ukrainische Stellungen getroffen haben.“

Russland sagte, seine Truppen hätten Artilleriefeuer nur erwidert, als sie von ukrainischen Streitkräften beschossen wurden.

„Der Waffenstillstand, wissen Sie, wie das funktioniert?“ sagte der 30-jährige humanitäre Freiwillige Vasyl Liesin.

„Wenn Putin sagt, es gibt Waffenstillstand, ist es eigentlich umgekehrt: Es gibt keine Waffenruhe. Sie haben uns gestern viel beschossen. In der Nacht war es mehr oder weniger ruhig. Aber so ist es normalerweise: Eines Tages gibt es Beschuss, der Am nächsten Tag ist es ruhiger.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.