Welt Nachrichten

Live Ukraine Krieg in Russland live Die Wut steigt in Russland über den „tödlichsten“ Himars-Streik



10:54 Uhr

Ukraine und EU halten Gipfeltreffen im Februar in Kiew ab

Die Ukraine und die Europäische Union werden am 3. Februar in Kiew ein Gipfeltreffen abhalten, um finanzielle und militärische Unterstützung zu erörtern, teilte das Büro von Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag mit.

Herr Zelensky habe in seinem ersten Telefonat des Jahres Einzelheiten des hochrangigen Treffens mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, besprochen, hieß es in der Erklärung.

„Die Parteien diskutierten die erwarteten Ergebnisse des nächsten Ukraine-EU-Gipfels, der am 3. Februar in Kiew stattfinden wird, und vereinbarten, die Vorbereitungsarbeiten zu intensivieren“, heißt es in der Erklärung.

Die Staats- und Regierungschefs sprachen über die Lieferung „angemessener“ Waffen und ein neues Finanzhilfeprogramm in Höhe von 18 Milliarden Euro (19 Milliarden US-Dollar) an die Ukraine, wobei Zelensky darauf drängte, dass die erste Tranche noch in diesem Monat verschickt wird, hieß es.


10:49 Uhr

Russland startet 70 Angriffe auf Sumy

Die Russen haben am vergangenen Tag 70 Angriffe auf Sumy gestartet, da sich die Grenzregion zu Russland auf eine zweite Invasion Moskaus vorbereitet.

Dmytro Zhivytskyi, der Chef der regionalen Militärverwaltung von Sumy, sagte, die Gemeinden Krasnopilska, Shalyhinska, Velykopysarivska und Bilopilska seien mit einer Kombination aus Mörsern und Artillerie getroffen worden.

Es gab keine Berichte über Opfer.

Es folgt einem Angriff am Neujahrstag, bei dem russische Truppen Granaten und Minen eingesetzt haben, berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform.

Berichten zufolge versucht Russland, die Region zu erobern, nachdem es im April gescheitert war, als es von Selbstverteidigungskräften vertrieben wurde, die es schafften, die Stadt fast sechs Wochen lang zu halten.

Siehe auch  Straße Lohe in Bargteheide nach Gasleck gesperrt - Reparaturarbeiten begonnen




10:37 Uhr

Jüngste russische Kampfverluste laut Ukraine


9:53 Uhr

Streiks innerhalb Russlands werden „immer tiefer gehen“, sagt der Chef des ukrainischen Geheimdienstes

Die Streiks innerhalb Russlands würden „immer tiefer gehen“, sagte der Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes.

Die Ukraine wird verdächtigt, in den letzten Wochen eine Reihe von Angriffen in Russland durchgeführt zu haben, darunter mehrere auf Militärflugplätze.

Auf die Frage, ob die Ukraine für einen dieser Angriffe auf einen Luftwaffenstützpunkt verantwortlich sei, sagte Kyrylo Budanov, er sei „sehr froh“ darüber, behielt aber Kiews Haltung der offiziellen Leugnung bei.

In einem Interview mit dem australischen ABC sagte Herr Budanov voraus, dass diese Angriffe „immer tiefer gehen“ würden, zusammen mit weiteren Angriffen auf die Krim, die Russland 2014 annektierte.

„Die Krim – das ist ein Teil der Ukraine. Es ist unser Territorium. Wir können jede Waffe auf unserem Territorium einsetzen“, sagte er.


9:34 Uhr

Beobachten: Ein Journalist musste sich ducken, als ein russischer Raketenangriff eine Eisarena traf, während er live auf Sendung war


9:03 Uhr

Seit Neujahr hat die Ukraine mehr als 80 Drohnen abgeschossen

Die ukrainischen Streitkräfte haben seit Anfang 2023 mehr als 80 russische Drohnen abgeschossen, sagte Wolodymyr Selenskyj.

„In naher Zukunft könnte diese Zahl steigen“, sagte der ukrainische Präsident.

Siehe auch  Innenminister unterzeichnen die Stuttgarter Erklärung

Bei russischen Angriffen in der Ukraine an Silvester und Neujahr wurden mindestens fünf Menschen getötet und Dutzende verletzt.

Kiew wurde am Montag erneut von im Iran hergestellten Drohnen beschossen, obwohl ukrainische Streitkräfte behaupteten, die Mehrheit sei von der Luftabwehr abgeschossen worden.

Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, meldete eine Explosion im Nordosten von Kiew und sagte, dass Rettungsdienste entsandt wurden.

„Ein verletzter 19-jähriger Mann wurde im Bezirk Desnyanskyi der Hauptstadt ins Krankenhaus eingeliefert“, sagte er.


8:28 Uhr

In Bildern: Heute in der Ukraine












8:19 Uhr

Russischer Durchbruch in Bachmut in den kommenden Wochen unwahrscheinlich, sagt Verteidigungsministerium

Ein bedeutender russischer Durchbruch in der vom Krieg heimgesuchten Frontstadt Bakhmut sei in den kommenden Wochen unwahrscheinlich, sagte das britische Verteidigungsministerium (MoD).

„Mitte Dezember haben das russische Militär und die Wagner-Stellvertreter wahrscheinlich die Häufigkeit ihrer Infanterieangriffe um die Stadt Bakhmut im Oblast Donezk erhöht. Viele dieser Operationen wurden jedoch schlecht unterstützt“, sagte das Verteidigungsministerium.

„In den letzten zehn Tagen hat die Ukraine erhebliche Verstärkungen bereitgestellt, um den Sektor zu verteidigen, und die Häufigkeit russischer Angriffe hat sich wahrscheinlich seit dem Höhepunkt Mitte Dezember verringert. Beide Seiten haben hohe Verluste erlitten.“

Das Verteidigungsministerium fügte hinzu, dass russische Offensivoperationen in dem Gebiet jetzt wahrscheinlich auf „Zug- oder Abschnittsebene“ durchgeführt werden.

„Es ist unwahrscheinlich, dass Russland in den kommenden Wochen einen bedeutenden Durchbruch in der Nähe von Bakhmut erzielen wird“, fügte er hinzu.


8:09 Uhr

Stoltenberg: Nato-Staaten besprechen Verteidigungsausgabenziel

Die Nato-Länder werden ihre Verteidigungsausgabenziele in den kommenden Monaten erörtern, da einige von ihnen fordern, ein 2-Prozent-Ziel in einen Mindestwert umzuwandeln, sagte Jens Stoltenberg, der Nato-Generalsekretär.

Siehe auch  ARD-Morgenmagazin: Das unverzichtbare Fernsehprogramm für den Start in den Tag

„Einige Verbündete sind stark dafür, das derzeitige 2-Prozent-Ziel auf ein Minimum zu reduzieren“, sagte er.

Herr Stoltenberg sagte, er werde die Verhandlungen leiten. „Wir werden uns treffen, wir werden Ministertreffen haben, wir werden Gespräche in Hauptstädten führen“, sagte er.

Er sagte nicht, welche Nato-Staaten ein ehrgeizigeres Ziel forderten.

Der Nato-Chef sagte, er strebe an, spätestens beim nächsten regulären Gipfel, der am 11. und 12. Juli in Vilnius, der Hauptstadt Litauens, stattfinden werde, eine Einigung zu erzielen.


8:06 Uhr

Himars-Angriff auf russische Kaserne tötet „Hunderte“


8:01 Uhr

Die Spannungen zwischen Russland und Japan nehmen zu

Japans „antirussischer Kurs“ mache Friedensgespräche unmöglich, sagte Russlands stellvertretender Außenminister.

Russland und Japan haben die Feindseligkeiten des Zweiten Weltkriegs wegen ihrer Pattsituation um Inseln, die von der Sowjetunion am Ende des Krieges direkt vor Japans nördlichster Insel Hokkaido erobert wurden, nicht offiziell beendet.

Die Inseln sind in Russland als Kurilen und in Japan als Northern Territories bekannt.

„Es ist absolut offensichtlich, dass es unmöglich ist, die Unterzeichnung eines solchen Dokuments (eines Friedensvertrags) mit einem Staat zu diskutieren, der offen unfreundliche Positionen vertritt und sich direkte Drohungen gegen unser Land erlaubt“, sagte Andrej Rudenko der Nachrichtenagentur TASS.

„Wir sehen keine Anzeichen dafür, dass sich Tokio vom antirussischen Kurs abwendet und versuchen, die Situation zu korrigieren.“

Russland zog sich im März letzten Jahres aus seinen Gesprächen mit Japan zurück, nachdem japanische Sanktionen wegen Russlands Invasion in der Ukraine verhängt worden waren. Japan reagierte verärgert auf die Gespräche und nannte Moskaus Schritt „unfair“ und „völlig inakzeptabel“.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"