Welt Nachrichten

Live-Übertragung des Ukraine-Krieges: Russische Truppen ziehen sich „in schlechter Ordnung“ aus Bachmut zurück


12:48 Uhr

Selenskyj trifft Meloni in Rom

Wolodymyr Selenskyj hat sich mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni getroffen, bevor er sich auf den Weg in den Vatikan macht, um den Papst zu treffen.

Er traf sich auch mit Präsident Sergio Mattarella im Quirinalspalast.

Der Präsident bekräftigte die volle kurz- und langfristige Unterstützung Italiens für die Ukraine, sagte jedoch, dass jeder Frieden „ein wahrer Frieden und keine Kapitulation sein muss“, so eine Quelle.

Es ist Selenskyjs erster Besuch in Italien seit Kriegsbeginn.




12:25 Uhr

In Bildern: Eine Botschaft an die Russen senden






12:16 Uhr

Video: Hubschrauberabsturz in Russland

Hier ist ein Video des Hubschrauberabsturzes an der russisch-ukrainischen Grenze, über den wir zuvor gepostet haben.

Russische Quellen behaupten, es sei abgeschossen worden, dies ist jedoch unbestätigt.


12:11 Uhr

Banksy-Gemälde in Kiew von Wand entfernt

Auf Bildern ist zu sehen, wie ukrainische Arbeiter in der Nähe von Kiew vorsichtig eine Mauer abbauen, an der sich ein Gemälde des britischen Graffiti-Künstlers Banksy befindet. Es wurde entfernt und auf die Ladefläche eines Lastwagens geladen.






11:58 Uhr

Die ukrainischen Streitkräfte feuern täglich 1.000 Granaten ab

Der EU-Außenbeauftragte sagte am Samstag, dass der Handelsblock die Lieferung von Munition an die Ukraine beschleunigen müsse, da seine Streitkräfte allein in Bachmut täglich 1.000 Granaten verbrennen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kubela war in Stockholm und bat die EU-Kollegen um mehr Unterstützung.

Im Anschluss an das Treffen sagte EU-Minister Josep Borrell, dass die Mitgliedsländer logistische Herausforderungen bewältigen und auf ihre eigenen Vorräte zurückgreifen müssten.


11:54 Uhr

Hubschrauber in Russland nahe der Grenze „abgeschossen“.

Ein in pro-russischen Telegram-Kanälen online veröffentlichtes Video zeigt den offenbaren Abschuss eines Hubschraubers über der russischen Region Brjansk, die an die Ukraine grenzt.

Der Vorfall wurde von der Nachrichtenagentur TASS gemeldet, die vorläufige Informationen darauf hindeutete, dass der Motor des Hubschraubers vor dem Absturz Feuer gefangen hatte.

In den Online-Kommentaren zu dem Video hieß es, es sei abgeschossen worden, doch Reuters konnte diese Behauptungen nicht überprüfen.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe von Klinzy, einer Stadt etwa 25 Meilen von der Grenze entfernt.

Siehe auch  El Clásico live im BILD-Livestream: Real Madrid vs. FC Barcelona


11:40 Uhr

Ukrainische Streitkräfte rücken im Zuge einer Gegenoffensive an die Front vor

Die in der Nähe von Bachmut kämpfenden ukrainischen Streitkräfte seien vorgerückt, sagte ein hochrangiger Militärbefehlshaber am Samstagmorgen.

„Unsere Soldaten rücken in einigen Bereichen der Front vor und der Feind verliert Ausrüstung und Arbeitskräfte“, sagte der Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, Oleksandr Syrskyi, in den sozialen Medien.

Bachmut ist in den letzten Monaten zum Epizentrum der Kämpfe geworden und es gab einige Hinweise darauf, dass die ukrainischen Streitkräfte ihre lang erwartete Gegenoffensive beginnen.


11:27 Uhr

Die bevorstehende deutsche Waffenlieferung stärkt die Kriegsanstrengungen der Ukraine

Ein hochrangiger ukrainischer Beamter sagte, die Ankündigung eines riesigen neuen Waffenpakets aus Berlin sei ein weiteres Zeichen für den Sieg des Landes im Krieg.

„Staaten kündigen große Verteidigungshilfepakete für die Ukraine an“, sagte Mykhailo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, und fügte hinzu, dass die Hilfe darauf hindeutet, dass Russland „unbedingt verlieren und auf der Bank der historischen Schande sitzen wird“.

Deutschland hat ein 2,7 Milliarden Euro schweres Hilfspaket angekündigt, das als das größte Berlins seit Beginn gilt.


11:20 Uhr

Russland hat „das Patriot-Luftverteidigungssystem ins Visier genommen“ – US-Geheimdienst

Laut einem Bericht von CNN versuchten russische Streitkräfte, das begehrte, in den USA hergestellte Patriot-Raketenabwehrsystem der Ukraine zu zerstören.

Unter Berufung auf US-Beamte sagte der Sender, dass das System mit einer Hyperschallrakete angegriffen worden sei.

Der Angriff schlug fehl, da die Rakete von Ukrainern mithilfe des Systems selbst abgefangen wurde.


11:17 Uhr

Ukrainer greifen die besetzte Stadt Luhansk an

Die Nachrichtenagentur Hromadske meldete Explosionen in Luhansk, einer Stadt im Osten der Ukraine, die derzeit von russischen Streitkräften besetzt ist.

In den sozialen Medien wurden Videos gepostet, die schwarze Rauchsäulen zeigen, und Fabriken wurden getroffen.

Die Lage Luhansks jenseits der Frontlinien ist ein potenzieller Beweis dafür, dass die Ukraine nun Zugang zu Waffen für größere Entfernungen hat. Anfang dieser Woche schickte Großbritannien eine Ladung Langstreckenraketen in die Ukraine.

Siehe auch  Morgenbesprechung in der Ukraine: Fünf Entwicklungen beim Versuch der russischen Streitkräfte, das Stahlwerk Mariupol zu stürmen


10:51 Uhr

Die Schweizer machen einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Abkehr von der Neutralitätspolitik

Ein Schweizer Parlamentsausschuss hat Änderungen am Kriegsmaterialgesetz des Landes empfohlen, das Waffenexporte in Kriegsländer verbietet.

Die langjährige Neutralitätspolitik geriet während des Ukraine-Kriegs zunehmend unter Druck, als Präsident Alain Berset erst im März erklärte, er stehe zu dieser Politik.

Das Gesetz verbietet derzeit direkte Waffenexporte sowie die Wiederausfuhr von in der Schweiz hergestellten Waffen durch Verbündete.

Aber diese Woche hat das Sicherheitspolitische Komitee Anträge angenommen mit acht zu fünf Stimmen die Lockerung der Regeln für die Wiederausfuhr an.

Der Antrag wird nächsten Monat dem Repräsentantenhaus vorgelegt und Änderungen werden erst im nächsten Jahr vorgenommen. Änderungen könnten auch durch ein Referendum angefochten werden.


10:20 Uhr

Entsendung von der Front: Der Kampf um Bachmut beginnt

Meine Kollegen Roland Oliphant und Heathcliff O’Malley waren in Bachmut an vorderster Front, als die Ukraine ihre mit Spannung erwartete Gegenoffensive startete.

Sie beschreiben den Klang des Artilleriefeuers in ihrer Depesche:

Es feuerten so viele Waffen gleichzeitig, dass das ausgehende Knallen und das eingehende Grollen nicht mehr zu unterscheiden waren.

Auf der anderen Seite des Bergrückens tobte die Hölle, aber niemand wollte sagen, wer getroffen wurde.

„Wenn es passiert, werden Sie davon hören“, sagte ein Beamter, der den Rauch am Horizont aufsteigen sah, als er gebeten wurde, zu erklären, was in aller Welt los war. „Aber erst danach.“

Es brauchte kein Genie, um zwischen den Zeilen zu lesen.

Sie können die vollständige Botschaft lesen und einen kurzen Film von der Front ansehen Hier.


10:12 Uhr

Russische Truppen ziehen sich „in schlechtem Zustand“ aus Bachmut zurück

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums haben die ukrainischen Streitkräfte mindestens einen Kilometer Territorium zurückerobert, da sich einige Teile der russischen Armee „in schlechtem Zustand“ zurückzogen.

In seinem täglichen Geheimdienstbericht heißt es, dass sich Teile der 72. Separaten Motorgewehrbrigade Russlands in den vergangenen vier Tagen „wahrscheinlich in schlechter Ordnung“ von Bachmuts Südflanke zurückgezogen hätten.

Die Einheit wird seit ihrer Gründung von Vorwürfen wegen schlechter Moral und eingeschränkter Kampffähigkeiten heimgesucht. Das Verteidigungsministerium sagte, sein Einsatz in dem strategisch bedeutsamen Gebiet zeige einen „schweren Mangel“ an glaubwürdigen Kampfeinheiten, die den Russen zur Verfügung stünden.


Siehe auch  Britische „Hero“-Hunde helfen bei der Bekämpfung des illegalen Schuppentierhandels

9:58 Uhr

Möglicher Spionageballon im polnischen Luftraum gesichtet

Nach Angaben des polnischen Verteidigungsministeriums wurde wahrscheinlich ein „Beobachtungsballon“ im polnischen Luftraum gesichtet.

In einem Tweet hieß es am Samstagmorgen, die Flugkontrollzentrale habe ein aus Richtung Weißrussland einfliegendes Objekt gesichtet. Es hieß, es handele sich nach eigenen Angaben „wahrscheinlich um einen Beobachtungsballon“.

Weißrussland, das sowohl an Polen als auch an die Ukraine grenzt, war während des Krieges in der Ukraine ein enger Verbündeter Russlands.


9:51 Uhr

Selenskyj bestätigt, dass er italienische Staats- und Regierungschefs in Rom treffen wird


9:49 Uhr

Deutschland stellt sein größtes Waffenpaket für die Ukraine vor

Deutschland bereitet ein neues Waffenpaket für die Ukraine im Wert von 2,7 Milliarden Euro vor, angeblich das größte Berlins seit dem Einmarsch Russlands im vergangenen Jahr, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag mit.

„Wir alle hoffen auf ein schnelles Ende dieses schrecklichen Krieges Russlands gegen das ukrainische Volk, aber leider ist ein solches nicht in Sicht“, sagte Verteidigungsminister Boris Pistorius in einer Erklärung.

„Deshalb wird Deutschland so lange wie nötig jede Hilfe leisten, die es kann“, sagte er.

Das Paket im Wert von 3 Milliarden US-Dollar werde 30 zusätzliche Leopard-1-Panzer, gepanzerte Marder-Fahrzeuge, Luftverteidigungssysteme und Überwachungsdrohnen umfassen, teilte das Ministerium mit.

Das Magazin „Der Spiegel“ sagte, es wäre das größte in Deutschland seit Kriegsausbruch.

Der Reise von Herrn Selenskyj nach Rom könnte ein Überraschungsbesuch in Berlin folgen.


9:44 Uhr

Wolodymyr Selenskyj kommt nach Rom, um Papst Franziskus zu treffen

Auf Fernsehbildern in Italien war zu sehen, wie Wolodymyr Selenskyj heute zu Gesprächen mit der Führung des Landes in Rom landete.

Es ist der erste Besuch des ukrainischen Präsidenten in Italien seit der russischen Invasion im vergangenen Jahr.

Er landete am Flughafen Ciampino in der italienischen Hauptstadt und wird später Papst Franziskus treffen.

Er wird voraussichtlich auch den italienischen Präsidenten Sergio Mattarella und Premierministerin Giorgia Meloni treffen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"