Welt Nachrichten

Live-Krieg zwischen Russland und der Ukraine „Kraftvolle Explosionen“ im Kernkraftwerk Saporischschja



12:04 Uhr

Dringender Bedarf an einer Sicherheitszone um Kernkraftwerke, sagt IAEA

Der Leiter der UN-Atomüberwachung sagte, es sei dringend notwendig, eine nukleare Sicherheitszone um das Kraftwerk Saporischschja zu schaffen, nachdem es heute erneut beschossen worden sei.

Die Agentur IAEO fordert seit Monaten eine solche Zone.

„Ich gebe nicht auf, bis diese Zone Realität geworden ist. Wie der anhaltende offensichtliche Beschuss zeigt, wird er mehr denn je benötigt“, sagte Rafael Grossi.

Die Leitung der Anlage teilte den am Standort stationierten IAEA-Experten mit, dass einige Gebäude, Systeme und Ausrüstungen beschädigt worden seien, von denen jedoch bisher keine kritisch für die nukleare Sicherheit und Sicherung sei.

Die IAEO sagte, ihre Experten bleiben in engem Kontakt mit dem Management und werden die Situation weiterhin bewerten und darüber berichten.

Das Kraftwerk Saporischschja liegt in der Ukraine, wird aber derzeit von Russland kontrolliert.


11:56 Uhr

„Ein Dutzend Explosionen in schneller Folge“

Die IAEA teilte mit, dass es sowohl gestern Abend als auch heute wieder Explosionen in der Nähe des Kraftwerks Saporischschja gegeben habe, wodurch eine Zeit relativer Ruhe in der Anlage abrupt beendet worden sei.

In der Anlage stationierte IAEO-Experten berichteten, dass heute Morgen innerhalb kurzer Zeit mehr als ein Dutzend Explosionen zu hören waren und dass sie einige der Explosionen auch von ihren Fenstern aus sehen konnten.


11:52 Uhr

Moskau will „tödliche iranische Drohnen auf russischem Boden produzieren“

Russland hat eine geheime Vereinbarung mit dem Iran getroffen, um mit der Herstellung von Hunderten von bewaffneten Drohnen auf russischem Boden zu beginnen, berichtete die Washington Post unter Berufung auf Geheimdienstinformationen, die von US-amerikanischen und anderen westlichen Sicherheitsbehörden eingesehen wurden.

Laut dem Bericht haben russische und iranische Beamte das Abkommen während eines Treffens im Iran Anfang November abgeschlossen.

Russland und der Iran bewegen sich schnell, um Entwürfe und Schlüsselkomponenten zu übertragen, die es ermöglichen könnten, die Produktion innerhalb von Monaten aufzunehmen, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Beamte.

Siehe auch  Brite von Hubschrauberpropeller in Griechenland getötet, drei festgenommen

Im Iran hergestellte Kamikaze-Drohnen haben Russland dabei geholfen, eine neue Welle tödlicher Angriffe in der Ukraine auszulösen, da andere Präzisionswaffen knapp werden.


11:29 Uhr

„Kräftige Explosionen“ im Kernkraftwerk Saporischschja

Die Internationale Atomenergiebehörde sagte, am Sonntag hätten „mächtige Explosionen“ das Gebiet um das ukrainische Kernkraftwerk Saporischschja erschüttert.

Es kommt, nachdem russische Medien behaupteten, die Ukraine habe mindestens 15 Granaten darauf abgefeuert.

Die IAEA, die Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen, die versucht hat, den Standort zu sichern, da befürchtet wird, dass der Konflikt einen nuklearen Unfall verursachen könnte, verurteilte den Vorfall und forderte, dass derjenige, der hinter den Explosionen steckt, sofort aufhört.

Russland und die Ukraine haben die Schuld für Angriffe rund um den Standort ausgetauscht.


11:10 Uhr

„Bizarr“, die Ukraine nach militärischen Siegen zu Verhandlungen aufzufordern

Die Versuche des Westens, die Ukraine zu Verhandlungen mit Moskau zu überreden, nachdem Kiew eine Reihe großer militärischer Siege errungen hat, sind „bizarr“ und laufen darauf hinaus, seine Kapitulation zu fordern, sagte ein wichtiger Berater der ukrainischen Präsidentschaft.

„Wenn Sie auf dem Schlachtfeld die Initiative haben, ist es etwas bizarr, Vorschläge zu erhalten wie: ‚Sie werden sowieso nicht alles militärisch erledigen können, Sie müssen verhandeln'“, sagte Mykhaylo Podolyak und fragte, warum ein Land erfolgreich sei die Rückeroberung seines Territoriums würde „vor dem Land kapitulieren, das verliert“.

Der führende US-General Mark Milley sagte Anfang dieses Monats: „Es muss eine gegenseitige Anerkennung geben, dass ein militärischer Sieg im wahrsten Sinne des Wortes wahrscheinlich nicht erreichbar ist“, und fügte hinzu, dass es „ein Zeitfenster für Verhandlungen“ gebe.

Aber Podolyak bestritt, dass der Westen versuchte, die Ukraine zu Verhandlungen zu drängen, und sagte, dass Russland kein wirkliches Interesse an Verhandlungen habe.

„Es wird einfach auf Zeit stehen bleiben. In der Zwischenzeit wird es seine mobilisierten Streitkräfte trainieren, zusätzliche Waffen finden und seine Stellungen verstärken“, warnte er.


10:53 Uhr

Kernkraftwerk Saporischschja „unter Beschuss“

Das Kernkraftwerk Saporischschja ist laut russischen Staatsmedien heute Morgen unter ukrainischen Beschuss geraten, aber es wurde kein Strahlungsleck entdeckt.

Siehe auch  Hongkong droht britischem Menschenrechtsaktivisten wegen Website mit Gefängnisstrafe

Tass berichtete, dass 15 Granaten auf die Anlagen des Werks abgefeuert wurden, die derzeit unter russischer Kontrolle stehen.

Russland und die Ukraine haben sich gegenseitig beschuldigt, den Ort beschossen zu haben, der Gebäude beschädigt und einen nuklearen Unfall bedroht hat.


10:44 Uhr

„Kein Grund zur Panik“ bei Netzteilen

Die ukrainische Stromversorgung sei unter Kontrolle und es bestehe kein Grund zur Panik, teilte das Energieministerium am Samstag mit.

Die Behörden beeilen sich, die Öffentlichkeit zu beruhigen, nachdem Premierminister Denys Shmyhal sagte, dass Raketenangriffe fast die Hälfte des ukrainischen Energiesystems lahmgelegt haben, und die Behörden von Kiew am Freitag sagten, dass eine vollständige Abschaltung des Stromnetzes der Hauptstadt möglich sei.

Der CEO des größten privaten Energieunternehmens der Ukraine schlug gestern vor, dass diejenigen, die dazu in der Lage seien, die Ukraine für den Winter verlassen sollten, um die Energieversorgung für kritische Dienstleistungen aufrechtzuerhalten – aber er gab später eine Erklärung ab, die dies widerlegte.

Maxim Timchenko, CEO von DTEK, sagte, die Streitkräfte, die Energieindustrie und einzelne Ukrainer hätten Wunder vollbracht, um die Versorgung aufrechtzuerhalten.

„Deshalb ist es nicht nötig, die Ukraine heute zu verlassen“, zitierte ihn eine Unternehmensmitteilung.


10:30 Uhr

Ukraine und Verbündete „arbeiten an gemeinsamer Luftschilderklärung“

Die Ukraine und ihre Verbündeten haben mit der Arbeit an einer „Gemeinsamen Erklärung zum ukrainischen Luftschild“ begonnen, sagte ein hochrangiger Beamter gestern.

„Da die russischen Angriffe auf ukrainische Städte und kritische Infrastrukturen weitergehen werden, braucht die Ukraine dringend ein effektives Raketenabwehrsystem – sehr schnell, noch vor dem Wintereinbruch“, sagte Andriy Yermak, Leiter des Büros des ukrainischen Präsidenten.

„Deshalb hat die Ukraine zusammen mit ihren engsten Verbündeten mit der Entwicklung der Gemeinsamen Erklärung zum ukrainischen Luftschild begonnen.

„Unser Ziel ist es, ein komplexes mehrstufiges Luft- und Raketenabwehrsystem aufzubauen. Es wird zur gesamten europäischen Luftsicherheit beitragen“, fügte er hinzu.

Die Ukraine hat westliche Nationen wiederholt um ein Luftschildsystem gebeten, das dem israelischen Iron Dome ähnelt.

Europäische Nationen, einschließlich Großbritannien, haben sich kürzlich auf eine neue, von Deutschland geführte European Sky Shield-Initiative geeinigt, die ein Netzwerk koordinierter Luftverteidigungssysteme auf dem gesamten Kontinent schaffen würde.

Siehe auch  Macron greift Bidens „sehr aggressive“ Pläne für grüne Energie an


10:12 Uhr

„Russland wird von einer Frankenstein-Monster-Ideologie getrieben“

Dies sei kein Krieg um Territorien, sondern ein Krieg um Werte, sagte Andriy Yermak, Leiter des ukrainischen Präsidialamts, gestern Teilnehmern des Internationalen Sicherheitsforums in Halifax.

„Dies ist kein Krieg um Territorien. Es ist ein Wertekonflikt zwischen der auf Demokratie basierenden europäischen Zivilisation und den Überresten des Frankenstein-Monstermixes aus russischer imperialer und sowjetischer totalitärer Ideologie“, sagte er.

„Ein Wertekonflikt ist immer existentiell. Für Russland geht es um die Zerstörung der ukrainischen Nation. Es geht um Völkermord. Für uns ist das ein Überlebenskampf.“


10:00 UHR

Die wahre Geschichte von Snake Island

Der ukrainische Kommandant von Snake Island hat Schlag auf Schlag berichtet, was an dem Tag geschah, als seine Einheit einem russischen Kriegsschiff befahl, sich zu verpissen – ein Moment, der zu einem weltweiten Symbol für die Tapferkeit und den Widerstand des Landes wurde.

Die Wachen auf der Insel Zmiinyi wurden für tot gehalten, nachdem ihr feuriger Schlagabtausch mit Russlands Flaggschiff Moskwa am ersten Tag der Invasion aufgezeichnet worden war.

Aber in einem neuen Interview erzählte Major Bohdan Hotskiy dem Guardian, wie er und seine Kollegen sich der Moskwa und ihren Marschflugkörpern entgegenstellten, bewaffnet mit nichts als Gewehren und Granaten.

Lesen Sie die ganze Geschichte: Der Kommandant von Snake Island enthüllt, was wirklich passiert ist, nachdem dem russischen Flaggschiff gesagt wurde: „Verschwinde selbst.“


9:51 Uhr

Zelensky begrüßt „wichtigen Besuch“ von Sunak

Präsident Wolodymyr Selenskyj begrüßte gestern Abend in seiner Ansprache an die Nation den „wichtigen Besuch von Ministerpräsident Rishi Sunak in der Ukraine“.

Der ukrainische Präsident beschrieb es als „einen sehr bedeutsamen Besuch. Wir haben es geschafft, alle Schlüsselfragen unserer Beziehungen zu besprechen. Es wird neue Ergebnisse für unsere beiden Länder geben – das ist sicher.“

„Danke, Rishi, Herr Premierminister, für Ihre Bereitschaft, die Freiheit noch stärker mit uns zu verteidigen. Wir haben auch einige sehr notwendige Entscheidungen – wir haben uns heute darauf geeinigt“, sagte er.

Weiterlesen: Rishi Sunak trifft Selenskyj zum ersten Mal bei einem Überraschungsbesuch in der Ukraine



Rishi Sunak traf sich gestern mit Rettungskräften in der Ukraine

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"