Welt Nachrichten

Live-Krieg zwischen der Ukraine und Russland



12:28 Uhr

Die Grafik zeigt den Ort des „stillen“ Angriffs der Ukraine


12:07 Uhr

Putin startet zwei atomgetriebene Eisbrecher, um die Arktis zu durchqueren



Präsident Wladimir Putin hat Russlands Arktismacht bei einer Flaggenzeremonie und einem Dockstart für zwei Eisbrecher mit Atomantrieb angepriesen, die die ganzjährige Navigation in der westlichen Arktis gewährleisten werden.

Putin, der per Videoverbindung aus dem Kreml bei der Eröffnungszeremonie in der ehemaligen kaiserlichen Hauptstadt St. Petersburg im Norden Russlands den Vorsitz führte, sagte, solche Eisbrecher seien von strategischer Bedeutung für das Land.

„Beide Eisbrecher wurden im Rahmen eines großen Serienprojekts auf Kiel gelegt und sind Teil unserer groß angelegten, systematischen Arbeit zur Umrüstung und Auffüllung der heimischen Eisbrecherflotte, um Russlands Status als arktische Großmacht zu stärken“, sagte Putin.

Die Arktis gewinnt durch den Klimawandel an strategischer Bedeutung, da eine schrumpfende Eiskappe neue Seewege eröffnet. Riesige Öl- und Gasvorkommen liegen in den arktischen Regionen Russlands, einschließlich einer Flüssigerdgasanlage auf der Jamal-Halbinsel.


11:48 Uhr

EU kündigt Überweisung von 2,5 Milliarden Euro in die Ukraine an

Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, hat angekündigt, weitere 2,5 Milliarden Euro für die Ukraine „für dringende Reparaturen“ und für den Wiederaufbau bereitzustellen.

„Wir planen 18 Milliarden Euro für 2023 mit regelmäßiger Auszahlung“, twitterte sie.

„Für dringende Reparaturen und eine schnelle Wiederherstellung, die zu einem erfolgreichen Wiederaufbau führen. Wir werden so lange unterstützen, wie es nötig ist.“


11:37 Uhr

Wut über den Fußballschal des ungarischen Ministerpräsidenten

Die Ukraine hat eine Entschuldigung gefordert, nachdem der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban mit einem Schal, der einige ukrainische Gebiete als Teil Ungarns zeigte, zu einem Fußballspiel ging.

Kiew sagte, es werde den ungarischen Botschafter vorladen, um gegen die Angelegenheit zu protestieren, nachdem Orbans Schal eine Karte von „Großungarn“ abgebildet haben soll, einschließlich Gebieten, die jetzt zu Österreich, der Slowakei, Rumänien, Kroatien, Serbien und der Ukraine gehören.

Der Sprecher des Außenministeriums der Ukraine, Oleg Nikolenko, sagte: „Die Förderung revisionistischer Ideen in Ungarn trägt nicht zur Entwicklung der ukrainisch-ungarischen Beziehungen bei und entspricht nicht den Grundsätzen der europäischen Politik.“

Er sagte, er wolle eine Entschuldigung und eine Widerlegung aller ungarischen Ansprüche auf ukrainisches Territorium.


11:32 Uhr

„Kolossaler“ Schaden an ukrainischen Stromversorgungen

Ukrainischen Kraftwerken sei durch russische Raketenangriffe „kolossaler“ Schaden zugefügt worden, sagte der Leiter des nationalen Stromnetzbetreibers der Ukraine.

Volodymyr Kudrytskyi, Chief Executive Officer von Ukrenergo, sagte in einem Briefing, dass sein Unternehmen dazu beitragen wolle, die Bedingungen für den Aufenthalt der Ukrainer im Land über den Winter zu schaffen, und bezeichnete Aufrufe zur Evakuierung als „unangemessen“.


11:30 UHR

Kreml sagt, Putins Treffen mit Soldatenmüttern sei „in Vorbereitung“

Das Treffen von Wladimir Putin mit Soldatenmüttern sei „in Vorbereitung“, bestätigte der Kreml.

Regierungssprecher Dmitri Peskow bestätigte russische Berichte, wonach der Präsident in den kommenden Tagen die Mütter einiger russischer Soldaten treffen werde.

Er sagte: „Der Präsident hält oft solche Treffen ab, die sind nicht alle öffentlich. Der Präsident erhält auf jeden Fall Informationen aus erster Hand über den wirklichen Stand der Dinge.“


11:16 Uhr

Putin trifft Mütter von zum Kampf einberufenen Reservisten

Russlands Präsident Wladimir Putin werde in den kommenden Tagen die Mütter von Reservisten treffen, die zum Kampf in der Ukraine einberufen wurden, teilte der Kreml am Dienstag mit.

Der Krieg in der Ukraine hat nach Angaben der Vereinigten Staaten Zehntausende Soldaten auf beiden Seiten getötet und verwundet, und die russische Invasion hat die größte Konfrontation zwischen Moskau und dem Westen seit der Kubakrise von 1962 ausgelöst.

Hunderttausende russische Soldaten wurden zum Kampf in die Ukraine geschickt – darunter auch einige der mehr als 300.000 Reservisten, die im Rahmen einer von Putin im September angekündigten Mobilmachung einberufen wurden.


11:07 Uhr

Verteilungszentrum für humanitäre Hilfe „von Russland“ beschossen

Ein Freiwilliger sei gestorben und zwei Frauen seien verletzt worden, nachdem russischer Beschuss ein Verteilungszentrum für humanitäre Hilfe in der Südostukraine getroffen habe, sagte der Regionalgouverneur.

Oleksandr Starukh, Gouverneur der Region Saporischschja, gab keine weiteren Einzelheiten über den Angriff auf die Stadt Orihiv bekannt, etwa 70 Meilen östlich des Standorts des Kernkraftwerks Saporischschja, das in den letzten Tagen beschossen wurde.

Russland und die Ukraine beschuldigten sich gegenseitig, Granaten abgefeuert zu haben, die in der Nähe von Reaktoren einschlugen und ein Lagergebäude für radioaktive Abfälle in der Anlage beschädigten.

„Russische Terroristen beschießen humanitäre Lieferpunkte und setzen die nukleare Erpressung fort – eine erbärmliche Taktik militärischer Verlierer“, schrieb Andriy Yermak, Chef des Präsidialstabs, in der Messaging-App Telegram.

„Nun, für jede solche Aktion gibt es eine ukrainische Gegenaktion“, fügte er hinzu.


11:06 Uhr

„Kein Fortschritt“ bei der Schaffung einer Sicherheitszone im Kernkraftwerk Saporischschja

Der Kreml sagte, es seien keine wesentlichen Fortschritte bei der Schaffung einer Sicherheitszone um das von Russland kontrollierte Kernkraftwerk Saporischschja im Südosten der Ukraine erzielt worden.

Das Kernkraftwerk Saporischschja, das Russland kurz nach seiner Invasion beschlagnahmt hatte, wurde am Sonntag von Granaten erschüttert.

Der UN-Atomwächter sagte, solche Angriffe riskierten eine große Katastrophe.


11:06 Uhr

Die russisch-orthodoxe Kirche verurteilt die Razzia für Kreml-Spione im Kiewer Kloster

Die russisch-orthodoxe Kirche hat die Durchsuchungen ukrainischer Sicherheitsdienste in einem orthodoxen Kloster in der Hauptstadt Kiew als „Akt der Einschüchterung“ verurteilt.

„Wie viele andere Fälle von Verfolgung von Gläubigen in der Ukraine seit 2014 wird dieser Akt der Einschüchterung von Gläubigen mit ziemlicher Sicherheit von denen unbemerkt bleiben, die sich die internationale Menschenrechtsgemeinschaft nennen“, sagte Vladimir Legoida, ein Sprecher der Kirche.

Die Ukraine sagte, sie habe die Durchsuchungen im Kiewer Höhlenkloster-Komplex als Teil von Spionageabwehrmaßnahmen durchgeführt und sie seien im Rahmen des Gesetzes durchgeführt worden. Russland ist im Februar in die Ukraine einmarschiert. Patriarch Kirill, das Oberhaupt der russischen Kirche, hat seine Unterstützung für das gegeben, was Moskau seine „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine nennt.


11:04 Uhr

Kanada kündigt 38 Sanktionen gegen belarussische Beamte und Unternehmen an

Kanada hat angekündigt, die Regierung des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko wegen der Unterstützung des russischen Krieges in der Ukraine mit weiteren Sanktionen zu belegen.

Das Außenministerium in Ottawa sagte, es werde 22 weitere belarussische Beamte sowie 16 belarussische Unternehmen sanktionieren, die in den Bereichen militärische Fertigung, Technologie, Maschinenbau, Bankwesen und Eisenbahntransport tätig sind.

Unter den Beamten seien auch einige, die „an der Stationierung und dem Transport von russischem Militärpersonal und Ausrüstung beteiligt waren, die an der Invasion der Ukraine beteiligt waren“.


11:03 Uhr

Die Ukraine wird nach dem Austritt Russlands verhandeln und Schadensersatz zahlen, sagt der Botschafter in Großbritannien

Vadym Prystaiko, Botschafter der Ukraine in Großbritannien, sagte, sein Land werde erst dann mit Russland verhandeln, wenn es seine Gebiete verlassen und für den Schaden aufkommen werde, den seine Invasion verursacht habe.

„Sie müssen unser Land verlassen und für alles bezahlen, was Sie zerstört haben, und dann können wir verhandeln“, sagte er Sky News.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Aktuelles Live Russland-Ukraine: Kämpfe in „reduziertem Tempo“, während sich die Ukraine auf eine Gegenoffensive vorbereitet

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"