Welt Nachrichten

Live-Krieg zwischen der Ukraine und Russland Xi Jinping „ruft zur Achtung der territorialen Integrität der Ukraine auf“



9:07 Uhr

Selenskyj sagt der G20, „jetzt ist es an der Zeit“, Russlands Krieg zu beenden

Jetzt sei es an der Zeit, Russlands „zerstörerischen“ Krieg zu beenden und „Tausende von Menschenleben zu retten“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Dienstag beim G20-Gipfel in Bali per Videoansprache.

„Ich bin davon überzeugt, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, an dem der russische Zerstörungskrieg gestoppt werden muss und kann“, sagte er. „Es wird Tausende von Leben retten.“

Vor Anführern wie dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, der anstelle von Wladimir Putin nach Bali entsandt wurde, sprach Selenskyj „die verrückten Drohungen mit Atomwaffen, auf die russische Beamte zurückgreifen“.

„Es gibt und kann keine Ausreden für nukleare Erpressung geben“, sagte er und dankte der „G19“ dafür, dass sie „dies deutlich gemacht“ hätten – ein Hinweis darauf, dass von den meisten Mitgliedern der G20, außer Russland, erwartet werde, dass sie sich äußern ihre Ablehnung nuklearer Bedrohungen.


9:03 Uhr

Die Staats- und Regierungschefs der G20 werden den Krieg in der Ukraine schärfer als erwartet verurteilen

Die Staats- und Regierungschefs der Welt werden den Krieg verurteilen und erklären, dass der Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von Atomwaffen gemäß einem Erklärungsentwurf des G20-Gipfels „unzulässig“ ist.

Der Gipfel ist ein Treffen von Staats- und Regierungschefs aus den meisten der größten Volkswirtschaften der Welt, darunter Russland und seine Verbündeten China, Indien und Südafrika. Es war unklar, ob in diesem Jahr angesichts der Spaltung über den Krieg in der Ukraine ein endgültiges Kommuniqué erreicht werden würde.

Siehe auch  Beobachten: Moment, in dem russische Marschflugkörper eine Militärbasis treffen und 35 töten

In dem von den Diplomaten vereinbarten Kommuniqueentwurf heißt es: „Die meisten Mitglieder haben den Krieg in der Ukraine scharf verurteilt und betont, dass er immenses menschliches Leid verursacht und bestehende Schwächen in der Weltwirtschaft verschärft.“

Diese Sprache ist viel stärker, als westliche Beamte erwartet hatten, und spiegelt Moskaus zunehmende Isolation auf der Weltbühne wider.


8:15 Uhr

Sunak schlägt Putin vor, weil er G20 übersprungen hat

Der britische Premierminister Rishi Sunak hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin dafür kritisiert, dass er am Dienstag den G20-Gipfel ausgelassen hat.

Nach wochenlanger Ungewissheit darüber, ob er an einem Gipfeltreffen teilnehmen wird, das von seinem Krieg in der Ukraine dominiert werden soll, bestätigte der Kreml letzte Woche, dass er stattdessen seinen Außenminister Sergej Lawrow schicken werde.

Beobachter sagten, der Kreml habe versucht, Putin vor der Verurteilung durch den Westen zu schützen, da er zunehmend von den Führern der Welt isoliert werde.

In einer Rede auf dem Gipfel am Dienstag sagte Herr Sunak: „Es ist bemerkenswert, dass Putin sich nicht in der Lage fühlte, sich uns hier anzuschließen. Vielleicht könnten wir mit der Klärung der Dinge fortfahren, wenn er es getan hätte.

„Weil der größte Unterschied, den jeder machen könnte, darin besteht, dass Russland aus der Ukraine rauskommt und diesen barbarischen Krieg beendet.“

Er beschrieb die Schäden, die der Krieg angerichtet hatte, und fügte hinzu: „Ein Mann hat die Macht, das alles zu ändern.“


8:10 Uhr

Sunak schwört, „die Ukraine so lange wie nötig zu unterstützen“

Der britische Premierminister Rishi Sunak hat in einer scharfen Rede vor dem G20-Gipfel am Dienstag den „barbarischen“ Krieg Russlands in der Ukraine verurteilt.

Siehe auch  Deutschland wird vorgeworfen, der Nato „jegliches Vertrauen gebrochen“ zu haben, weil es die Panzergeschäfte mit der Ukraine nicht abgeschlossen hat

Gegenüber dem russischen Außenminister Sergej Lawrow forderte der Ministerpräsident Moskau auf, „aus der Ukraine herauszukommen und diesen barbarischen Krieg zu beenden“, da er den Konflikt für die Verschärfung der globalen wirtschaftlichen Herausforderungen verantwortlich machte.

„Russlands illegale Invasion in der Ukraine hat tiefgreifende Auswirkungen auf uns alle, weil sie die Grundprinzipien der Souveränität und territorialen Integrität untergraben hat …

„Es ist ganz einfach – Länder sollten nicht in ihre Nachbarn einmarschieren, sie sollten nicht die zivile Infrastruktur und die Zivilbevölkerung angreifen und sie sollten nicht mit einer nuklearen Eskalation drohen“, sagte er und versprach, „die Ukraine so lange wie nötig zu unterstützen“.


8:03 Uhr

Xi warnt in verschleierter Kritik an Russland vor der „Waffenisierung“ von Lebensmitteln und Energie

In einer weiteren offensichtlichen Kritik an Russland warnte Chinas Präsident Xi Jinping die Staats- und Regierungschefs der Welt am Dienstag vor der „Waffenrüstung“ von Nahrungsmitteln und Energie – etwas, das die Ukraine Russland wiederholt vorgeworfen hat, da es Lebensmittelexporte blockiert und die Energieversorgung einschränkt.

„Wir müssen der Politisierung, Instrumentalisierung und Bewaffnung von Nahrungsmittel- und Energieproblemen entschieden entgegentreten“, sagte Xi auf dem G20-Gipfel in Bali und wiederholte gleichzeitig seine Ablehnung der westlichen Sanktionspolitik.

Der britische Premierminister Rishi Sunak hob in seiner Rede auf dem Gipfel in ähnlicher Weise die „Waffennutzung von Energie und Nahrung“ hervor, die er als „völlig inakzeptabel“ bezeichnete.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"