Welt Nachrichten

Live-Krieg zwischen der Ukraine und Russland Neuer Russe schlägt in das Stromnetz ein, während die Temperaturen sinken



9:09 Uhr

Seit Ausbruch des Krieges wurden mehr als 400 Kinder getötet und 323 vermisst

Mehr als 400 Kinder wurden getötet und 323 werden noch vermisst, seit Russland in die Ukraine einmarschiert ist, laut Children of War, einer Website, die Opfer von Kindern beobachtet.

Die Zahlen kommen, als ein neugeborenes Baby bei einem russischen Raketenangriff getötet wurde, der am Mittwoch ein Entbindungsheim in der Stadt Vilniansk im Südosten der Ukraine traf.

Der staatliche Rettungsdienst teilte mit, dass sich zum Zeitpunkt des Angriffs eine Frau mit einem Neugeborenen und ein Arzt auf einer Entbindungsstation in einem zerstörten zweistöckigen Gebäude befunden hätten


8:48 Uhr

Russland sagt, die Kontakte mit der UN-Aufsichtsbehörde über das Kernkraftwerk Saporischschja seien „konstruktiv“.

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkov sagte am Donnerstag, dass die Kontakte mit der UN-Atomüberwachungsbehörde über die Sicherheit des von Russland kontrollierten Kernkraftwerks Saporischschja in der Ukraine „konstruktiv“ und vielversprechend seien.

Das Werk in Saporischschja wurde am vergangenen Wochenende erneut von Granaten erschüttert, was zu erneuten Aufrufen der Internationalen Atomenergiebehörde führte, eine Schutzzone um es herum einzurichten, um eine nukleare Katastrophe zu verhindern.

Der Chef der UN-Atomüberwachung traf am Mittwoch in Istanbul mit einer russischen Delegation zusammen, um über die Sicherheit der Anlage zu sprechen, deren Beschuss sich sowohl die Ukraine als auch Moskau gegenseitig vorgeworfen haben.


8:29 Uhr

Die neuesten Zahlen für russische Kampfverluste


Siehe auch  Französische Präsidentschaftswahl 2022: Wann ist sie, wie läuft sie ab und wer sind die Kandidaten?

7:58 Uhr

Das Neueste aus dem britischen Verteidigungsministerium: Russische Luftlandetruppen werden wahrscheinlich an die Fronten von Donezk und Luhansk verlegt


7:40 Uhr

Russische Angriffe auf Energieanlagen seien ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagt Selenskyj

Präsident Selenskyj sagt, russische Angriffe auf Energieanlagen seien „ein offensichtliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, da Millionen ohne Strom blieben.

„Wenn die Außentemperatur unter null Grad liegt und zig Millionen Menschen ohne Strom, Wärme und Wasser bleiben, weil russische Raketen Energieanlagen treffen, ist das ein offensichtliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sagte er in seiner Nachtansprache.

Russland hat am Mittwoch ein Raketenfeuer auf die Ukraine entfesselt, bei dem zehn Menschen getötet wurden.

„Wir erwarten eine starke Reaktion der Welt auf den heutigen russischen Terror. Wir erwarten die Reaktion von Partnern. Wir erwarten die Reaktion von Freunden – nicht nur von Beobachtern. Wir erwarten die Reaktion all jener, die die UN-Charta wirklich anerkennen“, fügte er hinzu.


7:27 Uhr

Ungarn stellt der Ukraine 187 Millionen Euro an Finanzhilfe zur Verfügung

Ungarn wird der Ukraine 187 Millionen Euro (161 Millionen Pfund) an Finanzhilfe als Beitrag zu einem geplanten EU-Unterstützungspaket im Wert von bis zu 18 Milliarden Euro im Jahr 2023 bereitstellen, wie aus einem am späten Mittwoch veröffentlichten Regierungsdekret hervorgeht.

Siehe auch  „Unter Drogen stehende“ Separatisten, die von Russland als „Kanonenfutter“ in der Ukraine in die Schusslinie geworfen wurden

Die Regierung von Premierminister Viktor Orban hat erklärt, dass sie bereit sei, ihren Anteil an der Unterstützung für die Ukraine zu zahlen, sie aber lieber bilateral zahlen würde, als mehr von der gemeinsamen Kreditaufnahme zu sehen, auf die sich die EU geeinigt hat, um ihre Volkswirtschaften während der Covid-19-Pandemie zu stützen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"