Welt Nachrichten

Live-Krieg zwischen der Ukraine und Russland Die Ukraine erhält 100 Leopard-2-Panzer, wenn Deutschland dem Deal zustimmt


10:32 Uhr

Im Bild: Ukrainische Soldaten laden Munition während Sturmübungen




10:28 Uhr

Russland: „Nichts Gutes“ würde von Leopard-Panzern in der Ukraine kommen

„Nichts Gutes“ würde dabei herauskommen, wenn in Deutschland hergestellte Leopard-Panzer in die Ukraine geliefert würden, sagte der Kreml, während der Druck auf Berlin wächst, die Waffenlieferungen an Kiew zu unterzeichnen.

„Diese Lieferungen würden den künftigen Beziehungen“ zwischen Berlin und Moskau nichts Gutes bringen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow und fügte hinzu: „Sie werden bleibende Spuren hinterlassen.“


10:07 Uhr

Deutschland erhält polnisches Ersuchen um Lieferung von Panzern an die Ukraine

Deutschland habe jetzt die offizielle Aufforderung Polens erhalten, Leopard-2-Panzer in die Ukraine zu reexportieren, sagte der polnische Verteidigungsminister am Dienstag, während Warschau den Druck auf Berlin erhöht, seine Zustimmung zu erteilen.

„Die Deutschen haben bereits unseren Antrag auf Erlaubnis zum Transfer von Leopard-2-Panzern in die Ukraine erhalten“, schrieb Mariusz Blaszczak auf Twitter.

„Ich appelliere auch an die deutsche Seite, sich der Koalition der Länder anzuschließen, die die Ukraine mit Leopard-2-Panzern unterstützen“, fügte er hinzu. „Das ist unsere gemeinsame Sache, denn es geht um die Sicherheit ganz Europas!“


9:35 Uhr

Nato-Stoltenberg: Zuversicht auf baldige Lösung auf Kampfpanzern

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sei zuversichtlich, dass das Bündnis bald eine Lösung für die Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine finden werde, sagte er nach einem Treffen mit dem deutschen Verteidigungsminister am Dienstag.

Siehe auch  Die deutsche Regierung spaltet sich, als Olaf Scholz den eigenen Außenminister wegen Leopard-Panzern überstimmt

„In diesem entscheidenden Moment des Krieges müssen wir der Ukraine schwerere und fortschrittlichere Systeme liefern, und wir müssen es schneller tun“, sagte Stoltenberg gegenüber Reportern, der neben dem deutschen Verteidigungsminister Boris Pistorius stand.

„Ich begrüße daher unsere heutige Diskussion. Wir haben das Thema Kampfpanzer besprochen. Die Konsultationen unter den Verbündeten werden fortgesetzt, und ich bin zuversichtlich, dass wir bald eine Lösung haben werden“, fügte Stoltenberg hinzu.


9:05 Uhr

Im Bild: Ein ukrainischer Soldat feuert eine RPG-7-Panzerabwehrgranate ab




9:02 Uhr

Deutschland: Wir unterstützen die Ukraine

„Wir unterstützen die Ukraine, diesen Krieg nicht zu verlieren, ihn gegen Russland zu gewinnen“, sagte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius in einem Interview mit dem ZDF.

„Dafür tut Deutschland mehr als praktisch jeder andere Verbündete außer den USA“, sagte er.

Auf die Frage, wann Deutschland plane, eine Entscheidung über in Deutschland hergestellte Leopard-Panzer zu treffen, nach denen Kiew lange gesucht habe, sagte Pistorius, es liege nicht an ihm.

„Diese Entscheidung wird im Kanzleramt getroffen“, sagte er.

Er verteidigte auch Bundeskanzler Olaf Scholz gegen den Vorwurf, er habe bei der Genehmigung der Lieferung von Leoparden gezögert.

„Die Führung zu übernehmen bedeutet nicht, blind voranzugehen“, sagte er. „Und wenn die Entscheidung noch ein, zwei Tage dauert, dann ist das eben so“, sagte er.


8:33 Uhr

Deutschland sagt, die Entscheidung über Panzer könnte bald kommen

Boris Pistorius sagte, Bundeskanzler Olaf Scholz spreche mit Verbündeten über die Entsendung von Leopard-2-Kampfpanzern in die Ukraine, und eine Entscheidung über deren Verschiffung könne in den nächsten Tagen fallen.

Siehe auch  Zentrale Kontaktstelle für Studierende aus der Ukraine

Der deutsche Verteidigungsminister sagte: „Ich bereite mich auf eine mögliche Entscheidung vor, die Leopard-Panzer zu schicken und anderen europäischen und Nato-Partnern zu ermöglichen, dasselbe zu tun.

Im Gespräch mit dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF wehrte er sich gegen die Andeutung, Deutschland zögere.

„Wenn die Entscheidung ein oder zwei Tage dauert, dann ist das eben so“, sagte er.


8:17 Uhr

Der stellvertretende ukrainische Verteidigungsminister tritt unter Berufung auf „unbegründete“ Korruptionsvorwürfe zurück

Der stellvertretende Verteidigungsminister der Ukraine, der für die Versorgung der Truppen mit Nahrungsmitteln und Ausrüstung zuständig ist, trat am Dienstagmorgen zurück und verwies auf „Korruptionsvorwürfe der Medien“, die er und das Ministerium für unbegründet halten.

In einer Erklärung auf der Website des Verteidigungsministeriums hieß es, der Rücktritt von Vyacheslav Shapovalov sei „eine würdige Tat“, die dazu beitragen werde, das Vertrauen in das Ministerium zu bewahren.


8:15 Uhr

Letztes MoD-Update


8:00 UHR MORGENS

Die Ukraine in Bildern:








7:57 Uhr

Die stellvertretende Leiterin des Präsidialamts der Ukraine, Timoschenko, reicht ihren Rücktritt ein

Der stellvertretende Leiter des Präsidialamts der Ukraine, Kyrylo Timoschenko, sagte heute, er habe Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag gebeten, ihn von seinen Pflichten zu entbinden.

„Ich danke dem Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, für das Vertrauen und die Gelegenheit, jeden Tag und jede Minute gute Taten zu vollbringen“, schrieb Timoschenko in der Messaging-App Telegram.

Siehe auch  Frau, die Freund getötet und ungeborenes Baby aus ihrem Leib geschnitten hat, droht die Todesstrafe

Timoschenko nannte keinen Grund für seinen Rücktritt. Ukrainische Medien hatten berichtet, dass Timoschenko Teil der von Selenskyj angekündigten Personalumstellung sein könnte.

Auf der Website des Präsidenten wurde ein Dekret veröffentlicht, das den Rücktritt von Timoschenko akzeptiert.


7:56 Uhr

Selenskyj bestätigt personelle Veränderungen

Wolodymyr Selenskyj bestätigte, dass auf höheren und unteren Regierungsebenen personelle Veränderungen vorgenommen würden, da befürchtet wird, dass Korruptionsskandale die westliche Unterstützung für Kiew dämpfen könnten.

In seiner abendlichen Videoansprache am Montag nannte Herr Zelensky die zu ersetzenden Beamten nicht, sagte jedoch, seine Pläne beinhalteten eine strengere Aufsicht über Auslandsreisen für offizielle Aufgaben.

„Es gibt bereits Personalentscheidungen – einige heute, andere morgen – über Beamte auf verschiedenen Ebenen in Ministerien und anderen zentralen Regierungsstrukturen sowie in den Regionen und in der Strafverfolgung“, sagte Selenskyj.

Es kommt, nachdem Herr Zelensky am Sonntag einen stellvertretenden Minister entlassen hat, der beschuldigt wird, Bestechungsgelder angenommen zu haben.


7:56 Uhr

Guten Morgen

Guten Morgen und willkommen zum heutigen Ukraine-Liveblog.

Wir werden Sie durch die neuesten Entwicklungen in der Ukraine führen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.