Welt Nachrichten

Live Krieg in der Ukraine Selenskyj beschuldigt die Russen der „Brutalität“ der Kriegsverbrechen in Cherson



5:46 Uhr

Intensive Kämpfe gehen weiter, warnt der Präsident

Das ukrainische Verteidigungsministerium sagte, es habe seit Anfang letzter Woche 179 Siedlungen und 4.500 Quadratkilometer (1.700 Quadratmeilen) entlang des Flusses Dnipro zurückerobert.

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte berichtete von anhaltenden heftigen Kämpfen entlang der Ostfront in den Gebieten Donezk und Luhansk.

Raketen- und Artillerieangriffe trafen Sumy, Charkiw, Saporischschja, Luhansk und Donezk, sagte Woldymyr Selenskyj.

„Die Kämpfe in der Region Donezk sind genauso intensiv wie in den vergangenen Tagen“, sagte der ukrainische Präsident.


5:11 Uhr

Einwohner von Cherson vergruben Flaggen, um sie vor den Russen zu verbergen



Die Einwohner von Cherson sagten, die Russen hätten sich in den letzten zwei Wochen schrittweise zurückgezogen, aber ihr endgültiger Abzug wurde erst klar, als am Donnerstag die ersten ukrainischen Truppen in Cherson einmarschierten.

„Es war eine allmähliche Sache“, sagte Alexii Sandakov, 44. „Zuerst ging ihre Spezialpolizei. Dann die normale Polizei und ihre Verwaltung. Dann sah man weniger Soldaten in den Supermärkten und dann ihre Militärfahrzeuge wegfahren.“

Viele von Reuters befragte Anwohner sagten, sie versuchten, ihren Kontakt mit den Russen zu minimieren, und wüssten von Menschen, die festgenommen und missbraucht wurden, weil sie irgendeinen Ausdruck ukrainischen Patriotismus zeigten.

Herr Sandakov sagte, russische Truppen hätten die Häuser ukrainischer Soldaten geplündert, die die Stadt vor der Machtübernahme verlassen hätten, und die Leichen junger Männer, die Kontrollpunkte passierten, auf Tätowierungen ukrainischer nationalistischer Gruppen inspiziert.

„Wir mussten unsere (ukrainische) Flagge begraben“, sagte Shaposhnikova.

Siehe auch  An vorderster Front gerät der Handel mit Fischen für Sex „außer Kontrolle“

„Wenn Sie etwas Gelbes und Blaues (die ukrainischen Nationalfarben) trugen, könnten Sie erschossen oder in einen Keller eingeladen werden, wo Sie gefoltert würden.


4:10 Uhr

Einwohner von Cherson warnten vor russischen Minen



Yaroslav Yanushevych, der Gouverneur der Region Cherson, sagte, die Behörden hätten beschlossen, als Sicherheitsmaßnahme eine Ausgangssperre von 17.00 bis 8.00 Uhr aufrechtzuerhalten und Menschen das Verlassen oder Betreten der Stadt zu verbieten.

„Der Feind hat die gesamte kritische Infrastruktur vermint“, sagte Herr Yanushevych gegenüber dem ukrainischen Fernsehen.

„Wir versuchen, uns innerhalb weniger Tage zu treffen und (dann) die Stadt zu öffnen.“

In einem Online-Beitrag warnte Herr Yanushevych die Menschen vor Berichten über humanitäre Hilfe, die auf dem Freiheitsplatz von Kherson eintraf, und forderte die Menschen auf, das Stadtzentrum zu meiden, da dort Minenräumarbeiten stattfinden würden.

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte die Bewohner von Cherson vor russischen Minen.

„Ich bitte Sie, nicht zu vergessen, dass die Situation in der Region Cherson sehr gefährlich bleibt“, sagte er.


3:11 Uhr

„Wir alle haben Angst vor der Bombardierung“



Versorgungsunternehmen in der Region Cherson arbeiteten daran, kritische Infrastruktur wiederherzustellen, die von fliehenden russischen Streitkräften beschädigt und vermint worden war, wobei die meisten Häuser in der südukrainischen Stadt immer noch ohne Strom und Wasser waren, sagten regionale Beamte.

Am Sonntag konnten Artilleriegefechte, die über die Stadt hallten, die Menge jubelnder, fahnenschwingender Einwohner, die sich gegen die Kälte zusammengekauert hatten, nicht davon abhalten, sich auf dem Hauptplatz von Cherson zu versammeln.

Siehe auch  Finnland und Estland wollen Küstenschutzsysteme integrieren, um russische Kriegsschiffe zu blockieren

Die Menge versuchte, Handysignale von Starlink-Bodenstationen zu empfangen, die auf ukrainischen Militärfahrzeugen transportiert wurden.

„Wir sind jetzt glücklich, aber wir alle haben Angst vor den Bombenangriffen vom linken Ufer“, sagte Jana Smyrnowa, 35, und bezog sich dabei auf russische Geschütze auf der Ostseite des Flusses Dnjepr, der in der Nähe der Stadt fließt.


2:58 Uhr

Selenskyj wirft Russen Kriegsverbrechen vor

Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, hat russische Soldaten beschuldigt, Kriegsverbrechen begangen und Zivilisten in Cherson getötet zu haben, von dem Teile letzte Woche nach dem Abzug Russlands von der ukrainischen Armee zurückerobert wurden.

„Ermittler haben bereits mehr als 400 russische Kriegsverbrechen dokumentiert. Es wurden Leichen von toten Zivilisten und Soldaten gefunden“, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache am Sonntag.

„Die russische Armee hat die gleiche Grausamkeit hinterlassen wie in anderen Regionen des Landes, in das sie eingedrungen ist.“

Seit Beginn der Invasion wurden an mehreren Orten in der Ukraine Massengräber gefunden, darunter zivile Leichen mit Beweisen für Folter, die in der Region Charkiw und in Bucha in der Nähe von Kiew entdeckt wurden. Die Ukraine beschuldigte russische Truppen, die Verbrechen begangen zu haben.

Eine Kommission der Vereinten Nationen erklärte im Oktober, in der Ukraine seien Kriegsverbrechen begangen worden und russische Streitkräfte seien für die „große Mehrheit“ der Menschenrechtsverletzungen in den ersten Kriegswochen verantwortlich.


2:57 Uhr

Die Top-Storys von heute

  • Rishi Sunak hat Russland als „Schurkenstaat“ bezeichnet, als er Wladimir Putin beschimpfte, weil er nicht am G20-Gipfel in Bali teilgenommen hatte
  • Kommentar | Rishi Sunak: „Die Staats- und Regierungschefs übernehmen Verantwortung. Sie zeigen sich. Doch beim G20-Gipfel in Indonesien in dieser Woche wird ein Sitz unbesetzt bleiben. Der Mann, der für so viel Blutvergießen in der Ukraine und wirtschaftliche Unruhen auf der ganzen Welt verantwortlich ist, wird nicht da sein, um sich seinem zu stellen Gleichaltrigen. Er wird nicht einmal versuchen, seine Handlungen zu erklären. Stattdessen wird er zu Hause bleiben und der Rest von uns wird mit der anstehenden Aufgabe fortfahren.
  • Russische Streitkräfte evakuieren die zweitgrößte Stadt in der Region Cherson in der Südukraine, während sie ihre Verteidigung entlang des linken Ufers des Flusses Dnipro vorbereiten
  • Die Ukraine belebt ihre heimische Tourismusindustrie mit einem „Tickets to Victory“-Schienendienst, der Zugreisen in befreite Gebiete wie Cherson fördert
  • Ein russischer Gefangener, der zum Söldner wurde, wurde brutal getötet, als er versuchte zu desertieren, von mit dem Kreml verbundenen Wagner-Truppen, die die Begegnung filmten, um ihren Chef mit dem Spitznamen „Putins Koch“ zu beeindrucken.
Siehe auch  Laut durchgesickertem Entscheidungsentwurf stimmt der Oberste Gerichtshof der USA für die Aufhebung des Abtreibungsrechts

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"