Welt Nachrichten

Live-Krieg in der Ukraine: Russland greift ukrainisches Waffendepot an, um einen Gegenangriff zu vereiteln


12:27 Uhr

Russland sagt, dass bei nächtlichen Luftangriffen „alle ausgewiesenen Ziele getroffen“ wurden

Das russische Verteidigungsministerium sagte, die Streitkräfte hätten über Nacht Raketenangriffe auf militärische Ziele, darunter Waffendepots und Munitionsfabriken, durchgeführt.

Russische staatliche Nachrichtenagenturen haben berichtet, dass das Ministerium sagte, dass alle ausgewiesenen Ziele getroffen worden seien.

In der Gegend von Pawlohrad wurden nach den Streiks am Montagmorgen, der zweiten Welle von Luftangriffen innerhalb von drei Tagen, 34 Menschen verletzt.

Es hieß auch, dass die russischen Streitkräfte ihren Vormarsch in der Stadt Bachmut fortgesetzt hätten.


12:10 Uhr

Im Bild: Wolodymyr Zelensky beteiligt sich am Tag des Grenzschutzes der Ukraine






11:55 Uhr

Der ukrainische Menschenrechtskommissar rät Bürgern in besetzten Gebieten, russische Pässe zu akzeptieren, „um zu überleben“.

Der Menschenrechtskommissar der Ukraine hat den Menschen in den derzeit von Russland besetzten Gebieten geraten, russische Pässe zu akzeptieren, um zu überleben, nachdem ein neues Dekret von Wladimir Putin am Donnerstag unterzeichnet hatte, dass Ukrainer, die in besetzten Gebieten leben und russische Pässe ablehnen, aus ihren Häusern vertrieben werden könnten .

„Ich denke, dass alle ukrainischen Bürger, die einen russischen Pass ablehnen, einfach verhaftet werden. Und dies wird eine separate Kategorie von zivilen Geiseln bilden, die die Russische Föderation entweder auf ihrem Territorium oder im vorübergehend besetzten Territorium der Ukraine gefangen halten wird“, sagte Dmytro Lubinets während eines Fernsehinterviews am Sonntagabend.

„Ich würde Ihnen raten, einen russischen Pass zu akzeptieren und selbst die Entscheidung zu treffen, zu überleben. Das ist das Wichtigste.

„Wir verstehen, dass dies unter Druck geschieht, unter physischem Druck. Also nimm deinen Pass, überlebe und warte darauf, dass wir dieses Gebiet befreien“, fügte er hinzu.

„Oder treffen Sie eine Entscheidung für sich selbst und verlassen Sie Ihr Territorium auf jede erdenkliche Weise, durch ukrainisches Territorium oder das anderer Länder, aber gehen Sie einfach. Wir verstehen, dass es in Ihrem Gebiet zu einer Überlebensfrage geworden ist.“

Siehe auch  Lisa Marie Presley stirbt nach Verdacht auf Herzstillstand


11:42 Uhr

Russischer Güterzug entgleist nach „Sprengsatz“ auf Gleis

Ein Güterzug ist in Brjansk, einer Region im Westen Russlands, die an die Ukraine grenzt, entgleist, nachdem ein „Sprengsatz“ auf den Schienen explodiert war, sagte der örtliche Gouverneur.

„Ein nicht identifizierter Sprengsatz ging hoch, wodurch eine Lokomotive eines Güterzugs entgleist“, schrieb der Gouverneur von Brjansk, Alexander Bogomaz, auf Telegram.

Herr Bogomaz sagte, dass das Gerät auf dem 136. Kilometer der Eisenbahnstrecke zwischen Brjansk und Unecha explodierte. Er fügte hinzu, dass es keine Verletzten gegeben habe. Der Standort liegt etwa 60 km nördlich der Grenze zur Ukraine.

Russische Eisenbahnen, der Eisenbahnbetreiber des Landes, sagten, der Vorfall habe sich um 10:17 Uhr Moskauer Zeit ereignet, und sieben Güterwagen seien entgleist und die Lokomotive habe Feuer gefangen.

Am selben Tag wurden nach Angaben von Beamten Stromleitungen in Nordrussland gesprengt, was der Sicherheitsdienst FSB als „Sabotageakt“ bezeichnet hat.


11:29 Uhr

Kiew sagt, es behalte Bachmuts „Weg des Lebens“ trotz Kreml-Behauptungen bei

Die Ukraine hat erklärt, dass sie immer noch die wichtige Versorgungsroute „Straße des Lebens“ kontrolliert, die westlich des belagerten Bakhmut verläuft.

Die Stadt steht im Mittelpunkt der Kämpfe in der Ukraine, und obwohl die Wagner-Söldnergruppe des Kreml stetige Fortschritte bei der Eroberung der gesamten Stadt macht, haben ukrainische Beamte darauf bestanden, dass ihre Streitkräfte nicht abgeschnitten wurden. James Kilner Berichte.

„Die Russen reden seit Wochen davon, die ‚Straße des Lebens‘ unter ihre Kontrolle zu bringen“, sagte Serhiy Cherevaty, ein Sprecher des östlichen Sektors des ukrainischen Militärs. „Aber dank der militärischen Spezialeinheiten und Artilleristen haben die Verteidigungskräfte den Russen nicht erlaubt, unsere Logistik zu unterbrechen.“

Lesen Sie mehr über diese Geschichte und den andauernden Kampf um Bakhmut Hier.


Siehe auch  Britische Rentnerin und ihr Hund in St. Lucia ermordet aufgefunden

11:01 Uhr

Beobachten: Russland greift ukrainisches Waffendepot an, um Gegenangriff zu vereiteln


10:41 Uhr

Neuestes MoD-Update: Russland errichtet Verteidigungsanlagen tief in Gebieten, die es derzeit kontrolliert

Das jüngste tägliche Geheimdienst-Update des britischen Verteidigungsministeriums besagt, dass Russland „einige der umfangreichsten Systeme militärischer Verteidigungsanlagen errichtet hat, die man weltweit seit vielen Jahrzehnten gesehen hat“, nicht nur in der Nähe der aktuellen Frontlinien, sondern „tief im Inneren Russlands“. derzeit steuert“.

„Die Verteidigung unterstreicht die tiefe Besorgnis der russischen Führung, dass die Ukraine einen großen Durchbruch erzielen könnte“, sagte das Ministerium, warnte jedoch davor, dass „wahrscheinlich einige Arbeiten in Auftrag gegeben wurden … in dem Versuch, die offizielle Erzählung zu fördern, dass Russland von der Ukraine ‚bedroht‘ wird und Nato“.


10:20 Uhr

Ukrainische Truppen verdrängen russische Truppen aus einigen Stellungen in Bachmut

Ukrainische Gegenangriffe haben russische Streitkräfte von einigen Stellungen in der Stadt Bachmut verdrängt, aber die Situation ist immer noch „schwierig“, sagte ein hochrangiger ukrainischer General.

Generaloberst Oleksandr Syskyi, der Kommandeur der Bodentruppen, sagte am Montag auf Telegram: „Die Situation ist ziemlich schwierig“.

„Gleichzeitig wurde der Feind in bestimmten Teilen der Stadt von unseren Einheiten angegriffen und verließ einige Stellungen.“

Er fügte hinzu, dass neue russische Einheiten, darunter Wagner-Söldner, trotz schwerer Verluste „ständig in die Schlacht geworfen“ würden.

„Aber der Feind ist nicht in der Lage, die Kontrolle über die Stadt zu übernehmen“, sagte er.

Am Sonntag teilte die Ukraine mit, dass die Streitkräfte die kritische Versorgungsroute „Straße des Lebens“, die westlich aus der Stadt herausführt, trotz anhaltender Verstärkung durch russische Truppen immer noch kontrollierten.


10:02 Uhr

In Bildern: Folgen der Raketenangriffe in Pawlohrad

Russische Raketenangriffe auf die Stadt Pawlohrad, Dnipropetrowsk, am Montagmorgen haben 34 Verletzte hinterlassen, ein Industriegebiet getroffen, 19 Wohnhäuser und 25 Häuser beschädigt oder zerstört.

Siehe auch  Bartreihe, als der neue russische Armeechef allen Truppen befiehlt, sich zu rasieren

„Es gibt bereits 34 Verletzte aufgrund eines Raketenangriffs auf den Bezirk Pawlograd“, sagte Sergij Lysak, der Leiter der Region Dnipropetrowsk, in den sozialen Medien.

„Fünf von ihnen sind Kinder. Das jüngste ist ein Mädchen und erst acht Jahre alt“, sagte Herr Lysak.






9:46 Uhr

Der Vatikan beteiligt sich an der Friedensmission zwischen der Ukraine und Russland, sagt Papst Franziskus

Papst Franziskus hat gesagt, dass der Vatikan an einer Friedensmission beteiligt ist, um zu versuchen, den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu beenden.

„Ich bin bereit, alles zu tun, was getan werden muss. Es ist jetzt eine Mission im Gange, aber sie ist noch nicht öffentlich. Wenn es öffentlich ist, werde ich es enthüllen“, sagte der Papst Reportern am Sonntag auf dem Heimflug von einem dreitägigen Besuch in Ungarn. Nähere Angaben wollte der Papst nicht machen.

„Ich denke, dass Frieden immer durch das Öffnen von Kanälen entsteht. Sie können niemals Frieden durch Schließung erreichen … Das ist nicht einfach“, fügte er hinzu.

Der Papst sagte, er habe mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orban und mit einem Bischof, der die russisch-orthodoxe Kirche in Budapest vertritt, Metropolit Hilarion, über die Lage in der Ukraine gesprochen.

„Bei diesen Treffen haben wir nicht nur über Rotkäppchen gesprochen. Wir haben über all diese Dinge gesprochen. Jeder interessiert sich für den Weg zum Frieden“, sagte er.


9:32 Uhr

Beobachten: Massives Feuer an Tankstelle auf der von Russland besetzten Krim nach mutmaßlichem Drohnenangriff


9:31 Uhr

Guten Morgen

Guten Morgen und willkommen zum heutigen Ukraine-Liveblog.

Wir führen Sie durch die neuesten Updates zur Ukraine.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"