Welt Nachrichten

Live Krieg in der Ukraine Letztes Russland lässt Raketen über die Ukraine regnen



10:07 Uhr

Vier in Saporischschja getötet

Bei einem nächtlichen Streik in einem Wohnhaus sind in Vilnjansk in der Region Saporischschja mindestens vier Menschen getötet worden.

Rettungskräfte durchsuchen derzeit Trümmer nach weiteren Opfern, sagte Kyrylo Timoschenko, stellvertretender Leiter des ukrainischen Präsidialamts.


9:57 Uhr

Dutzende Leichen von Folteropfern in Cherson entdeckt

Nach Angaben des Innenministers des Landes wurden in der kürzlich befreiten ukrainischen Region Cherson mindestens 63 Leichen mit Folterspuren entdeckt.

Die Behörden erwarten jedoch, „viel mehr Kerker und Grabstätten“ zu finden, sagte Denys Monastyrsky.

Bisher wurden insgesamt 436 Kriegsverbrechen während der russischen Besetzung des Gebiets aufgedeckt, darunter 11 Haftstätten, von denen vier zur Folter genutzt wurden.



Zu den üblichen Arten von Missbrauch gehören Elektroschocks, Schläge mit Plastik- oder Gummiknüppeln und Ersticken durch Kneifen des Atemschlauchs an einer Gasmaske, die über dem Kopf eines Gefangenen angebracht ist, sagte Andriy Kovalenko, ein Staatsanwalt in der regionalen Staatsanwaltschaft von Cherson, der New York Times .

In anderen Teilen, die zuvor von russischen Truppen besetzt waren, wurden Massengrabstätten gefunden, darunter einige mit zivilen Leichen, die Spuren von Folter aufweisen.


9:33 Uhr

Neue russische Streiks treffen Städte in der ganzen Ukraine

Neue russische Streiks trafen am Donnerstag Städte in der ganzen Ukraine, sagten Beamte, die jüngsten einer Reihe von Angriffen, die die Energieinfrastruktur des Landes lahmgelegt haben.

„Zwei Marschflugkörper wurden über Kiew abgeschossen. Informationen über Verluste und Schäden werden derzeit geklärt“, kündigten Vertreter der Region Kiew an.


9:27 Uhr

Laut einem polnischen Beamten wird die Ukraine wahrscheinlich Zugang zum Sprenggebiet erhalten

Die Ukraine wird wahrscheinlich Zugang zu dem Ort im Südosten Polens erhalten, an dem eine Rakete zwei Menschen getötet hat, sagte der oberste außenpolitische Berater des polnischen Präsidenten am Donnerstag, nachdem Kiew Zugang zum Ort der Explosion verlangt hatte.

Der polnische Präsident Andrzej Duda sagte am Mittwoch, dass der Zugang zum Ort der Explosion die Zustimmung beider Länder erfordern würde, die die Untersuchung leiten, Polen und die Vereinigten Staaten.



Warschau sagt, die Explosion sei höchstwahrscheinlich von einer ukrainischen Flugabwehrrakete verursacht worden, die sich verirrt habe, was Kiew bestreitet.

„Ein polnisch-amerikanisches Ermittlungsteam ist vor Ort“, sagte Jakub Kumoch dem Privatsender TVN 24.

„Die Ukrainer baten um Zugang zum Ort der Ermittlungen. Wenn beide Parteien einverstanden sind und meines Wissens keine Einwände von amerikanischer Seite erhoben werden, könnte ein solcher Zugang bald erlangt werden.“


9:11 Uhr

Der UN-Generalsekretär sagt, dass das Schwarzmeer-Getreideabkommen verlängert wurde

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen sagte am Donnerstag, er begrüße eine Vereinbarung aller Parteien zur Verlängerung des Schwarzmeer-Getreideabkommens, um die Agrarexporte der Ukraine aus ihren südlichen Schwarzmeerhäfen zu erleichtern.

„Ich begrüße die Vereinbarung aller Parteien, die Schwarzmeer-Getreideinitiative fortzusetzen, um die sichere Schifffahrt beim Export von Getreide, Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus der Ukraine zu erleichtern“, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Donnerstag in einer Erklärung.

Siehe auch  Hochrangiger chinesischer Diplomat, der an „abschreckender“ Gewalt im Konsulat beteiligt war, sagt MP

Herr Guterres sagte, die UN seien auch „voll und ganz entschlossen, die verbleibenden Hindernisse für den Export von Lebensmitteln und Düngemitteln aus der Russischen Föderation zu beseitigen“ – ein Teil des Abkommens, das Moskau als kritisch ansieht.


8:47 Uhr

Erster Schneefall in der von Stromausfällen betroffenen Ukraine

In der Hauptstadt Kiew, die unter geplanten und unangekündigten Stromausfällen leidet, kam es am Donnerstag zum ersten Schneefall der Saison.

Es kam, nachdem der Regionalgouverneur diese Woche gewarnt hatte, dass die Situation „schwierig“ werden könnte und die Temperaturen bald auf minus 10 Grad Celsius (14 Grad Fahrenheit) fallen könnten.




8:23 Uhr

Versand: In Khersons Folterkammern

Bis vor neun Monaten waren Diebe und Betrunkene die einzigen Menschen, die wahrscheinlich in Chersons Polizeistation in der Teploenerhetykiv-Straße landen würden.

Aber als russische Truppen eintrafen, konnte jeder, der verdächtigt wurde, die neuen Herrscher der Stadt nicht zu mögen, dort hineingezerrt werden.



Technisch gesehen bedeutete das fast jeden in Cherson – obwohl es in der Praxis Einheimische wie Maxim waren, der auf einer Liste ehemaliger ukrainischer Truppen stand, die die Russen gefunden hatten. Wegen des Verbrechens, seinem Land zu dienen, wurde er drei Wochen lang verhört, geschlagen und durch einen Stromschlag getötet.

„Sie haben Ex-Soldaten wie mich festgenommen, aber sie haben auch jeden festgenommen, der verdächtigt wird, pro-ukrainische Nationalisten zu sein“, sagte er gegenüber The Telegraph.

Um mehr zu erfahren, lesen Sie hier unsere Depesche aus Kherson.


8:00 UHR MORGENS

Siehe auch  Joe Biden feiert seinen 80. Geburtstag, während die Entscheidung für 2024 bevorsteht

Ukraine-Getreideabkommen verlängert „unter den geltenden Bedingungen“

Ein Abkommen, das es der Ukraine erlaubt, Getreide durch das Schwarze Meer zu exportieren, werde „unter den derzeitigen Bedingungen“ fortgesetzt, sagte ein hochrangiger türkischer Beamter gegenüber AFP.

„Die Vereinbarung wird unter den derzeitigen Bedingungen für vier Monate in Kraft bleiben“, sagte der Beamte unter der Bedingung der Anonymität.

Die Ukraine ist einer der größten Getreideproduzenten der Welt, und die russische Invasion des Landes blockierte 20 Millionen Tonnen Getreide in seinen Häfen, bevor die Vereinten Nationen und die Türkei das Abkommen im Juli aushandelten.



Der Beamte teilte AFP mit, dass die Vereinbarung „unter Berücksichtigung der Winterbedingungen 120 Tage lang in Kraft sein würde“, und fügte hinzu, dass es nach der Wintersaison „neue Vereinbarungen“ geben könnte.

Eine den Verhandlungen nahestehende internationale Quelle bestätigte gegenüber AFP ebenfalls, dass die betroffenen Parteien einer Verlängerung des Deals zugestimmt hätten.

Am Mittwoch sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Pressekonferenz beim G20-Gipfel in Indonesien: „Ich bin der Meinung, dass es (der Deal) weitergeht. Da gibt es kein Problem.“


7:39 Uhr

Russischer Raketenangriff trifft die ukrainische Region Odessa

Ein russischer Raketenangriff habe am Donnerstag zum ersten Mal seit Wochen die südliche Region Odessa in der Ukraine getroffen, sagte der Regionalgouverneur.

Ein Infrastrukturziel sei getroffen worden, sagte der Regionalgouverneur von Odessa, Maksym Marchenko, auf Telegram und warnte vor der Gefahr eines „massiven Raketenbeschusses auf das gesamte Territorium der Ukraine“.

Die Erklärung von Herrn Marchenko kommt inmitten von Medienberichten über Explosionen in anderen Teilen der Ukraine und regionalen Gouverneuren, die die Bewohner auffordern, in Luftschutzbunkern zu bleiben, da die Gefahr von Raketenangriffen fortbesteht.

Die Explosion am Donnerstag folgt auf das riesige Sperrfeuer russischer Luftangriffe am Dienstag, die auch zu einem Raketenangriff auf Polen führten.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"